Anzeige

Neonazis wollen Bürgerwehr in Waren gründen

21. Januar 2016

Die Kameraden um die Warener NPD-Stadtvertreterin Doris Zutt haben angekündigt, eine Bürgerwehr gründen zu wollen. Um Straftaten zu verhindern und aufzudecken, wie sie auf ihrer Facebook-Seite schreiben.Vor welchen Straftaten sie die Warener beschützen wollen, erklären sie nicht.

BuergerwehrDie Polizei kann sich über die Gründung der Neonazi-Bürgerwehr, initiiert von den so genannten „Nationalen Sozialisten Waren (NSW), so gar nicht freuen. „Die Gewährleistung der Sicherheit und Ordnung sowie die Bekämpfung und Vorbeugung von Straftaten ist Aufgabe der Polizei. Nach hiesiger Einschätzung der polizeilichen Lage im Bereich Waren (Müritz) gibt es keinen Anlass für solch einen Aktionismus in Form einer Bürgerwehr. Diese Aktionen tragen nicht zu einem vertrauensvollen Zusammenleben in einer Stadt oder Region bei“, heißt es in einer Stellungnahme aus dem zuständigen Polizeipräsidium.

Im Gegenteil: Die Bildung einer Bürgerwehr führe zur Verunsicherung der Bevölkerung und berge die Gefahr von Selbstjustiz. Die Polizei werde Kontakt zu den Initiatoren aufnehmen, um ihnen die rechtlichen Grenzen ihrer geplanten Aktivitäten aufzuzeigen.

„Die Polizei möchte courgierte Bürger, die eingreifen statt zuschauen, wenn andere Menschen in Not geraten, befürwortet aber nicht die Bildung von Bürgerwehren“, so eine Polizeisprecherin.

 


16 Antworten zu “Neonazis wollen Bürgerwehr in Waren gründen”

  1. k.frind sagt:

    Straftaten gab es in Waren so wie in anderen Orten auch schon seid eh und je.Ob Handtaschenraub oder Harkenkreuzschmierein an fremden Eigentum,also Straftaten sind nichts neues solche Dinge kamen schon öfterst vor.Um Straftaten zu verhindert gehört dencke ich mal auch etwas mehr dazu als mit einem Bierchen in der Hand durch die Stadt zu schlendern.Man kann den Beruf von Polizei u Staatsanwalt auch erlernen.Wenn die Fähigkeiten dazu nicht ausreichen sollten,man aber trotzdem gutes für die Stadt leisten möchte,könnten solche Leute doch andere Sachen anbieten.Z.B. Möwen scheuchen am Hafen,damit erspart die Stadt sich die Kosten für die Vogelvergrämungsanlage.

  2. MarcOh sagt:

    Möwen scheuchen am Hafen ist eine sehr gute und verantwortungsvolle Aufgabe für diese Möchte-Gern-Für-Sicherheit-Sorger! Wenn Ihr zu Hause bleiben würdet, wäre die Stadt gleich viel sicherer!!

  3. Michael Schratz sagt:

    Vielleicht sollte Frau Zutt und ihre Nazi-„Bürgerwehr“ bei ihren Streifzügen durch die Stadt auch gleich noch etwas Müll aufsammeln. Schließlich verschmutzen sie selbst die Umwelt mit ihrem Gedankengut mehr als es erlaubt sein sollte.
    Solche Pseudo-Bürgerwehren gab es schon unter den Nazis in den 1930er Jahren. Wieviel Leid und Tod diese Zeit mit sich brachte, wissen wir alle. Wir freien Bürger brauchen keine „Wehr“ und verzichten daher großzügig auf das Angebot.
    PS. Möwen verscheuchen wäre natürlich auch eine gute Alternative.

  4. brunhilde schmidt sagt:

