Anzeige
Anzeige

Erster Baumkronenpfad an der Seenplatte wird eröffnet – WsM zeigt kurzen Einblick in Ivenacker Attraktion

30. August 2017

Wenn Bäume reden würden, könnten die Ivenacker Einwohner bestimmt ganze Bände schreiben. Und die hätten extrem viel Inhalt: Das Alter der ältesten Ivenacker Eichen wird immerhin auf 800 bis 1200 Jahre geschätzt. Sie haben unzählige Kriege, Gesellschaftsänderungen sowie Wetterunbilden überstanden und sind seit Jahrzehnten auch ein Besuchermagnet für Gäste und Bewohner der Müritz-Region.
Nun bekommen sie ein ganz junges Projekt an die Seite, für das auch Jost Reinhold wieder mit Sorge trug. In Ivenack wird heute ein spektakulärer Baumkronenpfad eröffnet.

Auf etwa 620 Metern schlängelt sich der Pfad von der Erde ganz langsam in die Höhe, wo die Besucher zwischen Baumkronen wandeln und genau beobachten können, wie die Bäume gegenseitig versuchen, sich Licht wegzunehmen und Wachstumskonkurrenten zu übertrumpfen.

Doch für rund vier Millionen Euro entstand nicht nur der Pfad allein. Vom etwa 35 Meter hohen Aussichtsturm, die WsM schon kurz betreten durfte und auf die man mit einem Fahrstuhl kommen kann, locken phantastische Landschaftsaussichten.

Die stattlichen Ivenacker Eichen konnten nur so entstehen, weil der Park über mehrere Jahrhunderte als Waldweide mit Eichelmast für Rinder, Schweine und Schafe genutzt wurde, erläutert Forstamtsleiter Ralf Hecker. Würde man den Wald einfach wachsen lasen, hätten Buchen die Eichen längst verdrängt, was man auch in einem kleinen Teil des Wildparks in Ivenack sehen kann.

Dazu hat im Tiergarten ein Bildhauer die Umrisse von Eichen in Bronze gegossen, so dass die Menschen einen Bezug zum jeweiligen Alter herstellen können. Eine Arbeit zeigt eine Eiche nach 80 Jahren – also einem Menschenalter – ein zweites Stück nach 250 Jahren und das dritte Stück – sehr hohl – zeigt dem Umriss der stärksten Ivenacker Eiche, deren Alter auf rund 1000 Jahre geschätzt wird.

Die Eiche war schon fast 300 Jahre alt, als Kolumbus Amerika entdeckte, und etwa 500 Jahre, als Martin Luther die Reformaion 1517 einleitete.  „Da wird einem bewusst, wie klein der Mensch ist“, sagte Hecker. Zur Eröffnung des Baumkronenpfades werden heute auch der in Waren sehr geschätzte Mäzen Jost Reinhold und Landesumweltminister Till Backhaus erwartet.

Der Tiergarten ist laut Forstamt ganzjährig geöffnet. Die Preise zu den regulären Öffnungszeite findet man unter:

http://www.wald-mv.de/Forstaemter/Stavenhagen/Nationales-Naturmonument-Ivenacker-Eichen/

außerdem interesssant: https://www.baumwipfelpfad-baumkronenpfad.info/Deutschland/baumkronenpfad-ivenacker-eichen.html


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*