Anzeige

Kommentar

6. Januar 2016

Die schrecklichen Übergriffe auf Frauen in Köln und Hamburg in der Silvesternacht sind natürlich auch an der Müritz ein Thema und werden sowohl auf der Straße als auch in den Geschäften und unter Kollegen emotional diskutiert.
Auch Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) äußert sich und fordert großspurig: Stärke des Rechtsstaates durchsetzen!
Darüber hinaus will er selbstredend die Aufklärung und Betrafung der Täter – wäre ja auch schlimm, wenn er das nicht möchte – und er erklärt: „Die Bürger erwarten zu recht Ordnung, Kontrolle und Sicherheit sowie einen Staat, der souverän handelt.“

Ordnung, Kontrolle Sicherheit?

An dieser Stelle möchten wir erinnern, dass auch unter Federführung dieses Innenministers in Mecklenburg-Vorpommern alleine seit dem Jahr 2000 mehr als 1000 (!) Stellen bei der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern abgebaut wurden.
Wir müssen auch gar nicht so weit gucken, denn die schwache Personaldecke in den Revieren Waren und Röbel sowie die daraus resultierende extreme Belastung der Dienst habenden Beamten ist längst kein Geheimnis mehr.
Statt große Töne zu spucken und irgendwelche populistischen Forderungen per Pressemitteilung zu verschicken, sollte Caffier lieber dafür sorgen, dass die Polizisten des Landes nicht permanent auf Verschleiß gefahren und überall zum Prügelknaben gemacht werden.

Mehr Polizisten auf den Straßen im Land wäre die einzig richtige Forderung!

                                                                                                                                               Antje Rußbüldt-Gest


28 Antworten zu “Kommentar”

  1. Deli sagt:

    Mehr Polizei bringt wohl nicht viel,die Politik hat es verbockt und die müssen nun handeln.

    Alle die,die keine deutsche Staatsbürgerschaft haben und daran beteiligt waren sofort raus hier und die mit deutscher Staatsbürgerschaft sofort ins Gefängnis. Die müssen sehen das die Frauen hier Rechte und Freiheiten haben.

    Das so ein Verhalten hier nicht akzeptiert wird. Es ist doch zu sehen das diese keine Integration wollen also haben die hier nichts verloren.

    Aber so wie es aussieht müssen wir uns da selbst schützen. Als Frauen für unsere Rechte kämpfen von der Politik erwarte ich schon nichts mehr außer Aussagen wie “ eine arm Länge Abstand halten“ Also das hört sich ja fast so an als wären die Frauen selbst schuld ! Was soll den zum Karneval oder noch schlimmer im Sommer passieren? Badeverbot für Frauen damit nichts passiert?

    Die Werte Frau Merkel sollte schnellstens reagieren und dieses mal richtig!

  2. oscar sagt:

    Danke Frau Rußbüldt-Gest für den Kommentar. Ich stimme darin mit Ihrer Meinung überein. Herr Caffier ist doch bekannt, dass er „große Sprüche“ klopfen kann und Reformen sein Hobby sind, egal was sie kosten oder welche Belastungen sie für die Bürger bringen. Ich denke dabei nicht nur an die Polizeireform, sondern auch die Kreisgebietsreform, die uns allen viele Nachteile gebracht hat. Aber zurück zum Thema der frauenverachtenen Übergriffe in Köln,Hamburg und Stuttgart. Die Berichterstattung darüber in den Medien ist einfach zum Ko…… .
    Da wird schön geredet, da wird von nordafrikanisch aussehenden Männer gesprochen, da werden die Frauen dafür verantwortlich gemacht, dass sie sich in ihrer Heimat Deiutschland frei bewegt haben, und,und …und.
    Und Herr Caffier klopft Sprüche. Mir hat vor einigen Monaten ein Bundestagsabgeortdneter aus unserem Bundesland, der nicht unbedingt mit der Flüchtlingspolitik von Frau Merkel mitgeht,gesagt, unter den Flüchtlingen sind 85% junge Männer, was soll mit denen werden? Wir werden sicherlich erst handeln, wenn sie unsere Frauen belästigen oder vergewaltigen. Jetzt ist es soweit! Warten jetzt die Politik und Herr Caffier darauf, dass ähnliches in Schwerin,Rostock oder Waren passiert? Na dann gut Nacht und schlafen Sie ruhug weiter meine Herren Politiker und Abgeordneten, statt schnellstens Gesetze zu schaffen, die unsere Frauen schützen und uns von den Flüchtlingen befreien, die weder unsere Moral,noch unsere Gesetze, noch unsere ethischen Werte achten.

