Anzeige

Ein besonderer Truck macht heute in Torgelow Station

27. Oktober 2014

Truck1Nanotechnologie zum Anfassen und Mitmachen: Möglich macht das der „nanoTruck“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) heute und morgen, 27. und 28. Oktober, beim Tourstopp am Schloss Torgelow am See. Auf Einladung des Internatsgymnasiums bietet das doppelstöckige Wissenschaftsmobil mit einer abwechslungsreichen Exponatschau und zahlreichen „Experimentier-Angeboten“ lebendige Einblicke in dieses viel diskutierte Forschungsfeld. Interessierte Bürger sind während der „Offenen Tür“ heute ab 14 Uhr eingeladen, die Nanowelten auf dem Schulhof zu erkunden.

Kleine Dimensionen – große Bedeutung – Die mobile Ausstellung zeigt mit mehr als 80 interaktiven Exponaten, dass die Nanotechnologie mittlerweile nicht nur in zahlreichen Studiengängen, Unternehmen und Forschungseinrichtungen eine wichtige Rolle spielt. Auch aus unserem Alltag sind viele nanotechnische Entwicklungen kaum mehr wegzudenken. Dazu „nanoTruck“-Experte Marco Kollecker: „Die Nanotechnologie kann einerseits dabei helfen, vorhandene Produkte immer besser zu machen. Andererseits eröffnen sich in vielen Lebensbereichen aber auch Wege für völlig neue Anwendungen.“

Anspruchsvolle Wissenschaft verständlich erklärt – Doch was bedeutet „Nano“ eigentlich, welche Chancen bietet die Erforschung von Strukturen und Teilchen, die millionenfach kleiner sind als ein Stecknadelkopf und wo tun sich interessante Karrierewege auf? Antworten auf diese und viele andere spannende Fragen liefert der „nanoTruck“ anschaulich aufbereitet in einer interaktiv gestalteten Ausstellung mit mehr als achtzig Exponaten, die zum Anfassen und Mitmachen einladen.

Abwechslungsreiches Programm für Schulklassen – Am Internatsgymnasium Schloss Torgelow lädt ein abwechslungsreiches Informations-, Präsentations- und „Mitmach“-Programm im „nanoTruck“ zur Erkundung des Nanokosmos ein. So stellen Schülerinnen und Schüler beim Workshop unter dem Motto „Das Licht der Zukunft“ mit einfachen Hilfsmitteln voll funktionstüchtige organische Leuchtdioden, sogenannte OLEDs, her. Diese Leuchtmittel auf Basis nanostrukturierter organischer Halbleiter kommen bereits in modernen Smartphone-Displays zum Einsatz und eröffnen auch in der Beleuchtungstechnik völlig neue Anwendungsfelder.

Zu den Highlights im „nanoTruck“ zählen zudem das Rasterelektronen- und das Rasterkraftmikroskop – zwei Hightech-Werkzeuge, die den Jugendlichen einen faszinierenden Blick auf die Mikro- und Nanostrukturen selbst mitgebrachter Materialproben bieten. Was das konkret bedeutet, weiß Wissenschaftler Thomas Merz: „Für das Verständnis der winzigen Dimensionen, mit denen wir uns in der Nanotechnologie befassen, ist es sehr wichtig, Unsichtbares sichtbar zu machen. Denn was man nicht sehen kann, kann man nur schwer verstehen.“

Auf diese Weise wird deutlich, warum „Nano“ schon heute in vielen Unternehmen und Forschungseinrichtungen als wichtiger Faktor gilt, mit dem sich erstaunliche Effekte erzielen lassen.

Offene Tür zum Nanokosmos – Aber auch alle interessierten Bürger haben an Schloss Torgelow Gelegenheit, sich bei einem Besuch im „nanoTruck“ ein eigenes Bild von dieser vielseitigen Querschnittstechnologie zu machen. Die beiden mitreisenden Experten stehen ihren Gästen dabei gerne als Gesprächs- und Diskussionspartner zur Verfügung und beantworten auch individuelle Fragen, etwa zu den Chancen und potenziellen Risiken der Nanotechnologie.

Die Türen des „nanoTrucks“ stehen der interessierten Öffentlichkeit heute von 14 bis 17 Uhr offen. Der Eintritt ist frei!

Truck


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*