Anzeige
Anzeige

Der „Neue“ schafft 150 000 Liter Wasser in der Stunde

4. Februar 2017

Das Wasserwerk an der Feisneck in Waren, das rund 7500 Warener sowie Einwohner der Gemeinden Torgelow am See, Schloen-Dratow, Peenehagen, Groß Plasten und einen Teil der Gemeinde Kargow mit Trinkwasser versorgt, bekommt derzeit einen neuen Brunnen. Und der holt künftig richtig schnell richtig viel Wasser an die Oberfläche.

Insgesamt sind es etwa 11 050 Bewohner und die im Einzugsgebiet liegenden Gewerbe und Landwirtschaftsbetriebe, die vom Werk an der Feisneck – gebaut 1982 mit dem Wohngebiet Papenberg – ihr Wasser bekommen.

„Alles in allem verfügt das Wasserwerk über vier Brunnen, die das kostbare Nass aus 112 bis 172 Metern an die Oberfläche holen. Und zwar im Monat fast 53 Millionen Liter Trinkwasser“, erklärte Michael Hübner als Technischer Leiter der Stadtwerke Waren.

Bei einem Brunnen haben Kontrollen ergeben, dass der Filter stark versandet ist und nicht mehr seine ursprüngliche Ergiebigkeit hat. Nach mehr als 40 Jahren ist der Ausfall eines solchen Brunnens aber nicht ungewöhnlich. Um auch weiterhin eine Reserve sowie die Möglichkeit der Erweiterung des Versorgungsgebietes zu haben, wird nun ein neuer Tiefbrunnen gebohrt.

Der „Neue“ soll eine Tiefe von 160 Metern erreichen und einen 25 Meter langen Filter mit einem Durchmesser von 300 mm bekommen. Er fördert nach seiner Fertigstellung 150 000 Liter in der Stunde.

Die Stadtwerke Waren GmbH als Bauherr und Betreiber lässt sich den neuen Brunnen rund 115 000 Euro kosten.


Eine Antwort zu “Der „Neue“ schafft 150 000 Liter Wasser in der Stunde”

  1. Norbert Bluhm sagt:

    Diese öffentliche Investition hat sicher rein gar nichts mit „AquaRegiaPark“ zu tun?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*