Neustart am alten Standort

29. Juli 2013

Von Antje Rußbüldt-Gest

Waren. Zurück zu den Wurzeln. Der Warener Einzelhandelskaufmann Ingolf Schubert wagt am kommenden Dienstag, 30. Juli, dort einen Neustart, wo für ihn alles begann: In der Teterower Straße.

Ingolf Schubert und seine Mutter Heidrun freuen sich auf die Neueröffnung.Im dortigen EDEKA-Markt, der damals von seiner Mutter Heidrun geführt wurde, machte er eine Ausbildung zum Handelsfachwirt, arbeitete in allen Bereichen des Marktes, leitete schon bald die Leergut- und Warenannahme und ab dem Jahr 2000 dann den gesamten Markt.„Hier habe ich erste Führungserfahrungen gesammelt“, erzählt der 34-Jährige, der heute mehrere EDEKA-Märkte in Waren und Rostock betreibt. Mit großem Erfolg, wovon inzwischen zahlreiche Auszeichnungen zeugen.

Am morgigen Dienstag eröffnet Ingolf Schubert den vor einem Jahr geschlossenen Markt mit seinen 400 Quadratmetern Verkaufsfläche neu und schließt damit eine Versorgungslücke in diesem Stadtteil Warens. Dass es die gibt, hat ein Gutachter bestätigt und das zeigen auch die Reaktionen der Anwohner. Denn die freuen sich, künftig wieder um die Ecke die Waren des täglichen Bedarfs besorgen zu können.

Mit blau-gelbem Blut in den Adern

Auch Heidrun Schubert ist glücklich, dass „ihre“ Kunden wieder die Möglichkeit bekommen, in der Teterower Straße einzukaufen. Und sie freut sich, dass es EDEKA ist. Denn: „Wir haben alle blau-gelbes Blut in den Adern. Nach dem Konkurs des Konsums entschieden wir uns gleich für EDEKA und damit für einen Partner, der uns immer zur Seite stand“, sagt die Mutter des heutigen Geschäftsinhabers.

Kathleen SchubertUnd noch ein Familienmitglied kann es kaum erwarten,wieder im Markt in der Teterower Straße zu arbeiten: Kathleen Schubert, 38 Jahre alt, die Schwester des Inhabers und erfahren an diesem Standort. Denn die gelernte Köchin hat bereits mehrere Jahre die Kunden in dem Kult-Markt bedient und zudem den angrenzenden Wohnmobilpark mit aufgebaut.

Mit Katrin Gruner treffen die Kunden auf eine weitere „alte Bekannte“. Die 32-Jährige hat bereits einige Jahre in der Teterower Straße ausgeholfen, erinnert sich gerne an die schöne Zeit und wird künftig den Backstand betreuen sowie für die Milch- und Molkereiprodukte verantwortlich sein.

 Kunden sollen neuen Markt „einrichten“

Alles in allem schafft Ingolf Schubert zehn neue Arbeitsplätze. Und es sollen noch mehr werden. Denn der Geschäftsmann hat große Pläne. Am Standort in der Teterower Straße möchte er gerne neu bauen. Ein Flaggschiff im Einzelhandel soll es werden: 1500 Quadratmeter groß, modern, gut durchdacht und vor allem mit Anregungen von Kunden eingerichtet. „Ich habe hier die Chance, erstmals einen Markt von Grund auf neu zu bauen. Und zwar aus Kunden- und nicht aus Investorensicht. Deshalb plane ich ein Kundenforum und möchte die dort entwickelten Ideen mit einfließen lassen. Als wir den EDEKA-Markt in Waren-West umbauen wollten, haben wir zuvor auch Kunden gefragt. Viele tolle Tipps aus dieser Befragung konnten wir umsetzen“, berichtet der 34-Jährige, der hofft, dass man ihm die Chance gibt, hier einen Vorzeigemarkt hinzustellen. Das entscheiden Warens Stadtvertreter Ende August.

Gutscheine und Präsentkorb zu gewinnen

Jetzt richtet sich das Augenmerk von Ingolf Schubert aber voll und ganz auf den Eröffnungstag am Dienstag. Damit auch wirklich alles an seinem Platz steht, haben in den vergangenen Wochen zahlreiche Firmen aus der Region Überstunden geschoben. „Ich möchte mich bei diesen Helfern ganz herzlich bedanken. Es macht sich eben bezahlt, wenn man mit Firmen aus der Heimat zusammenarbeitet“, so Ingolf Schubert.

Los geht’s am Eröffnungstag um 7.30 Uhr. Natürlich mit besonderen Angeboten, Bratwurst vom Grill und vielen Verkostungen. Ach ja, die Besucher haben zudem die Chance, etwas zu gewinnen. Und zwar 25 Einkaufsgutscheine je 20 Euro sowie einen prall gefüllten Präsentkorb im Wert von 100 Euro. Wie man gewinnen kann? Das steht heute Abend hier auf der Homepage von „Wir sind Müritzer“.


4 Antworten zu “Neustart am alten Standort”

  1. Matthias Petri sagt:

    Na da bin ich mal gespannt, wie wir gewinnen können. Ein Einkaufsgutschein ist immer eine gute Sache.

  2. Gordon Kempf sagt:

    Ich wünsche alles Gute für den Neustart und eine erfolgreiche Zukunft am Standort in der Teterower Straße!
    Die Mehrheit der Bewohner und Gartenbesitzer in der Nordstadt werden sich freuen.

  3. Wie kommt denn da hin? Durch die neue Brücke ist die Zufahrt über die Teterower Straße weg. Nur über die Karl-Marx-Straße?

    • Antje sagt:

      Nein, die Zufahrt über die Teterower Straße ist nicht weg. Wenn man aus Richtung Autohaus Prahst kommt, gibt’s rechts neben der Brücke eine Straße und die führt direkt zum Markt, also unter der Brücke durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.