Anzeige

Räumung des Müritz Hotels bringt 700 Euro für neue Glocken

28. Januar 2015

So bitter das Ende des Müritz Hotels in Klink für die gesamte Region ist: Die Räumung hinterlässt nicht nur Trauer, sondern hat sogar noch etwas Gutes gebracht. Denn das Unternehmen, das im Auftrag des Betreibers sämtliche Etagen des Hotels räumte, sammelte bei Kunden und Mitarbeitern und übergab der St. Mariengemeinde für die Anschaffung neuer Glocken jetzt 700 Euro.

„Wir haben zum Ausräumen ein professionelles Unternehmen, nämlich Hotelservice 1, engagiert. Projektleiter Albrecht Minkner stellte während des Verkaufs in unserem Haus eine Spendenbox auf und hat mich dann gefragt, wofür er den Erlös geben könnte. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich von dem Projekt neue Glocken für St. Marien gehört und spontan empfohlen, das Geld dafür zu spenden“, berichtet die Direktorin des Müritz Hotels, Barbara Jana-Pontzen. Das Hotel hatte seinerzeit auch schon für die Freilegung des Wandgemäldes gespendet, wohl auch, weil die Chefin zugibt: „Ich liebe diese Kirche.“

Albrecht Minkner hat in den vergangenen Wochen mit rund 20 Mitarbeitern alle Zimmer des Müritz Hotels, das noch in dieser Woche an den Eigentümer übergeben wird, ausgeräumt. Viele Möbel, Geschirr und ähnliches sind direkt vor Ort verkauft worden, etwa sechs voll beladene Lkw verließen Klink in Richtung Lager. „Ich kenne die Region nicht nur von diesem Auftrag, sondern, weil wir seit Jahren hier Urlaub machen“, erzählt der Projektleiter, der aus dem Harz stammt und sich freut, mit dem gesammelten Geld helfen zu können.

Die Warener Mariengemeinde hat wie schon berichtet vor kurzem fünf Glocken von einer Kirche erworben, die in Kürze abgerissen wird. Fünf Glocken zum Preis von nur 15 000 Euro. “Die Glocken aus Nordrhein-Westfalen stammen aus dem Jahr 1962 und sind in einem hervorragenden Zustand. Im Kirchgemeinderat haben wir dann beschlossen, zwei weitere Glocken anzuschaffen, so dass wir dann insgesamt ein ‘Siebener Geläut’ einbauen”, erzählt Pastor Leif Rother.

Die Gesamtkosten belaufen sich inklusive der zwei ganz neuen Glocken auf rund 80 000 Euro. Deshalb geht die engagierte Warener Ärztin Dr. Gisela Dunker seit kurzem von Firma zu Firma, und sammelt Spenden für den Kauf. Mit Erfolg. Denn neben den 700 Euro des Serviceunternehmens sind auf dem Glockenkonto bereits einige Beträge eingegangen. Unter anderem hat ein anonymer Spender 5000 Euro gegeben.

Wenn alles nach Wunsch läuft, soll das “Siebener Geläut” das erste Mal zum 500. Reformationsjubiläum am 31. Oktober 2017 in Waren zu hören sein.

Die jetzigen Eisenglocken stammen übrigens aus dem Jahr 1922. Sie wurden damals beschafft, nachdem zum Ende des ersten Weltkrieges im Jahr 1917 die damals erst 16 Jahre alten Bronzeglocken “für Heereszwecke” abgenommen wurden.

Wer spenden möchte:

Raiffeisenbank
BIC: GENODEF1WRN
IBAN: DE95150616180000158968

Bild: Albrecht Minkner und Barbara Jana-Pontzen übergeben die 700 Euro an Dr. Gisela Dunker und Pastor Leif Rother

Spende1


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*