Anzeige

MSV 90 steht bei den Stadtwerken hoch in der Kreide

6. Oktober 2014

Diese Nachricht wird bei vielen Malchowern für Verärgerung sorgen, auch bei eingefleischten Fußballfans. Während die Inselstädter Monat für Monat ihr Wasser, ihr Abwasser und ihren Strom pünktlich bezahlen müssen, um nicht Gefahr zu laufen, dass sie plötzlich ohne Wasser oder Strom da stehen, gilt das offensichtlich nicht für alle. Der Malchower SV jedenfalls zahlt schon seit über einem Jahr nicht regelmäßig und will auch nicht zahlen.

Doch der Reihe nach. Schon seit längerer Zeit – und nicht erst seit der Insolvenz des Hauptsponsors Ziems – kommt der Malchower SV seinen Zahlungsverpflichtungen für Strom, Wasser und Abwasser für den „Waldsportplatz“ sowie den Kunstrasenplatz gar nicht oder nur teilweise nach. Das geht aus einem Brief von Fußballobmann Bernd Sagunski an die Stadtwerke, der „Wir sind Müritzer“ vorliegt“, hervor. Dort heißt es weiter: „Dadurch hat sich für den MSV 90 eine Zahllast aufgebaut, der wir in der gegenwärtigen Situation nicht nachkommen können.“

Nach Informationen von „Wir sind Müritzer“ soll es um mehr als 40 000 Euro gehen. Geld, das der Sportverein nicht zahlen möchte, denn Obmann Sagunski schreibt weiter: „Ich bitte Sie daher, zu prüfen, ob seitens Ihres Unternehmens die Möglichkeit besteht, den Malchower SV von den Schulden zu befreien.“

Unterschwellig kommt in dem Schreiben dann auch zum Ausdruck, was passieren kann, wenn die Stadtwerke auf ihren berechtigten Forderungen bestehen: „….. damit auch zukünftig, ohne Einschränkungen, Sport in Malchow getrieben werden kann.“

Wie Recherchen von WsM ergaben, soll der Sportverein nicht – wie sonst jeder andere Kunde – ob der fehlenden Zahlungen gemahnt worden sein. Auch das wirft viele Fragen auf, mit denen sich die Stadtvertreter Malchows in dieser Woche beschäftigen müssen.


2 Antworten zu “MSV 90 steht bei den Stadtwerken hoch in der Kreide”

  1. Oscar sagt:

    Das geht doch wohl gar nicht. Wieso eine Sonderbehandlung für den MSV durch die Stadtwerke? Sind die Bürger, die regelmäßig zahlen jetzt die Dummen??
    Wenn der MSV seit über einem Jahr seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt, hätte schon lange etwas passieren müssen, da auch beim „normalen Bürger“ schon lange das Licht aus wäre.
    Ein Vorschlag: Die Stadtwerke Malchow sollten die Trikotwerbung übernehmen. Logo: „Stadtwerke Malchow- hier spielt einer unserer größten Schuldner“.
    Wo fließen eigentlich die Sponsorengelder hin? Vielleicht sollte man diese Gelder auch dazu nutzen, den Spiel- und Trainigsbetrieb aufrecht zu erhalten, mit Licht, Wasser und Heizung.

  2. Klaus sagt:

    Oder man stellt den sogenannten Profispielbetrieb einfach ein?! Längst überfällig.. Malchow ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt durch Vetternwirtschaft und Küngelei.. Diesen Zuständen wird jetzt durch den natürlichen Lauf der Zeit und Dinge nun endlich ein Ende gesetzt. Malchow ist eine Kleinstadt und sollte sich auf wesentliche Sachen konzentrieren.. Nicht auf den Ausbau eines Kickervereins der seinen Aufstieg nur den großzügigen Einkäufen eines ehemaligen Sponsors zu verdanken hat..
    Da ist die Arroganz der diversen Entscheidungsträger nun ein letztes Aufbäumen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*