Anzeige
Anzeige

Preisausschreiben beschert einem Warener einen begehrten Marathon-Platz

22. September 2017

Eigentlich wollte er sich für den ersten Marathon noch ein wenig Zeit lassen. Doch dann kam Fortuna ins Spiel. Bei einem Preisausschreiben gewann der Warener Jens Boldt einen Startplatz für den 44. Berlin Marathon. Und so steht der 33-Jährige am kommenden Sonntag mit über 40 000 anderen Läufern an der Startlinie und will seinen ersten Marathon meistern. Trotz aller Überraschung macht sich der Familienvater gut vorbereitet auf die 42,195 Kilometer lange Strecke durch die deutsche Hauptstadt.

„Ich habe sonst noch nie etwas gewonnen“, erzählt der 33-Jährige, der zu den Gründern der Laufgruppe des SV Waren 09 zählt. Die Mitglieder der Gruppe sind es auch, die ihn bei der Vorbereitung immer wieder ermuntert und aufgebaut haben.

Rund 245 Trainingskilometer absolvierte Jens alleine im August, verzichtet seit mehr als neun Wochen komplett auf Alkohol – nicht mal zu einem Schlückchen Sekt ließ er sich überreden – und hat natürlich auch seine Ernährung umgestellt. Denn was er bei diesem harten Training braucht, sind viele Kohlenhydrate. Dennoch hat das enorme Pensum der letzten Wochen Spuren hinterlassen – die Hosen sitzen bei dem ohnehin schlank gebauten Warener noch lockerer.

Drei- bis viermal in der Woche schnürte Jens in den vergangenen Monaten seine Laufschuhe und hatte mit Daniel Hakert nicht nur einen tollen Laufpartner, sondern auch einen guten Trainer. Daniel wird auch in Berlin mit dabei sein, zunächst aber als Helfer an der Strecke und später dann, um Jens anzufeuern.

Auch Familie und Freunde machen sich auf in die Hauptstadt, um den hauptberuflichen Rettungsassistenten und ehrenamtlichen Feuerwehrmann zu unterstützen. Unter anderem Partnerin Janine und sein kleiner Sohn Bene. „Bei  einem Marathon soll der gefürchtete Mann mit dem Hammer ja so nach etwa 30 Kilometern zuschlagen. Deshalb werden meine Leute auch erst dann an der Strecke stehen“, erzählt der sympathische Sportler, der während eines Einsatzes in Afghanistan vor etwa sieben Jahren mit dem Laufen begonnen hat. Damals noch auf dem Laufband, heute lieber in der Natur.

„Es ist einfach phantastisch, wenn man beispielsweise abends in unserer herrlichen Umgebung in den Sonnenuntergang hinein läuft“, schwärmt der Warener. Doch bei aller Laufbegeisterung muss auch ein Marathon-Mann hin und wieder den inneren Schweinehund überwinden. „Da helfen dann die anderen aus der Laufgruppe. Das funktioniert wirklich super“, so Jens, der zugibt, dass die Aufregung momentan von Tag zu Tag größer wird.

Wir drücken ihm, aber auch allen anderen Startern aus der Müritz-Region ganz fest die Daumen. Unter anderem sind nämlich auch Sven Braun aus Waren sowie Tobias Briehn und Detlef Böser aus Waren mit am Start in Berlin.
„Wir sind Müritzer“ berichtet, wie sich „unsere Jungs “ in der Hauptstadt schlagen.

PS: Jens trägt die Startnummer 13 927. Über die APP des Berlin-Marathon, zu finden auf der Homepage, kann man am Sonntag verfolgen, wo er sich gerade befindet. https://www.bmw-berlin-marathon.com

Foto: Jens gemeinsam mit seinem Sohn Bene beim Zieleinlauf des Städtelaufes im August von Röbel nach Waren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*