Anzeige

Abschlepper an der Müritz im Dauer-Einsatz

5. Januar 2016

Böse Überraschung gestern für viele Besitzer von Diesel-Autos: Die Mitarbeiter der Müritzer Autohäuser kamen mit dem Abschleppen gar nicht hinterher. Sorgen bei Frost normalerweise vereiste Türschlosser und entladene Batterien für Ärger, waren es gestern eingefrorene Diesel-Fahrzeuge. Und das nicht zu knapp.

„Das habe ich in diesem Umfang auch noch nicht erlebt. Wir sind den ganzen Tag unterwegs, um Pkw und Lkw aller Marken zu uns zu schleppen“, erzählt Mathias Schlingmann, Geschäftsführer des Warener Opel-Autohauses, auf Nachfrage von „Wir sind Müritzer“. Hier und da habe auch einmal eine Batterie schlapp gemacht, aber das sei kaum der Rede Wert.

Winter Driving - Scraping Ice - CautionWenig anders sah’s gestern im VW-Autohaus Kühne aus. „Unsere drei Schlepper fahren von einem liegen gebliebenen Diesel zum anderen“, berichtet Susanne Kühne.

Und auch Matthias Wolter vom Citroen-Autohaus Multhaup kann ein Lied von Diesel-Autos singen, die irgendwo an der Straße stehen: „Das Gemeine ist ja, dass viele Wagen starten und erst nach einer Weile den Geist aufgeben. Und da stehen dann beispielsweise die recht dünn bekleideten Fahrerinnen, die auf dem Weg ins warme Büro waren, und müssen eine Zeit lang frieren, weil es mit dem Abschleppen dauert“, so Matthias Wolter.
Der ADAC sei ebenfalls vollkommen überlastet gewesen und habe nur noch in absoluten Notfällen Aufträge angenommen.

Eine Erklärung für diesen massiven „Diesel-Ausfall“ hat niemand in den Autohäusern, denn normalerweise sei der Diesel bis zu minus 20 Grad frostsicher.

„Ist er auch“, bestätigte Christoph Sten als Chef der team Autohöfe Waren-West und Waren-Ost auf unsere Nachfrage. Allerdings sei der Ostwind derzeit so extrem und kalt, dass der Diesel in ungünstig abgestellten Wagen ausflocke.
Denn auch wenn „nur“ minus 12 Grad gemessen worden seien – im direkten Ostwind ist die Temperatur deutlich weiter abgesackt.

Dieses Problem trete allerdings erst auf, seit man den Biodiesel-Anteil vor ein paar Jahren erhöht habe. Vordem sei der Kraftstoff auch mit tieferen Temperaturen klar gekommen.
Einen wirksamen Schutz gegen das Ausflocken gebe es kaum. Da helfe nur, die Wagen windgeschützt, am besten im Carport oder in einer Garage, abzustellen.

Foto: trendobjects-Fotolia.com

4 Antworten zu “Abschlepper an der Müritz im Dauer-Einsatz”

  1. Sven sagt:

    Und ich stehe heute schon wieder! Es ist schon ärgerlich, wenn man ab -10 Grad sein Fahrzeug nicht mehr zuverlässig nutzen kann.
    Es ist wohl ein technischer Rückschritt oder eine super Einnahmequelle für alle Beteiligten, denn mein Diesel vor 20 Jahren hat locker auch -20 Grad vertragen.
    Das Sparverhalten bei den Treibstoffherstellern endet bei der Aussage „wir können da kaum was machen“, vom Autohaus wie auch von den Tankstellenpächtern. Keiner will Verantwortung übernehmen.

    Zahlen wird der Kunde. Ärgerlich und beim heutigen Stand der Technik meiner Meinung nach unnötig.

    • Torsten sagt:

      Das Problem ist das keiner, weder der Pächter noch die Autohäuser was dafür können. Der Pächter bekommt den Kraftstoff nunmal auch nur geliefert. Das Problem liegt an dieser Bio Politik die wir haben. Und doch sind wir es als normale Verkäufer an der Tankstelle die den Unmut abbekommen. Würde es im rahmen bleiben dann lache ich drüber und versuche die Leute zu beruhigen. Aber ruhig kritisieren können die meisten leider nicht und das ist schade. Ich selbst fahre n Diesel und bin davon genauso betroffen wie andere. Aber nochmal, die Pächter der Tankstellen können nix dafür. Die Konzerne sind die die handeln könnten und müssten.

  2. Berget sagt:

    Das absurde ist bei dieser Sache , das die Politik an der Not anderer mitverdient.

  3. Rene' sagt:

    Es liegt doch am Diesel in Dänemark gibt es Polardiesel -35 Grad da gibt es keine probleme im Winter . Wenn an Tankstellen das Schauglas an der Tanksäule einfriert wird es wohl kein Winterdiesel sein .Fahre selbst ein Diesel hat leider keine Filterheizung muss Diesel fließ fit -31Grad kaufen, Seit dem keine Probleme mehr,und alle 20000 km filterwechsel.Gibt es an vielen Tankstellen zu kaufen .Leider schaffen es die Mineralölkonzerne nicht . Ist doch jedes Jahr das selbe . Polardiesel einführen dann läuft alles in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*