Anzeige
Autohaus Kühne Markteinführung T-Roc und Tiguan
Anzeige
Autohaus Behrend

Penzlin ohne Uwe Böttcher: Der Schöpfer der eisernen Tiere ist plötzlich gestorben

12. November 2017

Er hatte gerade noch begonnen, wieder einmal Schmetterlinge aus Metall zu bauen. Doch es war Uwe Böttcher aus Penzlin nicht mehr vergönnt, die Tiere fertig zu schmieden.  Der Schmiedekünstler ist vor wenigen Tagen  gestorben. Wie die Familie am Wochenende erklärte, erlag der gebürtige Penzliner ganz überraschend einer Krankheitsattacke. Er wurde nur 66 Jahre alt. Damit büßt die Kleinstadt eine ihrer bekanntesten Persönlichkeiten und eine kreative Werkstatt ein.

50 Jahre stand Böttcher in seiner Schmiede, die er schon vom Vater übernommen hatte. Der Zufall hatte den Penzliner Handwerksmeister dann vor etwa 17 Jahren auf eine „tierische Idee“ gebracht. Im Nachbardorf Krukow wurde ein Gutshaus als Gemeindehaus eingeweiht. Da wurde Böttcher gefragt, ob er eine Idee hätte. Der erfahrene Metallgestalter entwarf einen Raben, weil Krukow „wohl Rabenort hieß.“ Die Figur sollte einfach und bezahlbar sein und sich auf das Wesentliche beschränken.

Diese Maxime hat Böttcher bis zuletzt durchgehalten. Seine Kunden in der bekannten Werkstatt an der Bundesstraße 192, vor der monatelang eine geschmiedete Hexe wachte,  haben Böttchers Tiere – nach Raben kamen Eulen, Schmetterlinge, Hähne, Katzen, Frösche, Bienen und Mäuse, aber auch Störche, Reiher und im größten Brutgebiet für Kraniche in Mitteleuropa wurden auch die „Vögel des Glücks“ – die Kraniche – geschmiedet.

Seine Kunst und Ideen wollte Böttcher nicht nur für sich behalten. Sein Sohn lernte Schmied, ging aber dann andere Wege. Viele Kunden kamen aus mehreren Ländern Europas, um seine „Tiere“ zu holen. Andere kamen einen ganzen Tag lang als „Schmiedeschüler“, um bei ihm zu hämmern und Heißes zu formen. Den fachlichen Austausch suchte der Metallgestalter selbst bei Schmiedetreffen im In- und Ausland, wie das jährliche Zusammenkommen der „Männer der heißen Kunst“ bei „Gotha glüht“.

In Penzlin erinnern auch etliche Folterwerkzeuge im Hexenkeller und das Tor der Burg an den Kunstschmied.

Uwe Böttcher soll am 30. November um 14 Uhr in Penzlin beigesetzt werden.

Foto: Uwe Böttcher zeigt einem „Schmiedeschüler“ sein Handwerk.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*