Anzeige

Schilddrüsenerkrankungen und ihre operative Behandlung

31. Mai 2017

In unserer Reihe „Gesundheit!“, die wir gemeinsam mit dem MediClin Müritz-Klinikum ins Leben gerufen haben und die in den vergangenen Monaten durchweg positiv von unseren Lesern kommentiert wurde, schreibt Dr. med. Methodi Jantschulev heute über die „Chirurgische Therapie“ der Schildrüsenerkrankungen:

Die Schilddrüse des Menschen befindet sich im vorderen Halsbereich unmittelbar vor der Luftröhre. In der Nähe befinden sich die wichtigen Stimmbandnerven, die die Stimmlippen innervieren. Diese kleine Drüse hat eine wichtige Bedeutung für die Hormonregulation im Körper und ist eng mit der Jodaufnahme verbunden.
Die heutige Medizin weiß, dass jeder dritte krankhafte Veränderungen der Schilddrüse trägt. Jeder 4. Mensch hat Knoten in der Schilddrüse und jeder zweite Bundesbürger über 45 ist bereits an der Schilddrüse erkrankt. Manche Patienten weisen eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse auf.  Dabei sind Frauen und Männer gleichermaßen betroffen.

Nicht jeder Patient muss operiert werden, aber in vielen Fällen bei Bildung von Knoten oder anderen Krankheiten an der Schilddrüse ist eine Operation notwendig. Da wir wissen, dass sich hinter kalten Knoten gelegentlich die Entstehung von Schilddrüsenkrebs in manchen Fällen verbergen kann, ist die regelmäßige Untersuchung beim Hausarzt in der heutigen Zeit angesagt. Man kann die Schilddrüsenhormonwerte bestimmen oder eine Ultraschalluntersuchung durchführen.

Vom Spezialisten wird eine sogenannte Szintigrafie angefertigt. Bei unseren Patienten erfolgt das entweder in Güstrow oder in Neubrandenburg. Die Mediziner haben genaue Kriterien für die Notwendigkeit einer Schilddrüsenoperation. Wenn diese vorliegen, erfolgt der Eingriff. Das Müritz-Klinikum in Waren hat im Jahre 2017 eine komplett neue technische Ausstattung bekommen, um eine bestmögliche blutschonende Operation zu gewährleisten. Ein System für Neuromonitoring wurde aufgestellt, womit wir eine Ortung und Schonung der Stimmbandnerven ermöglichen.

In Zusammenarbeit mit unseren Kollegen von der Hals-Nasen-Ohren-Klinik erstellen wir präoperative und postoperative Befunde. In Absprache mit den Physiotherapeuten des Hauses erfolgen ausgedehnte Hals- und Nackenmassagen in der Zeit nach der Operation, und wenige Tage später wird der Patient auch entlassen. Bei bestehender Notwendigkeit werden die Schilddrüsenhormone in Tablettenform weiter eingenommen.

In enger Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Ärzten, Spezialisten für Endokrinololgie und Chirurgen ist in der heutigen Zeit die Behandlung der Schilddrüsenerkrankungen zu einem etablierten Verfahren geworden.

Die Operation an der Schilddrüse gehört zu den drei häufigsten Eingriffen in der Allgemeinchirurgie in Deutschland. Mit moderner Technik und entsprechender Expertise lassen sich Komplikationen und Risiken senken. So erreichen wir gute Ergebnisse für unsere Patienten.


4 Antworten zu “Schilddrüsenerkrankungen und ihre operative Behandlung”

  1. Brigitte Fleck sagt:

    Ich habe es auch mit der Schilddrüse. Mal unter, mal Überfunktion. Muss dauernd meine Eingabe der Tabletten ändern. Wäre da eine Operation sinnvoll.?
    Ich bin eine eifrigeigene Leserin ihrer Seite.
    Einen schönen Tag

    • Sigi sagt:

      Ich hatte sowohl heiße als auch kalte Knoten. Ständig musste die Dosierung angepasst werden. Bis ich mich zur OP entschloss. Kurz danach muss natürlich öfter mal angepasst werden, bis die Dosierung stimmte. Aber nun muss nur noch verändert werden, wenn ich total zu- oder abnehmen würde.

      Kurz gesagt: Ich bereue die OP nicht. Chefärztin Dr. Brandt aus dem Krankenhaus Malchin hat toll operiert und die Narbe ist auch schön unauffällig geworden.

    • Liebe Frau Fleck,

      es freut uns sehr, dass Sie die Beiträge so eifrig verfolgen.
      Vielen Dank für Ihren Kommentar. Chefarzt Dr. Jantschulev befindet sich derzeit im wohlverdienten Urlaub. Sehr gerne nimmt er nach seiner Rückkehr Kontakt mit Ihnen auf, um Ihre Frage zu beantworten.

      Bitte lassen Sie mir doch Ihre Kontaktdaten zukommen. Sie erreichen mich telefonisch unter 03991 / 77-2099 oder per E-Mail an jenny.thoma@mediclin.de.

      Vielen Dank und herzliche Grüße, Jenny Thoma (Marketing und PR, MediClin Müritz-Klinikum)

  2. Nicole sagt:

    Hallo ich leide seid paar Jahren an der Schilddrüse und nicht zum Positiven es wurde bei mir festgestellt ein kalter und ein warmer Knoten…und wollte gerne eine 2 meinung einholen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*