Anzeige
Anzeige

Landwirtschaft verstehen: Ministerium veröffentlicht vier neue Publikationen

16. September 2017

Pünktlich zur Mecklenburgischen Landwirtschaftsausstellung, kurz MeLa, die noch bis Sonntag, 17. September, andauert, hat das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern vier neue Publikationen zu aktuellen landwirtschaftlichen Themen herausgebracht. Sie können ab sofort online abgerufen werden.

„Es ist mir wichtig, Interessierte über die Arbeit meines Hauses, aber vor allem über das, was für sie und ihren Alltag wichtig ist, auf dem Laufenden zu halten. Unser Ziel ist es, fachliche Inhalte so aufzubereiten, das sie tatsächlich von Jedem verstanden und angewandt werden können“, betonte Mecklenburg-Vorpommerns Umwelt- und Landwirtschaftminister Till Backhaus anlässlich der Veröffentlichung.

Die Publikationen befassen sich mit Nitrat im Grundwasser, der neuen Düngeverordnung, der Einhaltung des Tierschutzes beim Angeln sowie neuen statistischen Daten rund um die Themenbereiche des Ministeriums.

Flyer „Nitrat im Grundwasser“

Im Gewässerschutz sind erhöhte Nitratgehalte im Wasser ein Dauerthema. 26 Jahre nach dem Erlass der EU-Nitratrichtlinie stagnieren die Nitratgehalte im Grundwasser auf teilweise hohem Niveau. Die Ursachen dafür sind vielfältig: lange Verweilzeiten von Bodensicker- und Grundwasser oder Austräge aus der landwirtschaftlichen Düngung.

In Mecklenburg-Vorpommern sieht es mit den Nitratgehalten im Grundwasser im Vergleich zu anderen Flächenländern besser aus, dennoch weisen 52 von 283 Grundwassermessstellen des Landesmessnetzes (Stand 2016) Gehalte oberhalb von 50 mg/l Nitrat auf. Betroffen sind hauptsächlich die oberflächennahen Grundwasservorkommen, so dass die Trinkwassergewinnung in MV nicht betroffen ist.

Antworten auf die wichtigsten Fragen liefert ein neuer Flyer des Landwirtschaftsministeriums.

Flyer „Düngeverordnung 2017 – Was ist neu?“

Stickstoff ist ein elementarer Bestandteil unserer Umwelt. Sogar unsere Atemluft besteht zu rund 80 % daraus. In der Landwirtschaft ist der Einsatz von stickstoffhaltigen

Düngemitteln gut für die Bodenfruchtbarkeit und eine Grundvoraussetzung für die Versorgung der Kulturen mit Nährstoffen. Ein sparsamer Umgang und eine an den Pflanzenbedarf angepasste Dosierung sind wichtig. Nur so können negative Auswirkungen auf Böden, Gewässer, Klima und die Biodiversität verhindert werden.

In der Landwirtschaft ist man sich ebenfalls der Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt bewusst. Die Düngeverordnung zielt daher auf eine Reduzierung der Nitratgehalte ohne die Wettbewerbsfähigkeit landwirtschaftlicher Betriebe zu gefährden. Mit dem Flyer gibt das Agrarministerium Landwirten und Privatpersonen einen informativen Überblick über die wichtigsten Neuerungen.

Flyer „Angeln in MV – aber richtig!“

Das Angeln ist für viele Menschen eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Mit unzähligen Seen, Flüssen, kleinen Auen und der Ostseeküste bietet Mecklenburg-Vorpommern eine Vielzahl an hervorragenden

Angelrevieren. Doch um in das vielseitige Hobby einzusteigen, reicht leider nicht der Kauf einer Angelausrüstung. Wer zum Angeln gehen möchte, muss sich auch unbedingt mit Tierschutzfragen vertraut machen.

Den Einstieg in die umfassenden rechtlichen Rahmenbedingungen erleichtert ein neuer Flyer des Landwirtschaftsministeriums. Es informiert über die wichtigsten Grundsätze des Tierschutzrechtes in Bezug auf das Angeln, notwendige Dokumente, zulässige Angelmethoden und den richtigen Umgang mit gefangenen Fischen.

Broschüre „Statistisches Datenblatt 2017“

Seit 2012 gibt das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt jährlich die Broschüre „Statistisches Datenblatt“ heraus. Sie soll Bürgerinnen und Bürgern helfen, sich anhand konkreter Zahlen ein besseres Bild von ihrem Bundesland zu machen.

Das Datenblatt spiegelt das gesamte Aufgabenspektrum des Ministeriums wieder. Dazu gehören unter anderem die Kapitel Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei, Natur und Landschaft, Wasser und Boden oder der gesundheitliche Verbraucherschutz. Auch werden ausgewählte Daten einem Bundesländervergleich unterzogen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*