    hallo zusammen hier,
    ich muss mal eine lanze brechen, auch wenn dies nicht alle erfreut.
    sicher sind bürgerwehren immer etwas fragwürdig, doch anscheinend in immer mehr städten und gemeinden notwendig und berechtigt, weil der staat seine aufgabe, den bürger zu schützen, immer weniger wahr nehmen kann. das internet ist voll von nachrichten, was überall passiert und nicht in der systempresse erscheint.
    statt mit wüsten beschimpfungen zu reagieren, und alle, die nicht so denken, wie es vllt einem selber passt, sollte man evtl. mal die so viel geprädigte tolleranz leben, und sich mit den leuten an einen tisch setzen und sich auch selbst einbringen.
    meckern und rumnölen ist leicht, leute als dumm zu diffamieren noch leichter in den heutigen zeiten, selbst wenn die eigene rechtschreibung nicht besser ist als bei einem 6 klässler mit lese, rechtschreibschwäche.
    und was erwartet denn jemand, was die polizei dazu sagen sollte? dieses statement ist das einzig zu erwartende.
    und da u.a. im beamtengesetz der notwehrparagraph 20 absatz 4 gg. noch ausführlicher geregelt ist, sollte man sich schon fragen, ob bei einer überforderten polizei, und einer regierung bzw kanzlerin, die vorsätzlich gesetze bricht, nicht doch eine bürgerwehr, oder gemeinschaft nützlich und angebracht sein könnte.
    auch wenn der staat dies nicht gern sieht, ist doch die frage dabei, ob sich der staat etwas darum schert, was ich nicht gern sehe.

    • Das mit der Rechtschreibung ist wirklich so eine Sache Frau Schmidt… Aber unabhängig davon hätten wir doch gerne mal Beispiele für Ihre Behauptung, dass die Systempresse Dinge verschweigt, die passieren. Was ist an der Müritz passiert, was die Systempresse verschweigt und was eine Bürgerwehr, egal wer sie gründet, in Waren rechtfertigt?

  5. Dieter Schröder sagt:

    Wie kann man ein Lanze für eine Nazibürgerwehr brechen, die für Recht und Ordnung sorgen will Frau Schmidt? Wie geschichtsvergessen muss man eigentlich sein, um solche Dummheiten zu verbreiten? Haben Sie vergessen, welche Verbrechen durch die Nazis von 1933 bis 45 begangen wurden? Die Neonazis verbreiten genau die gleiche Ideologie, wie ihre geistigen Väter! Wieviele Verbrechen sind in den letzte Jahren von den Nazis in Deutschland verübt worden. Fast jede Woche müssen wir von brennenden Häusern hören. Nun werden Sie sicherlich wieder sagen, dass liege an den Fehlinformationen, aus der Systempresse. Wenn Sie aber allem was da so im Internet von irgendwelchen Leuten geschrieben wird, mehr glauben, dann tun Sie mir aufrichtig leid. Und noch etwas Frau Schmidt, ich hätte Angst, wenn eine Nazibürgerwehr nachts durch die Straßen der Stadt laufen würde. Bisher hatte ich keine Angst.

  6. Micha sagt:

    Man sollte es so sehen …. Noch brauchen wir hier solch Truppen nicht, wie in anderen Städten. Der Anteil an Asyl suchenden, ist hier lange nicht so kozentriert wie anderswo. Leider ist der Staat, durch Personalmangel und Ausübung seiner Tätigkeit für Recht und Ordnung oft überfordert . Auch die Presse war angehalten worden ,von oben nicht negativ über Probleme mit Ausländern zu berichten und dass ist Fakt . Das Blatt ,hat sich seit Silvester gewendet und genau davor haben normale Bürger immer gewarnt auf Demos wie in Dresden und anderswo. Sind das alles Nazis zu tausenden….? Ich denke nicht…!! Das sind Leute wie Du und ich die einfach Angst haben was mit unserem Land passiert . Leider , sind mit den wirklich Hilfe suchenden auch ein Haufen ungebildete schwer zu integrierende Leute ins Land gekommen und waren auch schon vorher hier . Es ist und bleibt für Jahre ein Proplem , was uns begleiten wird und hier ist die Politik gefordert die wir gewählt haben . Es wird auch miliarden kosten ,die auf den Steuerzahler umgelegt werden der Mittelstand wird doch jetzt schon zur goldenen Ganz gemacht . Die ziehen doch den Karren von Deuschland durch . Und ausserdem wie man hört und sehen kann ändern viele Politiker ja ihre Meinung im Moment zu der Einwanderung . Wie kommt es wohl dazu …. ???

  7. k.frind sagt:

    Also ich für meinen Teil,habe niemanden Wüst beschimpft.Gut,es ist jetzt 70 Jahre her,wo erst die Hetze gegen Ausländer begann,dann steigerte es sich zur Ermordung aller die nicht ins System gepasst haben.Dazu gehörten Ausländer,deutsche Behinderte,deutsche weil sie schwul waren u deutsche nur weil sie einer anderen Meinung waren. Und wer heut zu Tage glaubt das ein Nazi aus Nächstenliebe die Bürger beschützen möchte,Schwule einfach so verachtet,oder eine Liste mit ehrenamtlichen Helfern aus Spass veröffendlicht,der jenige besitzt auch noch die Naivität eines 6 Jährigen und hat nichts aus der Geschichte dazu gelernt.Sicherlich funktioniert fast nichts bei der Asylpolitik,aber sich deshalb auf eine Menschenverachtende Stufe zu stellen mus nicht sein.