  3. Karl sagt:

    „Mehr Polizisten auf den Straßen im Land wäre die einzig richtige Forderung!“

    Das bringt genau so viel wie bei offenen Fenstern zu heizen!

  4. wolle sagt:

    Lieber Oscar,

    Sie sind ja ganz fix. Aha, Gesetze gegen Flüchtlinge helfen. Waren Sie schon mal bei welchen helfen? Ist gar nicht schwer. Irgendwas hat man immer, worauf man leichten Herzens verzichten kann. Schulzeug, Wintersachen, ein altes, aber brauchbares Fahrrad oder mal zusammen Tee trinken oder Ball spielen.

    Ja? – Dann wundert mich, wie Sie zu der Meinung kommen, denn wer ein bischen Kontakt zu Menschen aus anderen Gegenden hat, Menschen, die in der Fremde leben lernen müssen, kann zumindest besser differenzieren und nicht gleich schlecht verkappte Anschuldigungen raushauen.

    Nein? – Dann wundert mich das weniger.

    Gern lerne ich dazu: Nennen Sie mir eine Kultur, in der normale, kultivierte Männer Frauen so behandeln. Vielleicht übersteigt es, sich so hineinzudenken aber Ihre Emphatiefähigkeit. Mit Ihrer Kultiviertheit möchten ich und meine Frau Ihnen auch nicht im Dunkeln begegnen.

    https://ixquick-proxy.com/do/show_picture.pl?l=deutsch&rais=1&oiu=http%3A%2F%2Fimg1.seite3.ch%2Fnews%2F309%2F245851-oscartonne.jpg&sp=036b55c21500daf8b3225a3b512acb8e

    Vorschlag: Deckel zu.

    Antworten

    • SvenB sagt:

      „Mit Ihrer Kultiviertheit möchten ich und meine Frau Ihnen auch nicht im Dunkeln begegnen.“

      Na dann, gehen Sie doch mit Ihrer Frau , im Westteil unserer Republik, im dunkeln spazieren……
      Und vergessen Sie nicht genug, von „dem worauf man leichten Herzens verzichten kann“, mit zu haben.
      Das in Köln war doch nur die Spitze vom Eisberg.

      • wolle sagt:

        Hallo SvenB
        danke für die Tipps.
        1. Ich gehe noch überall bei Tag und Nacht angstfrei spazieren und denke, das Leben ist nun mal nicht ohne Risiken. Ich denke, Sie fahren auch wie ich sehr vorsichtig, um niemandem Schaden zuzufügen.

        2. Ich krame aber noch mal nach Gutbrauchbarem, was noch nicht verschenkt. Ich denke, ich fand bis jetzt hier im Westteil der Stadt und Eldenholz genug Abnehmer. Sonst nehme ich es mit in den Ostteil auf den Papenberg oder bei meiner nächsten Fahrt nach Rumänien. Dort wird nichts weggeworfen und es gibt noch nicht so ein nervtötendes ausgrenzendes Wohlstandserhaltungsgedöns wie hier.

        Frage:
        Wo liegt denn Ihr ausgemachter Unterschied zwischen West- und Ostteil? Mir ist egal, ob Brötchen, Schrippen, Rundstücke, Semmeln oder Broteln, mir schmecken sie alle!

