Anzeige

Mirow: Nach angeblichem Missbrauch eines Kindes – Polizei warnt eindringlich vor Panikmache

17. Mai 2017

In den vergangenen 24 Stunden haben uns aus Mirow mehrere besorgte Leser über einen Sachverhalt informiert, den wir an dieser Stelle aufklären wollen. Hintergrund: In Mirow hat eine inzwischen polizeibekannte Person, mehrere Zettel mit der Aufschrift „Schützt eure Kinder“ verteilt. Die Polizei hat unterdessen alle Zettel, die in der gesamten Stadt angebracht waren, entfernt. Weiterhin führte die Polizei eine Gefährderansprache durch, mit dem Hinweis, dass Verteilen dieser Zettel zu unterlassen.

„Solche Aktionen sind für die polizeilichen Ermittlungen in diesem Strafverfahren nicht zuträglich“, sagte uns Polizeisprecherin Nicole Buchfink.

Und auch zum eigentlichen Sachverhalt gibt es inzwischen Informationen. „Uns ist bis heute ein Fall aus Mirow bekannt welcher sich im nahen Umfeld des derzeit Tatverdächtigen zugetragen hat, bei dem wir die Ermittlungen aufgenommen haben. Zum Schutz des Kindes können wir derzeit keine weiteren Informationen veröffentlichen“ sagte Buchfink. „Das Anbringen solcher Zettel führt in der Öffentlichkeit zu unerwünschten Reaktionen und führt zu Panikmache und Hysterie. Zum Schutz des Kindes sollten solche Aktionen in Zukunft unterlassen werden“ ergänzt Buchfink.

Ob es sich tatsächlich um einen sexuellen Missbrauch an einem Kind handelt, prüft nun die Polizei in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Text und Fotos: Nonstopnews Müritz


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*