Anzeige
Anzeige

Fleesensee-Investoren setzten an der Ostsee auf Fässer

10. Januar 2018

Ein neues innovatives Hotelprojekt für Boltenhagen: Im Ferienresort Weiße Wiek plant die 12.18. Investment Management GmbH – ebenfalls Inhaber des Resorts Fleesensee – die Errichtung eines Fasshotels. Die außergewöhnliche „Holzfass Lodge“ soll aus 50 komfortablen Schlaffässern bestehen und ein einzigartiges Urlaubserlebnis in der wunderschönen Ostsee-Natur Boltenhagens bieten.

„Seit 2016 bieten wir bereits am Biggesee im Sauerland die Übernachtung im Schlaffass an und verzeichnen hier eine enorme Nachfrage. Daher sind wir überzeugt, dass unsere geplante ‚Holzfass Lodge‘ eine echte Bereicherung für das touristische Angebot in Boltenhagen sein, und auch hier viele Urlauber begeistern wird“, erklärt Kai Richter, geschäftsführender Gesellschafter von 12.18. Investment Management. „Derzeit beraten wir uns mit Vertretern der Gemeinde Boltenhagen, sind aber optimistisch, dass unser Projekt in der Region gut aufgenommen wird und zur Umsetzung kommen kann“, ergänzt Edzard Plath, Projektleiter bei 12.18.

Ob romantischer Urlaub zu zweit, Kurztrip für Wassersportbegeisterte oder Familienurlaub – in der „Holzfass Lodge“ sollen Gäste einen einzigartigen Urlaub erleben. Die Schlaffässer selbst bieten Lagerfeuerromantik unter dem Sternenhimmel: Gefertigt aus natürlichem Kiefernholz verströmen die besonderen Schlafgelegenheiten einen Hauch von Abenteuer. Alle Fässer sind mit einem 200 x 200 cm großen Doppelbett ausgestattet und verfügen sowohl über Strom als auch über eine Infrarot-Deckenheizung. Auch ein ausziehbarer Tisch findet Platz in dem Fass. Die umliegende Infrastruktur des geplanten Fasshotels bietet Urlaubern zahlreiche Freizeitangebote wie Tennis- und Fußballplätze sowie einen neuen Abenteuerspielplatz. Nur circa eine Stunde Autofahrt entfernt locken zudem die Städte Lübeck, Rostock und Schwerin als Ausflugsziele, auch Hamburg ist nur rund anderthalb Stunden Fahrt entfernt.

Das Ferienresort Weiße Wiek wurde im Jahr 2016 von 12.18. Investment Management übernommen. Es besteht aus einer Fünf-Sterne-Marina mit Full-Service und eigener Werft sowie einem Dorfhotel und einem Iberotel, die beide von der TUI AG betrieben werden. Hinzu soll nun zeitnah das Fasshotel kommen, welches Urlaubern ein weiteres Highlight bieten wird.

 


2 Antworten zu “Fleesensee-Investoren setzten an der Ostsee auf Fässer”

  1. christine anders sagt:

    Schaut irgendwie aus, wie eine Grabstätte auf dem Friedhof.

  2. Diogenes und die bösen Buben von Korinth
    von Wilhelm Busch

    Nachdenklich liegt in seiner Tonne
    Diogenes hier an der Sonne.

    Ein Bube, der ihn liegen sah,
    Ruft seinen Freund; gleich ist er da.

    Nun fangen die zwei Tropfen
    Am Fasse an zu klopfen.

    Diogenes schaut aus dem Faß
    Und spricht: »Ei, ei, was soll denn das!?«

    Der Bube mit der Mütze
    Holt seine Wasserspritze.

    Er spritzt durchs Spundloch in das Faß.
    Diogenes wird pudelnaß.

    Kaum legt Diogenes sich nieder,
    So kommen die bösen Buben wieder.

    Sie gehn ans Faß und schieben es;
    »Halt, halt!« schreit da Diogenes.

    Ganz schwindlig wird der Brave.
    Paßt auf! Jetzt kommt die Strafe.

    Zwei Nägel, die am Fasse stecken,
    Fassen die Buben bei den Röcken.

    Die bösen Buben weinen
    Und zappeln mit den Beinen.

    Da hilft kein Weinen und kein Schrein,
    Sie müssen unter’s Faß hinein.

    Die bösen Buben von Korinth
    Sind platt gewalzt, wie Kuchen sind.

    Diogenes der Weise aber kroch ins Faß
    Und sprach: »Ja, ja, das kommt von das!!«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*