Anzeige
Anzeige

Arbeitslosenquote an der Müritz weiter unter 10 Prozent

29. August 2013

Müritz-Region (AG). Kaum Bewegung auf dem Arbeitsmarkt der Müritz-Region. Die Zahl der Arbeitslosen hat sich im Monat August kaum verändert. So sind in Röbel derzeit 826 Frauen und Männer ohne Job und damit drei weniger als im Juli. In Waren gibt es gegenwärtig 2501 Arbeitslose, 17 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote des Altkreises Müritz liegt somit bei 9,6 Prozent.

„Die Saison läuft ja noch auf Hochtouren und auch die Baubetriebe und Handwerker haben voll zu tun. Ich denke mal, dass sich das Ende der Saison wohl im September zumindest schon etwas in den Arbeitslosenzahlen widerspiegeln wird“, sagte Siglinde Schiefert, Teamleiterin bei der Agentur für Arbeit in Waren.

Auch an der Zahl der freien Stellen zeige sich, dass rings um die Müritz Hochkonjunktur herrscht. So gebe es im Bereich Waren zurzeit 239 freie Stellen, in und um Röbel sind es 45.
„Gesucht wird eigentlich in allen Branchen – vom Tierarzt bis zum Koch. Aber es gibt natürlich Berufe, in denen Bewerber jetzt besonders gute Chancen haben. Dazu zählen Physiotherapeuten, Altenpfleger, Verkäufer, Erzieher und Köche“, berichtete die Teamleiterin. Sie hofft auf einen schönen Herbst, denn je besser das Wetter im September und Oktober, um so geringer der Anstieg der Arbeitslosenquote.


Eine Antwort zu “Arbeitslosenquote an der Müritz weiter unter 10 Prozent”

  1. Gordon Kempf sagt:

    Die Statistik kann man natürlich nicht ganz ernst nehmen. Wissen wir doch aus eigener Erfahrung, dass sogenannte Beschäftigte in „Arbeitsgelegenheiten mit Aufwandsentschädigung“ („1-Euro-Jobs“) und Menschen in „Trainingsmaßnahmen“ herausgerechnet werden. Mich würde zusätzlich interessieren, wie hoch die Zahl der sogenannten Aufstocker (Niedriglöhne + ergänzendes ALGII) in der Müritzregion ist. Hier sind die Unternehmen in der Pflicht, endlich für faire Entlohnung zu sorgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.