  8. wolle sagt:

    ich kann ja Angst verstehen, die manche beschleicht, wenn sich viel rasant verändert. Unbestimmbare Angst kenne ich auch genug. Angst ist aber nur ein Gefühl. Man kann es kultivieren, z.B. mit ungesicherten Informationen aus dem „vollen“ Internet füttern. Da lassen wir gern außer acht, dass es sich um nichts Anderes als ein gemeinsames Protokoll vieler Computer handelt, in die jeder Quark gekloppt und veröffentlicht werden kann, ohne dass jemals was überläuft.

    Noch mal zurück zur Angst. Leben ist lebensgefährlich; vor allem Autofahren, Rauchen, ungesundes Essen. Stellt sich die Frage: Was haben mir die aktuellen Wandlungen denn ganz persönlich ausgemacht? Wovon war ich direkt, nicht durch Gedöns in „sozialen“ Netzwerken oder der dünnen Zeitung mit den dicken Buchstaben, betroffen? Tue ich was, um meine Gefühlslage in den Griff zu kriegen?

    Vorschläge:
    – was saufen / rauchen
    – mit Pegida derb besorgtes Zeug grölen
    – Menschen durch NPD-Sturmabteilungen jagen lassen,
    – zuweilen Uneigennütziges tun, wofür man manchmal sogar ein Lächeln erntet.

    Letzteres hilft, das ist sicher, nicht nur kurz gegen mulmige Angstgefühle.

  9. East west sagt:

    Also Ich und viele andere Warener begrüßen diese Gründung. Denn in Warens Kneipen und Gaststätten wird ganz offen über dieses Thema Diskutiert und viele befürworten diese Gründung, und es sind auch sehr viele Unternehmer dabei,und glauben Sie mir ,Ihr würdet Augen machen um welche Unternehmer es sich handelt. Da würde keiner so schnell drauf kommen,ha ha.

  10. East west sagt:

    Und eins sei noch gesagt,hört doch endlich mal auf mit eurem dauernden ,vor 70 Jahren gesülze das nervt langsam,und nimmt eh keiner mehr für voll.

  11. wolle sagt:

    Die Unternehmer sollten sich offen dazu bekennen;
    dazu, sich ausgerechnet von sozial gestörten Leuten bewachen zu lassen. Ich kann Fälle belegen, bei denen Mitmenschen beherzt, deeskalierend einschritten, als in Frau Zutts Schägerkolonne, weil jemand anderer politischer Meinung war, eine Sicherung durchbrannte.

    Ich denke, wer sowas befürwortet, will nicht wirklich ein friedliches Zusammenleben, sondern heimlich die Eskalation der Zustände, um auf dem Rücken von Sündenböcken sich irgendwie besser darzustellen.

    Ich glaube aber, dass sich kein Unternehmer dazu bekennt. Das wäre geschäftsschädigend. Erst kommt das Fressen.

  12. k.frind sagt:

    Eine anonyme Aussage vom Stammtisch mit irgendwelchen Aussagen von irgendwelchen Unternehmen nimmt auch keiner für voll.Selbst wenn es so wäre,warum stellen diese Unternehmen keine von der Bürgerwehr ein und bezahlen sie dafür? Wäre doch Verschwendung,wenn sich eine Bürgerwehr bildet die sich den ganzen Tag lang die Straßen auf und ab gammelt,wenn sie doch von den Unternehmern so gebraucht wird.

  13. wolle sagt:

    Ein anonymer Thor Steinar als Nachtwächter, Hoftrottel mit Taschenlampe & Firmenhandy.
    Hört ihr die Störche wiehern?

  14. Charly sagt:

    Wenn es nicht so bitterer Ernst wäre, könnte man das Natzi-Schutztruppen-Vorhaben als mißlungenen Faschingsscherz ansehen. Mir jedenfalls macht allein die Vorstellung Angst, die braunen SA- Staffeln wieder als Schutztruppen durch unsere Stadt marschieren zu sehen. Der Schutz der Bürger/innen ist Aufgabe der Polizei. Das,ist gut so und muß auch so bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*