Anzeige
Anzeige

Noch keine Entscheidung zur Volksbad-Bebauung

20. Oktober 2016

Die Planungen in Sachen Bebauung in der Nähe des Volksbades kommen nicht vorran. Die Mitglieder des Hauptausschusses konnten sich heute Abend zu keiner Entscheidung durchringen. Damit setzt sich fort, was sich in den Ausschüssen zuvor bereits angedeutet hat: Eine Mehrheit der Stadtvertreter steht dem Vorhaben sehr kritisch gegenüber.

Ein Investor möchte zwischen den Einfamilienhäusern der Röbeler Chaussee und dem Volksbad acht Wohngebäude errichten. Dabei monieren Anwohner sowohl die Machenschaften in Sachen Grundstückkauf, aber auch Erschließungskosten, die ihnen aufgeerdrückt werden sollen und die massive Bebauung auf dem rund 7000 Quadratmeter großen Grundstück

Inzwischen hat sich eine Interessengemeinschaft „Maßvolle Bebauung am Volksbad “ gegründet, die in den vergangenen Wochen viele Fakten gesammlt und die Anwohner offenbar auch schon vor zusätzlichen Kosten bewahrt hat.

In Kürze wird entschieden, wie es weiter geht.

volksbad


2 Antworten zu “Noch keine Entscheidung zur Volksbad-Bebauung”

  1. Wolfram Goetze sagt:

    Beim Hauptausschuss wurde wieder deutlich, wie die Interessenlage ist: Zunächst hatte ich eine Rede beantragt und Gelegenheit, die Haltung der Interessengemeinschaft im Groben darzulegen. Dazu gehört, dass wir konstruktive Vorschläge einbringen, nicht zulasten der Stadt und des Investors. Davon wollen aber dem Anschein nach weder Herr Lüdde (Bauamt) noch Möller (Bürgermeister) etwas wissen. Uns tut es leid, wenn die aufgedeckten Spielchen der Verwaltung am Ende dem Bauherrn mehr schaden als nützen. Leider wurde weder vom Investor noch von der Verwaltung auch nur eine Möglichkeit eingeräumt, einfach mal miteinander zu reden. Auch die Herren Drühl (CDU) und Schnur (FDP) brachten Fakten ein, die einen fundierten Beschluss über den B-Plan unmöglich machen.
    Solange der Investor nicht einmal über das Grundstück verfügen kann, ist unklar, ob er so bauen darf, wie er will. Ein großer Teil gehört weder ihm noch der Stadt und ein kleiner ist dauerverpachtet. Dennoch legte sich die Verwaltung, warum auch immer, auf diesen Investor fest (Aussage Frau Daedelow -Bauamt- am 4.08.16). Frage an den Sender Jerewan: Was hat die Verwaltung zu entscheiden?
    Da der Bebauungsplan exakt die Wünsche dieses Investors spiegelt und sein Planer mit dem Ersteller des Bebauungsplans zusammenarbeitet, bleibt nebulös, ob es tatsächlich ein unabhängiger oder in Wahrheit ein vorhabenbezogener Plan ist. Allein dieser Interessenkonflikt und die einseitige Parteinahme der Verwaltung und des Bürgermeisters kann dazu führen, dass die Erschließungskosten letztlich der Stadt zur Last fallen. Nun will Herr Möller mit dem Investor einen städtebaulichen Vertrag eingehen. Um sich gegen solche Kosten abzusichern? Was da ausgehandelt wird? Wie lange das dauert?
    Immer wieder versuchte Herr Lüdde die Zweifel zu zerstreuen. Geht es nach ihm, soll erst der Bebauungsplan, der ja den Rahmen für den Erschließungsaufwand steckt, durchgedrückt werden. Die Anwohnerschaft hat sich inzwischen warm gelaufen und wird ihn im Einspruchsverfahren wieder zerfetzen bzw. kann sich so bestens gegen die Kostenumlage wehren. Gegen mahnende Worte von Herrn Schnur, dies im Vorfeld auf dem politisch/demokratischen Weg auszuräumen, zeigte er sich resistent. Es ging aus, wie das Hornberger Schießen von Schiller: Herr Möller mochte denn auch keine Empfehlung an die Stadtvertreter abgeben.

  2. Peter sagt:

    Keine Sorge, die Herren Stadtoberen und Ihre Laienschauspieler werden das Ding schon schaukeln…… wohin auch immer. Was soll da eine öffentliche Ausschreibung öffentlichen Eigentums und überhaupt: Anwohnerbefragung …..was soll das denn? Alles Quatsch, trägt nur zur Verunsicherung der einfachen Zuschauer dieser neuen Komödie bei. Die in Waren perfektionierte Aussaat des sprichwörtlichen „Kölsche Klüngels“ blüht immer wieder auf und bringt ständig neue Früchte hervor. Für wen und zu wessen Lasten, das erfahren wir später ….. nur Geduld! Bis demnächst in diesem Theater …….Fortsetzung folgt! ..versprochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*