Schlange-Stehen in Allerherrgottsfrühe

30. Juli 2013

Eroe4Waren (AG). Riesenandrang in der Teterower Straße: Noch bevor Inhaber Ingolf Schubert heute früh um 7.30 Uhr die Türen des wiedereröffneten EDEKA-Marktes in der Teterower Straße aufgeschlossen hat, standen schon zahlreiche Neugierige in langen Schlangen vor dem Geschäft. „Wahnsinn, damit hätte ich wirklich nicht gerechnet“, freut sich der 34-Jährige.

Der Kundenstrom riss in den Vormittagsstunden nicht ab. Mit Tränen in den Augen begrüßt Frau Schröder den Geschäftsinhaber: „Das ist so toll, dass wir hier wieder einkaufen können“, sagt die Warenerin, die auf den Rollstuhl angewiesen ist. Sie hat viele Jahre in der Teterower Straße gewohnt, aber auch nach ihrem Umzug in den Buchenweg immer gerne in dem Markt eingekauft. Als dieser vor einem Jahr dicht machte, brach für die behinderte Seniorin eine Welt zusammen.

Irene Woost aus der Breitscheidstraße lässt Ingolf Schubert gar nicht mehr los. „Ich habe früher im Imbiss von Ingolfs Eltern gearbeitet. Als er noch ziemlich klein war, wusste ich schon, dass er mal ein großer Geschäftsmann wird. Ich habe Recht behalten“, so die Warenerin, die hofft, dass der Unternehmer am Standort in der Teterower Straße seinen Traum von einem neuen, modernen Markt erfüllen darf. „So viel Engagement muss die Stadt doch fördern“, so Irene Woost.

Noch bis Ende dieser Woche läuft zur Eröffnung des alten, neuen Marktes ein Gewinnspiel. Wer weiß, wie viele Artikel in der Teterower Straße verkauft werden, die Lösung auf ein Zettelchen schreibt und in den dortigen Briefkasten wirft, hat die Chancen auf einen von 25 Gutscheinen über 20 Euro oder auf den großen Präsentkorb im Wert von 100 Euro. Die Lösung findet man übrigens, wenn man mit offenen Augen durch den Markt geht.

Heute Abend beschäftigen sich die Mitglieder des Stadtentwicklungsausschusses mit dem Thema: Neubau eines Marktes im Bereich Teterower Straße.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.