Anzeige
Anzeige

Ehrennadel für drei Müritzer Frauen

8. Dezember 2013

Zu den 76 Ehrenamtlichen, die an diesem Wochenende von Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) mit einer Ehrennadel ausgezeichnet worden sind, gehören auch drei Frauen aus der Müritz-Region.

Geehrt wurde Gisela Graupmann aus Penzlin, Ortsteil Groß Vielen, die zum einen als ehrenamtliche Richterin arbeitet und zum anderen im Landesfrauenrat aktiv ist. Auch Oberbrandmeisterin Anke Wilke aus der Gemeinde Fünfseen, Ortsteil Rogeez, hat die Ehrennadel, die erstmals verliehen wurde, aus den Händen von Erwin Sellering erhalten. Sie ist nicht nur in der Feuerwehr engagiert, sondern auch im Sport. Die Dritte im Bunde ist Inge Wunsch aus Malchow, die sich dem Tierschutz verschrieben hat.

„Alle Ausgezeichneten sind seit vielen Jahren freiwillig und unentgeltlich für unser Gemeinwesen tätig – oft sogar in mehreren Funktionen gleichzeitig, ob im Sport, in der Kultur, im sozialen Bereich, bei den Freiwilligen Feuerwehren oder im Rettungs- und Hilfsdienst, beim Schutz von Natur- und Umwelt, in der Kommunalpolitik oder in der Nachbarschaft“, so der Ministerpräsident.

Der größte Lohn für den ehrenamtlichen Einsatz sei natürlich die Freude der Mitmenschen, das Lächeln, der Händedruck. Sellering: „Die Ehrenamtlichen drängen sich nicht ins Scheinwerferlicht. Das weiß ich aus vielen Begegnungen und Gesprächen. Für die meisten von ihnen ist das, was sie tun, selbstverständlich. Für mich ist es das nicht. Sie alle leisten etwas ganz Besonderes.“

Der Ministerpräsident dankt auch den Angehörigen: „Ich weiß, ohne die Unterstützung zu Hause und das Verständnis der Familie wäre vieles im Ehrenamt gar nicht möglich.“

In den kommenden Jahren werde es schwerer werden, genügend Freiwillige für die vielen ehrenamtlichen Aufgaben zu finden. Deshalb müsse schon jetzt gezielt um Nachwuchs geworben werden. „Wir brauchen in unserer Gesellschaft Einzelne, denen etwas ganz Besonderes am Herzen liegt, die den Anstoß geben und etwas in Bewegung bringen, die sich besonders engagieren und andere zum Mitmachen begeistern. Und damit auch jeder sehen kann, was im Ehrenamt geleistet wird, gibt es seit diesem Jahr die Ehrenamtsnadel, die jeder Ausgezeichnete mit Selbstbewusstsein und Stolz bei öffentlichen Anlässen tragen kann“, sagt der Ministerpräsident.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *