Anzeige
Anzeige

Die Bipolar Roadshow

26. September 2017

Am 6. Oktober findet in der Aula der Regionalen Schule Am Lindetal in Neubrandenburg eine Veranstaltung über Bipolare Störungen (auch manisch depressive Erkrankungen genannt) statt. Drei Männer, die selbst von diesen Erkrankungen betroffen waren, gestalten das Programm dieser „Bipolar Roadshow“ mit Gesang und Texten. Sowohl heiter als auch ernst und bildend.

Bipolare Störungen gehören zu den häufigsten und – wenn sie voll ausgeprägt sind – zu den schwersten psychischen Erkrankungen. Die Betroffenen erleben extreme, weit über das „normale“ Empfinden hinausgehende Schwankungen in Stimmung und Antrieb.

Mit der Bipolar Roadshow möchte die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS) auf die besondere Problematik von bipolar Erkrankten und ihrer Angehörigen aufmerksam machen. Die sozialen Folgen der Erkrankung sind oftmals verheerend: Viele Betroffenen können nicht mehr am Arbeitsleben teilnehmen; Freundschaften, Ehen und Familien zerbrechen. Richtig therapiert sind Bipolare Störungen in der Regel jedoch gut behandelbar.

Mit der Bipolar Roadshow werden Informationen über Bipolare Störungen leicht verständlich und unterhaltsam vermittelt. Vor dem kulturellen Teil des Abends erfolgt eine kurze Einführung in die wichtigsten Aspekte der Erkrankung durch Dr. Rainer Kirchhefer, Chefarzt des Zentrums für Seelische Gesundheit, Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg.

Bipolare Störungen werden oft mit Kreativität in Verbindung gebracht. Viele bedeutende Künstler leiden oder litten an dieser Erkrankung. Robert Schumann, Hermann Hesse oder in jüngerer Zeit Kurt Cobain, Amy Winehouse oder Bruce Springsteen – sie alle waren oder sind bipolar. Mit der Bipolar Roadshow soll auch eine Brücke zwischen Kunst und Erkrankung geschlagen werden. Während der Buchlesung und der musikalischen Beiträge werden Arbeiten von betroffenen bildenden Künstlern gezeigt.

Die Bipolar Roadshow versteht sich auch als Anti-Stigma-Projekt: Drei selbst betroffene Künstler gehen selbstbewusst in die Öffentlichkeit und sprechen bzw. singen von ihren Erfahrungen mit der Erkrankung und zeigen damit: Es gibt keinen Grund zur Scham.

Kartenreservierungen sind per Email möglich: info@dgbs.de . Es gibt keinen Vorverkauf. Der Eintritt kostet 10 Euro.


2 Antworten zu “Die Bipolar Roadshow”

  1. B.Lauterbach sagt:

    Welche Uhrzeit ?

  2. jfk sagt:

    Beginn ist um 20.00 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*