Kämpfen und siegen ohne Gewalt

15. März 2014

Torf3Er macht Eindruck. Schon nach einem kurzen Treffen. Aber er ist nur schwer zu beschreiben. Denn Maik Torfstecher passt in keine Schublade. Ein bisschen durchgeknallt charakterisiert ihn genauso wie beeindruckend, außergewöhnlich und vielseitig. Auf keinen Fall 08/15. Aber eines ist der 45-Jährige ohne Zweifel: Ein liebenswerter Kumpel-Typ, dem man gerne stundenlang zuhören möchte.

Und zu erzählen hat der Kampfsportlehrer, der auch an der Müritz unterrichtet,  einiges. So viel, dass er sogar schon ein Buch geschrieben hat. Und zwar über seine gefährliche Flucht aus der DDR im Jahr 1988. „Welle der Angst“ heißt das Werk, das er unter dem Namen Otto von Gehr herausgebracht hat.

Doch das Leben des Sport-Freaks wurde nach der Flucht und nach der politischen Wende keineswegs ruhiger. Seine Fähigkeiten waren jahrelang bei einer Spezialeinheit der Bundeswehr gefragt, später beschäftigte er sich unter anderem in Venezuela, Brasilien, der Ukraine und in Thailand mit den landestypischen Kampfsportarten und feierte sogar internationale Erfolge.

Sich selbst beherrschen

„Kampfsport ist eine gute Möglichkeit, sich und seinen Körper kennenzulernen und zu beherrschen. Anders, als gemeinhin angenommen, hat Kampfsport aber nicht das Ziel, andere Menschen zu verletzen. Sie zu besiegen, ohne ihnen Gewalt anzutun, ist das Ziel“, sagt Maik Torfstecher. Und genau das möchte er weitergeben.

Schon in Kindertagesstätten Torf4bietet er Kurse an und bringt den Steppkes bei, Gefahren zu erkennen, sich vor ihnen zu schützen, aber auch, cool zu bleiben und ihre Aggressionen zu kontrollieren. „Ich vermittel’ den Jungen und Mädchen darüber hinaus Achtung, Respekt und Disziplin. Denn diese Werte gehen heute leider häufig verloren, sind aber für das gesamte Leben ungemein wichtig“, so der Familienvater.

Der gebürtige Malchiner arbeitet nicht nur als Kampfsportlehrer, sondern auch als Gewaltprävention- und Antiaggressionstrainer, berät Eltern und Pädagogen,  schult Senioren in Selbstbehauptung und bildet zudem Schüler zu Streitschlichtern aus. An der Müritz hat er beispielsweise mit dem CJD zusammengearbeitet, leitet aber auch einen abendlichen Kurs, in dem Männer verschiedenen Alters neben unterschiedlichen Kampfsporttechniken auch Selbstbeherrschung lernen. Ideale Bedingungen dafür findet die Gruppe im WOGEWA-Schmetterlingshaus.

Torf1Bei Interesse, würde Maik Torfstecher auch eine Frauengruppe „Selbstverteidigung“ ins Leben rufen oder ein Team, das mit “ Maito-Fit“ nicht nur sportlicher wird, sondern auch abnimmt. Dabei handelt es sich um Gehbewegungen in freier Natur, die mit einfachen Kampfsportelementen verbunden werden – gelenkschonend und in jedem Alter machbar.

Der Möglichkeiten gibt es bei dem rastlosen Sportler viele. Denn eines ist Maik Torfstecher auf keinen Fall: langweilig.

Kontakt: 0172 3020814 oder www.maitosports.de

Torftitel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*