Malchow: Geteilte Stadt wieder verbunden

7. Oktober 2013

Malchow (AG). Jetzt ist sie auch ganz offiziell eingeweiht worden, die neue Malchower Brücke. Mit Innenminister Lorenz Caffier und Wirtschaftsminister Harry Glawe ließen es sich gleich zwei Landespolitiker nicht nehmen, bei der Einweihung dabei zu sein. Und mit ihnen hunderte Malchower und Gäste.

Höhepunkt der feierlichen Zeremonie war zweifelsohne die schwebende Ankunft von vier Fallschirmspringern. Darauf mussten die Zuschauer aber eine ganze Weile warten, denn ausgerechnet, als die Vier abspringen wollten, kreiste ein Heißluftballon über der Brücke. Doch das Warten hat sich gelohnt: Die Fallschirmspringer, die mit Mecklenburg-Fahne, mit der Malchower Fahne sowie Flaggen von zwei beteiligten Baufirmen vom Himmel „fielen“, wurden mit viel Beifall von den Gästen begrüßt.

Die neue, fast sieben Millionen Euro teure Brücke, ist jetzt zunächst nur für Fußgänger und Radfahrer frei, in etwa zwei Wochen sollen auch schon die Schulbusse über das Bauwerk rollen dürfen und im November dann alle Autos. Beeindruckt zeigten sich sowohl die beiden Landesminister als auch viele Experten vom Fach von der unheimlich kurzen Bauzeit. Immerhin sind die Arbeiten erst vor einem Jahr gestartet worden. Nötig wurde der Neubau, weil die 150 Jahre alte Vorgänger-Brücke marode und nicht mehr zu sanieren war.

„Malchow hat endlich sein Wahrzeichen wieder. Es erstrahlt in neuem Glanz. Für Einheimische, Besucher und Gewerbetreibende der Stadt ist die Verbindung von der Insel zum Festland nicht nur bequemer, sondern auch deutlich attraktiver geworden“, so Minister Glawe bei der Einweihung. Seinen Angaben zufolge gilt der Drehbrückenbereich als Nadelöhr zwischen Müritz-Elde- und der Müritz-Havel-Wasserstraße, das von bis zu 20 000 Schiffen jährlich passiert wird. Für die Schifffahrtsgesellschaften sei das Durchfahren der Brücke, die als technisches Denkmal ausgewiesen ist, fester Bestandteil der Touren zwischen Müritz und Plauer See.
„Der Tourismus ist ein bedeutender Wirtschaftszweig in der Region, alleine im vergangenen Jahr haben über 200 000 Besucher in Malchow übernachtet“, sagte Harry Glawe. Mit dem Neubau der Brücke habe die Stadt einen zusätzlichen attraktiven Ausflugspunkt erhalten.

MaBruecke2

MaBruecke1


Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*