    • oscar sagt:

      Lieber Wolle,
      bezugnehmend auf Ihre Antwort auf meine Kommentierung möchte ich Ihnen Folgendes sagen: Sachlichkeit und richtiges Verstehen sind Grundlage jeder Diskussion.Ich habe weder geschrieben, dass Gesetze gegen Ausländer geschaffen werden müssen, noch lass ich mich von Ihnen eine neonazistische Ecke stellen!
      Ich habe angeregt, dass es an der Zeit ist,Gesetze zur schnellen Abschiebung KRIMINELLER Ausländer und Migranten abzu schieben. Das ist wohl mehr als legitim um Sicherheit zu gewährleisten.
      Übrigens halte ich Ihre Belehrung, wie ich mit Ausländern umzugehen habe,als überflüssig und Öberlehrerhaft¨. Dazu möchte ich Ihnen nur sagen, wir unterstützen seit vielen Jahren bedürftige Familien in Weißrussland mit Sachmitteln und anderweitig, Im letzen Jahr haben meine Frau und ich eine Familie mit drei Kindern auf unsere Kosten für eine Woche zu uns an die Müritz eingeladen und es hat allen viel Freude gemacht.
      Und Sie wollen mir Ratschläge geben über Kleiderspenden und Umgang mit ausländischen Mitbürgern???Zum Abschluss noch der Hinweis, wo und wann Sie mit Ihrer Frau im Dunkeln spazieren gehen ist mir völlig egal.Wie einleitend gesagt: Sachlichkeit ist die Grundlage jeder Unterhaltung.

      • wolle sagt:

        Womit habe ich Sie zu weit in die Ecke rechts hinten gestellt? Zeigen Sie es mir, entschuldige ich mich.

        Zum Zeitpunkt, als Sie das schrieben, war in den Medien, soweit ich das mitbekam, von Flüchtlingen keine Rede. Deshalb fand ich, war das schon fix mit Ihren Unterstellungen an die Politiker und den Forderungen. Die Meinung habe ich auch noch.

        Nun haben erste Ermittlungen dem offenbar entsprochen: Ja es waren auch Flüchtlinge. Allmählich reagiert auch die Politik. Die ist nicht gerade fix. Gut so. Gott sei Dank, dass sich die meisten Politiker reflektierter als manch Franz-Joseph-Wagner-Nachahmer äußern.

  5. Micha sagt:

    Ja, jetzt haben wir den Salat falscher Politik es gab genug Leute die vor gewissen Verhaltensweisen solcher gewarnt haben . Und genau diese Sorte, probiert sich langsam aber sicher hier in unserem Land aus wie weit sie gehen können. Stuttgart , Hamburg und Köln zeigt dass diese Sorte sich sogar organisiert um zu testen . Frauen ,sind nichts wert in den ihren Augen und so werden sie auch hier von denen behandelt und die Polizei geht weg ,weil sie angst haben vor der Masse in diesem Mob . Es ist ja auch nicht erst seit gestern bekannt ,dass die Polizei in Hochburgen von Ausländern nicht hin fährt weil sie keine Chance haben ihr Recht mit Worten zu regeln . Es ist erst 26 Jahre her ,wo Politiker der DDR geglaubt haben bis zum bitteren Ende das alles in bester Ordnung sei und es richtig ist wie es ist. Aber dann ist die Stimmung plötzlich doch gekippt und alles wurde anders. Jetzt reden sie wieder alles schön und toll und puschen es Monatelang runter aber die Stimmen werden lauter gegen Unkontrollierte Einwanderung und deren Folgen. Es kann aber nicht sein ,dass unser Volk es in die Reihe bringen muss der Staat muss handeln mit aller Härte ohne Gnade . Das sollte nicht unser Krieg werden . Aber ich glaube ,der Karren steckt schon tief im Dreck .Es gibt natürlich auch nette Leute mit Anstand und Respekt vor dem unseren und die hier her kommen . Aber alles andere sofort raus oder hinter Schloss und Riegel .

