Anzeige
Anzeige

Junge Warenerin haucht beliebtem Ausflugslokal wieder Leben ein

25. April 2018

Die „Waldschänke“ hat wieder eine Zukunft. Nachdem der Betreiber zum Abschluss der letzten Saison die Segel gestrichen hat, gibt es mit Adina Terzenbach jetzt eine neue Pächterin: Die 41-Jährige will das beliebte Ausflugslokal am morgigen Donnerstag um 11.30 Uhr wieder eröffnen und hofft, dass nicht nur Urlauber, sondern auch viele Einheimische den Weg in die idyllische „Waldschänke“ finden.
Für Adina Terzenbach ist diese Art von Gastronomie nicht neu. Seit sechs Jahren betreibt sie sehr erfolgreich das Bistro auf dem Campingplatz Ecktannen und setzt deshalb auch auf Synergie-Effekte zwischen beiden Einrichtungen.

Im Freundes- und Bekanntenkreis bewundert man den Mut der jungen Unternehmerin, denn die „Waldschänke“ ist trotz ihrer tollen Lage mitten im Wald und direkt am Ufer der Müritz kein leichtes Objekt. Schon viele Pächter haben in den vergangenen Jahren versucht, wieder mehr Schwung „in den Laden“ zu bringen, jetzt soll’s endlich klappen. Vielleicht auch, weil Adina Terzenbach mit kleiner Karte startet und die Verbindung zu ihrem Bistro auf dem Campingplatz nutzen kann. Dabei kann sie auch auf die Unterstützung der Campingplatz-Crew um Jens Dörge setzen.

Wer in die „Waldschänke“ einkehrt – vielleicht nach einem längeren Radausflug und der gezielten Fahrt ins Lokal – kann sich auf Hausmannskost freuen. Angefangen vom Bauernfrühstück übers Hamburger Schnitzel bis hin zur selbst gemachten Soljanka, die schon seit Jahren der Renner im Bistro auf dem Campingplatz ist.

Nachmittags gibt’s Kaffee und Kuchen, zur Erfrischung natürlich auch Fassbier und – nicht nur für die Kleinen – leckeres Eis. Apropos Kleine: Für Kinder ist die Waldschänke mit ihrer herrlichen Umgebung geradezu ein Paradies. Und auch deshalb ideal für Familienfeiern, die Adina Terzenbach ebenfalls ausrichtet. Zu erreichen ist die neue „Waldschänke“-Chefin unter 0162 9818249.

Das Ausflugslokal hat in der Vorsaison außer mittwochs täglich von 11.30 bis 19 Uhr geöffnet, in der Saison gibt es keinen Ruhetag. Zu erreichen ist es sowohl mit dem Rad als auch mit dem Auto, Parkplätze sind vorhanden.

Die „Waldschänke“ wurde übrigens schon 1933 errichtet und sah damals nur unwesentlich anders aus als heute.

Foto oben: Adina Terzenbach wird auch von den Mitarbeitern des Campingplatzes Ecktannen unterstützt.
Foto im Text: Letzte Handgriffe vor der Eröffnung der „Waldschänke“ am Donnerstag

Unsere historischen Fotos zeigen zum einen ein Bild aus den 70er-Jahren, zum anderen die Baupläne aus dem Jahr 1933.


12 Antworten zu “Junge Warenerin haucht beliebtem Ausflugslokal wieder Leben ein”

  1. East West sagt:

    Dann bleibt nur noch,Alles Gute zu wünschen,das es auch läuft. Denn die Waldschenke als Gaststätte zu betreuen ist sicherlich nicht einfach. Viel Glück.

  2. Torsten Bröcker sagt:

    Seit mehr als 20 Jahren bin ich jedes Jahr auf dem Campingplatz Ecktannen. Ich habe immer mal wieder schöne Stunden in der Waldschänke und im Bistro verbracht , darum wünsche ich Frau Terzenbach viel Erfolg !
    Grüße aus Brandenburg !

  3. Grit Brandt sagt:

    Super, waren schon öfter im Sommer da und haben es bedauert wenn geschlossen war. Toi Toi Toi

  4. Peter Sohr sagt:

    Erinnerungen an grüne Brause aus dem Fass und an Frühschoppen mit Blasmusik in den 60ern werden wach. Aber auch an schwere Metallklappstühle an die man sich toll die Finger klemmen konnte.
    Stets war der permanente Übersetzverkehr der Weißen Flotte Garant für spontanen Besuch auch ohne Fahrrad oder Auto gesichert.
    So etliche Familienfeiern und Betriebsfeste habe ich später dort selbst durchgeführt. Die Letzte Hochzeit erst jährt sich jetzt am 01.Juli genau nach einem Jahr. Super Kulisse unter den Bäumen.

