Anzeige

Bürgermeister verspricht: Drehleiter kommt trotz Preissteigerung

4. März 2017

Die wichtigste Nachricht für Warens Feuerwehrleute: Die neue Drehleiter kommt, und wenn alles gut geht, auch noch in diesem Jahr. Das bekräftigten sowohl Bürgermeister Norbert Möller als auch Amtsleiter Dietmar Henkel auf der Jahreshauptversammlung. Selbstverständlich ist das allerdings nicht, denn hatte die Stadt bislang mit einem Preis von 600 000 Euro gerechnet, lagen die Angebote nach der Ausschreibung über dieser Summe.

Nach ein paar Abstrichen müssen jetzt, so Dietmar Henkel, noch rund 17 000 Euro zusätzlich finanziert werden. Die Lieferzeit für so eine Drehleiter betrage etwa ein dreiviertel Jahr, wenn alles nach Plan läuft, rollt das hochmoderne Feuerwehrfahrzeug noch 2017 auf den Hof. Und auch im kommende Jahr steht wieder eine größere Anschaffung an – ein Löschfahrzeug, für das die Stadt rund 300 000 Euro einplant.

Wie wichtig die Ausstattung ist, zeigen die Zahlen, die Wehrchef Reimond Kamrath gestern Abend präsentiert hat: Zwar mussten die Kameraden im vergangenen Jahr mit ingesamt 171 Einsätzen genau 21 mal weniger ausrücken als 2015, allerdings waren sie 2420 Stunden im Einsatz – 220 mehr als im Vorjahr.

Zu den größten Einsätzen zählten der Brand bei der Firma Ziems in Malchow, zu dem auch Waren Feuerwehrleute ausrückten, der Brand der Villa in der Bahnhofstraße im Februar, ein schwerer Verkehrsunfall hinter Neu Schloen, bei dem ein Mensch getötet und vier verletzt wurden, aber auch die Hilfeleistung in einer Warener Kita, als ein Kind in einem Tisch eingeklemmt war und der Brand im Pflegeheim Ecktannen, bei dem 60 Menschen evakuiert werden mussten.

Besonders häufig im Einsatz: Jörg Kottke (165 mal, 132 Stunden), Raik Mühlenberg (145 Einsätze, 127 Stunden), Bodo Voss (118 Einsätze, 87 Stunden), André Schulz (103 Einsätze, 87 Stunden), Thomas Tietze (100 Einsätze, 81 Stunden), Stefan Hanisch (92 Einsätze, 78 Stunden), Sebastian Zastrow (88 Einsätze, 87 Stunden).

Zum Glück, so Bürgermeister Norbert Möller, gibt es bei der Warener Feuerwehr keine Personalprobleme. „Diese hohe Einsatzbereitschaft beruhigt und trägt mit zu einer hohen Lebensqualität in unserer Stadt bei“, so der Bürgermeister.

Derzeit verfügt die Warener Wehr über 71 aktive Kameraden, darunter vier Frauen. Aber auch die Situation in den Nachwuchsabteilungen ist mehr als komfortabel: 22 Mitglieder zählt die Jugendfeuerwehr, 12 die Löschfüchse. „Da gibt es sogar Wartelisten“, so Reimond Kamrath. Und das sicher auch ein Verdienst von Carsten und Anja Schubel, die sich rührend um den Nachwuchs der Warener Feuerwehr kümmern und dafür gestern Abend auch geehrt wurden.

Apropos Ehrungen, die gehören bei Jahreshauptversammlungen immer dazu. Und hier sind sie:

Zum Feuerwehrmann wurden ernannt:
Marvin Kleiß
Johann Weiß

Zum Oberfeuerwehrmann wurden befördert:
Robert Wiedemann
Martin Schulz
Stefan Radtke
Marcus Lindenau

Für 10jährige Mitgliedschaft wurden geehrt:
Phillip Schumacher
Sebastian Zastrow
Marcus Lindenau
Thomas Tietze

Für 20jährige Mitgliedschaft wurden geehrt:
Carsten Schubel
André Schulz

Für 30jährige Mitgliedschaft wurde geehrt:
Heiko Schubert

Dank und Anerkennung für 1000 Einsätze:
Mike Lessenthin
Andreas Grduszak

Dank und Anerkennung für hervorragende Leistungen:
Ricardo Pitz
Stefan Hanisch
René Bensch

Anerkennung für hervorragende Leistungen bei der Jugendfeuerwehr und den Löschfüchsen:
Paul Flath
Alina Gienapp

In den aktiven Dienst wurden übernommen:
Noah Hub
Pascal Leinbaum

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*