  6. N.Tupeit sagt:

    Zu den extremen Vorgängen in Köln waren bestimmt keine Flüchtlinge beteiligt die zur Zeit auf der Flucht sind , Das werden Afrikaner sein die sich schon länger in Deutschland aufhalten. Und das Pack ist der Polizei schon lange bekannt durch Drogendelikte ,Pöbeln und Diebstahl. Das schlimme ist ja das dagegen nichts unternommen wird. Wenn solch Zustand nicht geändert wird dann nützen ein paar mehr Polizisten auch nicht viel. Sofortige Abschiebung Frau Merkel für solchen Personenkreis. und nicht alles schön reden . Richtige Flüchtlinge sind keine Kriminellen, aber unter so viele Menschen gibt auch immer einige sehr schlechte. Wenn sowas ständig geduldet wird dann machen Politiker ein schlechten Job für Deutschland und deren Menschen. In der DDR war jeder Ausländer unantastbar sonst hat man sich die Finger „verbrannt“ Das ist wohl abgefärbt bei einigen Politiker.

    • SvenB sagt:

      „Zu den extremen Vorgängen in Köln waren bestimmt keine Flüchtlinge beteiligt die zur Zeit auf der Flucht sind“

      einfach mal NDR2 Nachrichten hören und dann die eigene Aussage noch mal überdenken!

  7. Deli sagt:

    Bevor wieder kommt man ist ja gegen Asylanten,nein das hat damit nichts zu tun, es gibt viele die sich hier einleben,Integrieren und sehr nett sind. Gegen die habe ich absolut nichts.

    Aber die die hier Straftaten begehen,die Frauen belästigen weil sie es von zu Hause aus kennen und das nicht ändern wollen,es gibt da ein Platz der mit Köln verglichen wurde einfach mal googlen und sich darauf ausruhen das sie Asylanten sind und denen eh nichts passiert weil Frau Merkel sie ja eingeladen hat haben hier nichts zu suchen. Egal ob 5 Wochen,5 Monate oder 5 Jahre hier , raus damit !

    In der DDR hat es geklappt das alle zusammen auf die Straße sind um was zu ändern ich denke das ist hier auch bald nötig, die Politik wird nichts ändern!

    Und ich möchte nicht das wir Frauen und Kinder nicht mehr ohne Angst auf die Straße können, die wollen hier leben also haben sie sich uns anzupassen und nicht wir uns denen! Zumindest nicht so das die Frauen sich hier nicht mehr frei bewegen dürfen bzw. können! Wenn diese Männer jetzt sehen es passiert nichts werden sie weiter machen und andere werden mit machen und das muss verhindert werden!

    Ich hoffe das da noch was genacht wird,sonst werden doch auch sämtliche Handys über wacht, einfach mal die Handys der Migranten in und um Köln,Hamburg,Stuttgart und alle anderen die sich noch gemeldet haben durch suchen,wenn die sich vorher abgesprochen haben werden die da sicher was finden.

    • wolle sagt:

      Hallo Deli,
      tappen Sie in die Falle wie Herr Tupeit, Kriminelle nach Herkunft oder Hautfarbe verschieden bestrafen zu wollen? Delikat, solche Vorschläge. Wollen Sie alle, die verdächtig sind, ohne Prozess erst mal an die Österreichische Grenze karren lassen?
      Oder in Schlauchboote setzen?

      Haben wir eine Revolution gegen die willkürliche DDR-Herrschaft gemacht oder nur für mehr Wohlstand? Und jetzt wollen Sie mit kaum zutreffenden „Wir sind das Volk“-Rufern rassistische Gesetze? Dann passen Sie bloß auf, dass Sie 100 % deutsch sind, Nachfahre von „Ariern“, weil aus galaktischem Eis gekommen nicht mit „Untermenschen“ verwandt.

      • Karl sagt:

        Halt!

        „Kriminelle nach Herkunft oder Hautfarbe verschieden bestrafen zu wollen?“

        Nein! Alle werden gleich bestraft!
        Jeder wird in sein Heimatland zurück geschickt. Für Deutsche ist es halt Deutschland.
        Wolle, der Drops ist gelutscht, sehen Sie es ein!

        • wolle sagt:

          ja, sehe das ein. Entschuldige nichts stellvertretend. Sollte das so angekommen sein, tut es mir leid um die, die mit den Opfern fühlen aber nicht um Stänkerer.

