Lobeshymnen auf die „Perle an der Müritz“

26. Januar 2014

11Wenn eine Stadt rot anlaufen könnte – Waren hätte Freitagabend ausgesehen wie eine Feuerwehr: Fast alle Redner des traditionellen Neujahrsempfangs der Stadt Waren schwärmten von der Müritzstadt. Angefangen von Stadtpräsidentin Heidemarie Engelking, die den von Ex-Bürgermeister Günter Rhein geliebten Satz „Waren ist schön“ bemühte, über Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider, die als gebürtige Warenerin  von einer „tollen Stadt“ sprach bis hin zu Landrat Heiko Kärger, der da meinte „Waren ist etwas besonderes. Man findet selten eine Stadt, die so harmonisch ist. Waren ist eine Perle an der Müritz.“

Doch natürlich gab’s auf dem Empfang nicht nur Lobeshymnen auf Waren. Beim Rückblick auf das Jahr 2013 spielte vor allem der 750. Geburtstag Warens die Hauptrolle. Immerhin konnten sich die Warener und Gäste im vergangenen Jahr bei mehr als 120 Veranstaltungen amüsieren – und hunderte Einheimische taten alles dafür, dass die Jubiläumsfeier lange im Gedächtnis bleibt.

Beim Ausblick auf dieses Jahr dominierte ebenfalls ein Thema: Das geplante Jugendzentrum. Nicht nur Warens neuer Bürgermeister Norbert Möller machte deutlich, dass entsprechende Beschlüsse noch  im ersten Halbjahr 2014 gefasst und das Zentrum bis spätestens 2015 gebaut werden muss. „Das sind wir nach jahrelangen Diskussionen der Öffentlichkeit, unseren Jugendlichen und dem Spender Herrn Reinhold schuldig“, so Norbert Möller.

Das Jugendzentrum ist aber nur ein Vorhaben, das in diesem Jahr angepackt werden soll. Alles in allem will die Stadt 8,5 Millionen Euro investieren. Unter anderem in den Ausbau des Hafens, die Erweiterung der Grundschule auf dem Papenberg, die Sanierung der Kietzstraße, den Neubau der Zufahrtsstraße zum Eigenheimstandort „Wiesengrund“ und in die Umgestaltung des Mühlenberges. Als wichtige private Investitionen nannte Möller die Sanierung der alten Jugendmode und des so genannten Katzenhauses in der Fischerstraße.

Wie immer bei Jahresempfängen, hat die Stadt zahlreiche Preise vergeben. Dazu berichten wir in gesonderten Artikeln.

Und hier eine kleine Bildergalerie vom Empfang:


Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*