Anzeige
Anzeige

Polizei meldet starke Zunahme von Bootsmotorenklau

4. Oktober 2016

Die Wasserschutzpolizei warnt Bootsbesitzer angesichts aktueller Fälle in Alt Schwerin, Zislow, Malchow und Plau am See nochmals eindringlich zu mehr Vorsorge bei der Sicherung von Bootsmotoren. Der Grund: Die Zahl der Diebstähle wächst wieder stark an. Im Jahr 2016 wurden inzwischen knapp 200 Bootsmotoren in Mecklenburg-Vorpommern entwendet, davon nur sieben „Innenborder“, wie WsM von der Wasserschutzpolizei erfuhr.

wasserschutzneuDas sind nach Angaben der Ermittler bereits rund 40 Motoren mehr als im gesamten Jahr 2015, was etwa 20 Prozent Zunahme bedeuten würde. Dabei wurden in den letzten Fällen vor allem Außenbordmotoren gestohlen, die die Diebe einfach abmontieren konnten, die also nicht über zusätzliche Sicherungen verfügten, wie sie immer wieder empfohlen werden, sagte ein Experte. „Es gibt dafür auch selbst verschweißende Schrauben, die man nicht so einfach wieder abbekommt“, meinte ein Polizist in Waren.

Fachleute vermuten, dass die Beute nach Osteuropa geschafft oder im Internet weiterverkauft wird. Am Naturcampingplatz in Alt Schwerin am Plauer See waren zuletzt fünf Außenbordmotoren von drei Sportbooten und zwei Flößen betroffen. Sie wurden schnell abgebaut und mitgenommen. Die Motoren haben Leistungen zwischen 15 und 40 PS. In Zislow am Plauer See wurde ein Bootsmotor gestohlen, der aber auch gleich 9000 Euro wert war.

Wenige Tage zuvor waren Diebe in eine umzäunte Steganlage in Plau am See eingebrochen. Dort wurden zwölf Boote in dem kleinen Hafen abseits eines Campingplatzes zum Teil geplündert. Darunter waren auf einen Schlag gleich sieben Motoren. Der Schaden wurde auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. Zwei Tore der Anlage seien aufgebrochen worden und die Spuren verrieten, dass es mindestens ein Fahrzeug zum Abtransport der Beute gegeben habe.

„Die Bootsbesitzer müssten öfter zu ihren Wasserfahrzeugen schauen“, heißt es bei der Wasserschutzpolizei. Immer wieder höre man, da seien die Besitzer zuletzt vor drei Wochen gewesen. Bewegung helfe immer. Möglich sei, dass sich die Diebe jetzt andere Gewässer vornehmen – das sage die Erfahrung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*