          Kann denn über eine eventuell mögliche Abschiebung im Einzelfall und nach einer Verurteilung, also der Reihe nach rechtsstaatlichen Prinzipien entschieden werden, sofern es eine Heimat noch gibt, mit dem Allernötigsten, wie einem funktionierenden Brunnen, so dass dort eine Überlebenschance besteht? Gilt für die Anderen noch die Unschuldsvermutung?

          Ich habe mir die vielen Ausländer nicht her gewünscht. Sie sind nur da. Ich vermute, nicht erst, nachdem Frau Merkel sie eingeladen hat, sondern weil sie so ein besseres Leben erträumten. Die Ausländer blieben nicht in Griechenland und Mazedonien, weil eine andere Verheißung lockte. Dass es der hiesigen Wirtschaft halbwegs gut geht und es zumindest scheinbar Arbeit gibt, hat auch unschöne Folgen. Wenn 1 Million die Grenzen stürmt, kann sie niemand ohne Schusswaffen aufhalten. Nun sind sie da. Fakt. Und Frau Merkel hat (man muss sie nicht mögen) irgendwie mehr oder weniger geschickt reagiert. Sie ehrt, dass sie es so tat, um Schlimmes abzuwenden und denen die halfen, Mut zu machen. Dass sich Familien mit kranken Kindern ohne Hilfe nicht weiterschleppen, offene Hatz auf Ausländer im Keim zu ersticken, hier keine Kühlwagen voller Leichen öffnen zu müssen. Statt nun das Beste daraus zu machen, werden, wie kann es anders sein, im Nachgang Schuldige gesucht: die ekelhaften Missetäter, Politiker, Polizei usw. Das erspart einem, sich an die eigene Nase greifen und sich zu fragen, ob man denn am sozialen Gefälle auf der Welt, dem Klimawandel, der Plünderung der Ressourcen unbeteiligt ist. Mir geht es nicht um eine bunte Welt sondern, dass wir bei dieser großen Zahl Fremder gefordert sind, Zwietracht zu vermeiden und zu helfen. IM EIGENEN INTERESSE!!!
          Ansonsten viel Spaß mit dem neuen Handy, beim Autofahren , auf der Party, der nächsten Flugreise oder Kreuzfahrt wünscht …
          …der ohne Dropsrest 😉

      • Deli sagt:

        Hören Sie Nachrichten? Oder lesen mal im Internet alle News zu den Vorfällen? Wenn JA hätten Sie gewusst was die Polizei dazu sagt. Es waren auf jeden Fall Flüchtlinge unter ihnen, ob es alle waren ist natürlich nicht bekannt aber auch das sollten die schnell klären.

        Jeder der dabei war soll in seinem Land bestraft werden, und ja auch deutsche sollten bei sowas härter bestrafft werden!
        Und nein es soll nicht zwischen Hautfarbe/Herkunft unterschieden werden, habe ich auch nicht geschrieben aber Sie scheinen sich eh alle Wörter ob hier oder in den Nachrichten so hinzudrehen wie Sie es brauchen!!!

        Ich werde nicht rufen „Wir sind das Volk“ warum? Ich habe nichts gegen alle Ausländer und ich bin auch kein Nazi, warum auch unter Ihnen sind auch sehr nette Leute, auch nette Männer aber auch deren Kinder und Frauen müssen beschützt werden oder?
        Sollen die Frauen in den Asylbewerberheimen von anderen Männern Vergewaltigt werden? Nein auch die Frauen muss man schützen!

        Es geht nicht darum alle abzuschieben, aber die die hier Straftaten begehen, Frauen vergewaltigen und bedrängen!!! Und auch die , die hier kein Recht auf Asyl haben!!!

