Anzeige
Anzeige

Ministerin Hesse: Wir können es uns nicht leisten, auf leistungsschwächere Jugendliche zu verzichten

2. November 2017

Jugendliche ohne Ausbildung haben in Mecklenburg-Vorpommern noch sehr gute Chancen, einen Ausbildungsplatz zu erhalten. Das geht aus den Zahlen der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit hervor. Bildungsministerin Birgit Hesse und die Chefin der Regionaldirektion Nord, Margit Haupt-Koopmann, haben heute in Schwerin eine Bilanz des Ausbildungsjahres 2016/2017 gezogen. 513 unversorgte Bewerber stehen 1.339 unbesetzten Ausbildungsplätzen gegenüber.

„Auf eine Bewerber kommen durchschnittlich fast drei Stellenangebote“, sagte Bildungsministerin Birgit Hesse. „Jugendliche, die in keinem Ausbildungsverhältnis stehen, sollten diese Gelegenheit ergreifen. Unternehmern rate ich, eine Gruppe von Schüler in Betracht zu ziehen, die nicht unbedingt auf den ersten Blick aufgrund ihrer schulischen Leistungen für eine Ausbildung in Frage kommt. Wir können es uns nicht leisten, auf leistungsschwächere Jugendliche zu verzichten“, sagte Hesse.

Die größten Stellenbesetzungsprobleme bestehen im Hotel- und Gaststättenbereich. Dort setzt sich der Trend der letzten Jahre fort. Von den insgesamt 1.339 offenen Stellen konnten im Hotel- und Gaststättenbereich 427 Stellen (rd. 31,9 %) bisher nicht besetzt werden. In den Top 10 der unbesetzten Ausbildungsstellen liegen die ersten drei Berufe im Hotel- und Gaststättenbereich: Koch/Köchin (131 offene Stellen), Hotelfachmann/frau (121), Restaurantfachmann/frau (119) und auf Platz 5 der Beruf Fachkraft im Gastgewerbe (56).

„Unternehmer müssen sich heute viel einfallen lassen, wenn sie junge Leute möglichst früh an ihren Betrieb binden wollen“, erläuterte Bildungsministerin Hesse. „Dies kann über Praktikumsplätze gelingen, vielleicht auch über einen Ferienjob. Eine konkurrenzfähige Ausbildungsvergütung ist die Voraussetzung, damit sich Schulabgänger für eine Ausbildung im Unternehmen interessieren. Außerdem ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf heute wichtig. Und Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen sind es auch“, so die Ministerin.

Unbesetzte Berufsausbildungsstellen (Stand: Ende September 2017):


Eine Antwort zu “Ministerin Hesse: Wir können es uns nicht leisten, auf leistungsschwächere Jugendliche zu verzichten”

  1. raini sagt:

    Feststellungen und Worthülsen; wieviel Jahre geht das schon so? Egal wo man hinschaut, Besteht überhaupt noch Interresse die Mensch gut auszubilden? Der moderne Sklavenhandel funktioniert doch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*