    Ich wünsche auf alle Fälle viel Glück, jede Menge tatsächlicher Gäste nicht nur mit Mundbekenntnissen und endlich einen echten Haltepunkt aller Schifffahrtsgesellschaften, damit dieses Kleinod mit Geschichte wieder das wird, was es mal war.

    Mein Vorschlag: In den Sommermonaten könnte doch dieser Platz als kostenloser Probeort für Blasmusikanten ect. genutzt werden. Ein Stelldichein nicht nur für spontane Platzkonzerte und Frühschoppen wären der Dank.

  5. Karin sagt:

    Ich habe nur gute Erinnerungen an die Waldschänke ,die bis in die Kinderjahre zurückreichen. Viel Erfolg und viele nette Gäste wünsche ich Ihnen.

  6. Monika und Hartmut Albrecht sagt:

    Wir campen seit ca 8 Jahren auf dem schönen Campingplatz und wollen es auch noch viele Jahre so bei behalten.
    Wir wünschen der gesamten Crew viel, viel Erfolg und immer nette, dankbare und zufriedene Gäste.

  7. Elimar sagt:

    Wenn sich noch jemand findet, der wieder etwa stündlich mit einer Barkasse die Binnenmüritz umrundet, um Touris von Kamerun in die Stadt, aus der Stadt nach Ecktannen und in die Waldschänke bringt, von dort Badelustige mit Kleinkindern an die flachen Strände des Kölpinsees, Angler an den Kanal und vielleicht auch Berufspendler… hätten wir fast wieder alles beisammen, was es schon gab. Damit wäre auch der Pächterin in der Waldschänke geholfen. Eine bessere Idee, als der mickriger Bus, der eine ähnliche Strecke 3x am Tag (also wohl alle 8 Stunden) fährt und sich vollmundig Citylinie nennt? Falls sich trotz Mitfinanzierung aus den Tourismuseinnahmen kein Interessent findet: was spräche dagegen, wenn das erst mal die pvm betreibt? Es wurde die Kurtaxe erhöht. Ein richtig attraktives Angebot wäre doch was, womit inflationäres Gebührenabpressen besser erklärt werden kann, als mit „Kurkonzerten“ (Musikschule – u.ä. ohne Salär für die Musiker), Rabatten sauber halten und was uns noch so als horrende Kostenpositionen weisgemacht wird.

    P.S. in den seltenen Kleinstbussen der „Citylinie“ habe ich noch keinen Fahrgast gesehen. Wer weiß mehr?

    • Verrückte sagt:

      Bitte was?
      Die PVM soll jetzt auch noch Schiffe betreiben?
      Klopf klopf, bitte aufwachen und wieder in der Realität ankommen.

      Und was für Berufspendler?

  8. André sagt:

    Viele Grüße aus der Ferne und einen guten Start und viele Gäste!
    Freue mich auf ein Wiedersehen mit der Waldschänke. Bin in Waren geboren und aufgewachsen und komme jedes Jahr im Sommer mit der Familie zum Urlaub an die Müritz. Habe viele schöne Erinnerungen an die Waldschänke….:-)

  9. MüR sagt:

    Viel Erfolg den Betreibern. Irgendwie gehört die Waldschänke zu Waren.
    Dem letzten Pächter vor der Wende haben ehem. Arbeitskollegen noch bei der Renovierung und der Herstellung der Befahrbarkeit der Wege geholfen. Der Rat der Stadt hatte dafür sogar ein kleines Budget und Willy immer ein Faß Freibier.
    Aber trügt mich da meine Erinnerung: Ging der Campingplatz damals nicht fast bis an die Waldschänke heran?

    • WRN sagt:

      Moin , viel Erfolg den neuen Pächtern . So weit ich mich erinnern kann, ging der Zeltplatz immer bis dahinten wie jetzt auch, aber er war oben(vorne) länger. Er fing damals gleich hinter der Bushaltestelle an. Mit den Blöcken A, B, C (hauptsächlich für junge Leute). Dahinter war die Eisdiele und schräg gegenüber die Versorgungsbuden aus Holz. Im Kino war auch immer gut was los. Das kleine Häuschen was vorne bei der Bushaltestelle noch steht und wo jetzt ein kleiner Imbiss und Minigolf drin ist , war früher die Rezeption bzw. Zeltplatzwache. Hab da in den Ferien gearbeitet und war auch nach Feierabend noch öfters lange auf dem Platz ;-). War eine schöne Zeit .

  10. Bootsmann sagt:

    Es wäre toll, wenn für die Freizeitkapitäne auch wieder eine Möglichkeit zum Anlegen geschaffen würde. Am großen Anleger darf ja nur die Fahrgastschifffahrt halten. Ich bin mir ganz sicher, dass viele private Bootsfahrer gerne zum Mittag oder Kaffee reinschauen würden, wenn sie denn nur wüssten, wie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*