      • Deli sagt:

        Natürlich muss man auch die abschieben die Kinder sexuell Missbrauchen, Vergewaltigen und bedrängen, es kommt ja jetzt so einiges raus was schon an Straftaten, von Flüchtlingen begangen, bekannt ist. … Einfach mal Nachrichten gucken und im Internet lesen da kommt immer mehr zum Vorschein …

        Einige fliehen vor Gewalt um hier Gewalt auszuüben? Wenn Sie so Stark sind können sie doch in ihrem Land für sich und deren zu Hause kämpfen aber ne da hauen sie lieber ab um hier dann am Rad zu drehen …

  8. wolle sagt:

    Ich stimme Ihnen zu Herr Tupeit,
    nur in einem Punkt gehen Sie meiner Ansicht nach zu weit, setzen sich möglicherweise dem Vorwurf aus, Fremde anders behandeln lassen zu wollen, als Deutsche. Gehen wir davon aus, dass es kein unterschiedliches Recht nach Rassen, kulturellem Hintergrund oder Herkunft geben soll? Dann müssen kriminelle Handlungen gleich bestraft werden. Wäre monatelanger Knast denn zu viel für jemandem, der einer fremden Frau unter den Rock greift? In der Zeit kann in Ruhe sein Aufenthaltsstatus, seine Herkunft und die Möglichkeit der Rückführung (ohne Taschengeld) geprüft werden. Letztere natürlich nur, wenn human möglich. Ich würde keinen schiitischen Kriminellen in das IS-Gebiet schicken. Das käme einer Todesstrafe gleich. Die ist hier, Gott sei Dank, verboten.

  9. Mecklenburger sagt:

    Und noch ein Nachsatz.
    Wenn es einem Polizeiaufgebot gegen einen geifernden und wütenden Mob nicht gelingt, die Unversehrtheit der Bürger mit Worten oder handgreiflicher Gewalt zu verteidigen, dann ist von der Schusswaffe Gebrauch zu machen. Diese Sprache wird dann verstanden.

  10. N.Tupeit sagt:

    Nach meiner Meinung richtige Flüchtlinge tun sowas nicht . Etliche Kleinkriminelle ,Wirtschaftsflüchtlinge mischen sich immer mehr in den Strom der ankommenden. Und das findet fast keine Beachtung bei einigen Politiker. Herr Seehofer hat Recht mit einer Begrenzung. Und viele dürften überhaupt kein Asyl erhalten. Gar nicht erst reinlassen ,oder sofort abschieben. Aber fast alle Parteien erzählen es können alle kommen. Außer die CSU macht richtig Druck ,das sich was ändert .Wirtschaftsflüchtlinge und Kriminelle wurden doch in Deutschland schon immer halbwegs geduldet ,der Unterschied es kommen jetzt viel mehr. Und jetzt eskaliert alles. Es wurde über Jahre alles schön geredet. Der ehemaliger Bürgermeister Von Berlin Neu Köln hat schon immer solche Zustände angeprangert. Das vieles nicht in Ordnung ist. Ein Bundespräsident sagte mal es muss ein Ruck durch Deutschland gehen .Und ich sage aber ein gewaltiger.

  11. Deli sagt:

    Der Pariser Angreifer ist aus einer Asylbewerberunterkunft in NRW!
    Laut CDU/CSU sind erst 10 % der Flüchtlinge hier, wenn das so ist na Danke!!!
    Es gibt jetzt schon kein Wohnraum, abschieben läuft ja auch nicht so und dann sollen noch 90 % kommen? Ich hoffe nicht!!!Es ist doch jetzt schon das reinste Chaos, nicht mal die 10 % haben ordentlichen Wohnraum weil es nichts gibt, wie soll das für weitere laufen? Und die 90 % in Arbeit zu bringen, sie zu integrieren wird wohl kaum klappen außer das wir das was in Köln war dann in ganz Deutschland haben werden. Diese Dimension, so ein organisiertes Verbrechen hatten wir vorher eben noch nicht …

    Und mir brauch auch keiner kommen mit nur 1 Asylant auf 4 Deutsche, bis die alle hier sind haben etliche von den jetzigen Asylanten die deutsche Staatsbürgerschaft und somit sind es dann am Ende doch mehr mit Migrationshintergrund die hier leben werden und dann ist es nicht mehr „gerecht“ aufgeteilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*