Anzeige

Nölke-Flächen stehen zur Vermietung – Investoren halten an ihrem Konzept fest

3. Mai 2017

Wie WsM bereits mehrfach berichtet hat, gibt es für das Gelände der einstigen Fleischwirtschaft in Waren-West einen Investor und es gibt auch bereits konkrete Pläne. Was fehlt, ist die Zustimmung der Politik. Die Mitglieder des Stadtentwicklungsausschusses haben den Interessenten sowohl in Sachen Wohnbebauung als auch für den Bau eines neue Penny-Marktes eine Abfuhr erteilt. Denn „Penny“ will am jetzigen Standort nicht bleiben und würde auf dem Nölke-Areal gerne neu bauen.
In der kommenden Woche werden sich Waren Stadtvertreter mit dem Thema beschäftigen. Unterdessen wollen die Noch-Eigentümer und der Interessent das Areal nicht brach liegen lassen und bieten jetzt sämtliche freie Flächen als Stell- und Lagerflächen sowie alle Gebäude und Hallen zur Vermietung an.

Obwohl die Fabrik bereits im Juli 2015 geschlossen wurde, hat sich die Fa. Nölke, in Abstimmung mit dem künftigen Investor und dem Projektentwickler, entschlossen, das Firmengelände wieder zu bewirtschaften. Dazu wird ein Mitarbeiter eingestellt, der bestimmte Aufgaben zu erledigen hat und für Sicherheit und Ordnung sorgen soll.

„Die Fa. Nölke will damit signalisieren, dass es ihr nicht egal ist, was aus dem Grundstück wird. Man ist daran interessiert, die Bewirtschaftung so lange zu begleiten, wie die Planungsphase anhält. Dabei hat man natürlich die Hoffnung, dass gemeinsam mit den Stadtvertretern eine einvernehmliche Lösung gefunden wird. Das Grundstück zu einer Industriebrache verkommen zu lassen, soll damit verhindert werden“, heißt es aus Investorenkreisen.

Deshalb bietet die Fa. Nölke an, sämtliche freien Flächen als Stell – oder Lagerplätze zu nutzen und alle Gebäude und Hallen ebenfalls zur Vermietung freigegeben werden. Ansprechpartner ist vorerst Herr Widany, Tel. 05423-969292 , H. 0172-5339315.“

Die Investoren, die das Gelände der einstigen Fleischwirtschaft erwerben wollen, möchten dort unter anderem eine Einkaufspassage mit „Penny“, Drogerie, Ärztehaus, Apotheke und Gastronomie etablieren. „Wir wollen nicht nur das Einkaufserlebnis bieten, sondern auch eine Begegnungsstätte“, so der Investor gegenüber „Wir sind Müritzer“. Auch eine Indoorspielhalle in der ehemaligen Fabrikhalle auf 2000 Quadratmetern ist angedacht.

Bislang scheitern die Vorstellungen der Investoren und auch von „Penny“ an dem Nein der Mitglieder des Stadtentwicklungsausschusses. Doch aufgeben wollen weder der Investor noch der Discounter.


Eine Antwort zu “Nölke-Flächen stehen zur Vermietung – Investoren halten an ihrem Konzept fest”

  1. marlenchen sagt:

    Rund um die ehemalige Fleischwirtschaft sind Wohnblöcke und Einfamilienhäuser. Was ist so dramatisch daran, dort Wohnraum zu schaffen? in Waren werden nur noch Wohngelegenheiten für Leute mit super viel Geld gebaut und die Wohnungen für Menschen mit weniger Mitteln, werden an unsere Zuwanderer abgegeben, was von den Steuerzahlern hier bezahlt wird. Was ist das Problem?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*