Anzeige

Deutlich weniger Arbeitslose in der Region und jede Menge freie Stellen

3. Mai 2017

„In der Seenplatte zeichnen die Zahlen am Arbeitsmarkt einmal mehr ein gutes Bild: Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung steigt auf Rekordstand. Dabei ist die Zahl der offenen Stellen im Jahresvergleich noch einmal deutlich gestiegen und die Arbeitslosigkeit weiter gesunken.  Sie fiel erstmals seit Dezember deutlich unter die Marke von 15.000. Noch niedriger war die Arbeitslosenzahl in keinem April. Weiterhin sehr gute Aussichten für die Entwicklung des Arbeitsmarkts in den kommenden Monaten.“, sagte der Sprecher der Neubrandenburger Arbeitsagentur, Ronny Steeger, heute anlässlich der monatlichen Pressekonferenz.

Im April waren in der Seenplatte 14.649 Menschen ohne Job. 1.468 weniger als im März. Die Arbeitslosenquote liegt bei 10,8 Prozent. Im April 2016 lag die Quote noch bei 12,9 Prozent.

Agentursprecher Ronny Steeger erklärt: „Die Frühjahrsbelebung – mit einer wachsenden Beschäftigung in den witterungsabhängigen Berufen – hat die Arbeitslosigkeit verringert. Hinzu kommt eine stabile Konjunktur. Ein weiterer Grund für den Rückgang ist die demografische Entwicklung: „582 Arbeitslose gingen in den vergangenen zwölf Monaten aus der Arbeitslosigkeit in die Rente“, sagt Steeger.

Und weiter „Knapp 3000 Arbeitslose weniger als im Vorjahr, das sind deutliche Zeichen. So wenige Arbeitslose im April eines Jahres hatten wir die letzten 27 Jahre nicht“, so Steeger.
Besonders erfreulich für Steeger: „dass sich die gute Beschäftigungsentwicklung auch für zwei Gruppen auszahlt, die es besonders schwer am Arbeitsmarkt haben: die Menschen mit Behinderung und die Langzeitarbeitslosen. Für beide geht die jeweilige Zahl der Arbeitslosen sowohl im Vorjahres- als auch im Vormonatsvergleich zurück“.

Noch genügend Ausbildungsplätze zur Auswahl

Der Bedarf an zusätzlichen Fachkräften ist ungebrochen. So haben die Arbeitgeberservice-Teams in der Seenplatte, von Arbeitsagenturen und Jobcenter seit Jahresbeginn mehr als 3.260 sozialversicherungspflichtige Jobs eingeworben. Das sind 168 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Besonders im Gastgewerbe, im Handel, im Bereich Soziales und Gesundheit sowie im Baugewerbe werden Mitarbeiter gesucht.

„Auch auf dem Ausbildungsmarkt zeigt sich, dass die Betriebe Fachkräfte brauchen. Für die Jugendlichen gibt es noch viele Chancen, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Im August fangen die ersten Ausbildungen an. Das sind noch drei Monate. Viel Zeit bleibt den Jugendlichen also nicht mehr, sich zu bewerben. Wer noch nicht weiß, wie und wo er sich bewerben soll, kommt am besten zu unserer Berufsberatung. Es sind noch in vielen Berufen Ausbildungsstellen frei. Und wenn nicht, finden wir eine Alternative, “ so Steeger.

Im Bereich Waren 22 Prozent weniger Arbeitslose als im April 2016

Die Unterbeschäftigung zeichnet ein realistischeres Bild von der Verfassung des Arbeitsmarktes. Dabei werden neben Arbeitslosen auch Teilnehmer in Maßnahmen, Weiterbildungen und arbeitsunfähig Erkrankte erfasst. Die Zahl der Menschen in Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) lag im April bei 21.824, das waren 853 oder 3,8 Prozent weniger als im Vorjahr.
Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung im April 2017 auf 19.447 Personen.  Im Vorjahresvergleich hat sie um 2.346 abgenommen. Der Anteil der Arbeitslosen ist von 81 Prozent im April 2016 auf 75 Prozent gesunken.
Ohne den Entlastungseffekt der arbeitsmarktpolitischen Förderinstrumente läge die Zahl der Arbeitslosen – ausgewiesen durch die so genannte „Unterbeschäftigung“ – um 4.798 höher und die Arbeitslosenquote bei 14,1 Prozent.

774 Männer und Frauen mussten sich im April nach dem Verlust ihres Arbeitsplatzes in der Seenplatte neu oder erneut arbeitslos melden. Das sind 172 weniger als im März und 133 weniger als im April 2016. 2.115 Arbeitslose konnten ihre Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Arbeit beenden. Das sind 570 mehr als im März und 192 mehr als im April 2016.

Im Landkreis der Mecklenburgischen Seenplatte ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen. Zurzeit gibt es über 2.600 freie Arbeitsstellen. 31 mehr als im Vormonat und 114 mehr als im April 2016. Seit Jahresbeginn haben die Arbeitgeberservice-Teams in der Seenplatte mehr als 3.260 sozialversicherungspflichtige Jobs eingeworben. 168 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
Die größte Nachfrage gab es im April aus den Bereichen: Callcenter und Zeitarbeit (849 freie Stellen im Bestand), Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung (360), Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen sowie Verkehr und Lagerei (337) im verarbeitenden Gewerbe (287), im Gastgewerbe (268) und im Baugewerbe (241).

Im Bereich Waren sank die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahresmonat übrigens um satte 22 Prozent.


Eine Antwort zu “Deutlich weniger Arbeitslose in der Region und jede Menge freie Stellen”

  1. Rainer sagt:

    Die Arbeitslosenquote liegt bei 10,8 %. Und wie hoch ist die Erwerbslosenquote?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*