Anzeige
Anzeige

Ist das nicht der Seehofer ? CSU-Chef nutzt ARD-Auftritt zu Stippvisite an der Seenplatte

20. August 2017

Ja ist das nicht der Seehofer, was macht der denn an der Mecklenburgischen Seenplatte? Das haben sich viele Gäste am Wochenende in Neubrandenburg gefragt. Und es war der CSU-Vorsitzende. Seehofer nutzte seinen TV-Auftritt beim Sommerinterview der ARD am Sonntag in Berlin für einen kurzen Abstecher an die Seenplatte. „Wenn ich mich so umsehe, habt ihr schon viel in MV
zum Positiven gewandelt“, lobte der 68-Jährige.

Und schließlich seien die Probleme in der ländlichen Region hier nicht anders als in vielen ländlichen Gegenden in Bayern. Hier wie dort müsse Politik dafür sorgen, dass Ärzte, Bildung und auch Außenstellen wissenschaftlicher  Einrichtungen auf dem Land verbleiben. Wenn das alles nicht mehr ist, wanderten irgendwann auch die Menschen ab. Das wolle keiner. Und Bayern gehe es auch nur gut, wenn es den anderen Bundesländern gut geht.

Hintergrund für Seehofers Besuch waren auch die Probleme der CDU, den Wahlkreis 16 – zu dem die Region um Neubrandenburg und Feldberg gehört – zu verteidigen. Der bisherige Bundestagsabgeordnete Matthias Lietz war vom eigenen Kreisverband in Vorpommern-Greifswald nicht mehr aufgestellt worden und hatte auf einen Kampfkandidatur verzichtet. Dafür wird der
erst 24 Jahre alte Phillipp Amthor ins Rennen geschickt, der gerade sein Jurastudium abgeschlossen hat.

Im Nachbarwahlkreis der Müritz-Region hatte die CDU bei der Landtagswahl mehrere Direktmandate an die AfD und die SPD verloren. Diese haben dort mit dem Landtagsabgeordneten Enrico Komning und Arbeitsagenturchef  Heiko Miraß auch starke Kandidaten.

Er stehe nicht für Burka und Ähnliches, sondern für Nulltoleranz und für „Bratwurst, Landluft und Erntefest“, erklärte der Jungpolitiker Amthor vor rund 500 Menschen. Mehrfach lobte er die Traditionen und Politik in Bayern.

Der 68-jährige Seehofer wünschte Amthor viel Glück, mit 24 Jahren sei er noch nicht so aktiv in die Politik gegangen. Innenminister Lorenz Caffier kratzte sich am Ohr, weiter äußerte er sich nicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*