Anzeige
Anzeige

Schulen aufgepasst: Bestes Klimaschutz-Projekt Mecklenburg-Vorpommerns gesucht

6. April 2018

Endspurt für Klimaschutz-Projekte an Schulen: Noch bis zum 15. April können sich Schüler und Lehrer aller Schultypen auf www.energiesparmeister.de für den Titel „Energiesparmeister Mecklenburg-Vorpommern“ bewerben. Das in Sachen Kreativität, Nachhaltigkeit und Kommunikation überzeugendste Projekt aus jedem Bundesland wird mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro und einer Reise nach Berlin belohnt.

Der Energiesparmeister-Wettbewerb ist eine Aktion der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online und wird unterstützt durch die vom Bundesumweltministerium beauftragte Kampagne „Mein Klimaschutz“.

Im Anschluss an die Juryauswahl haben alle 16 Landessieger die Chance auf den mit weiteren 2.500 Euro dotierten Bundessieg. Welche Schule den Titel „Energiesparmeister-Gold“ holt, wird Ende Mai per öffentlicher Online-Abstimmung ermittelt. Die Preisverleihung mit allen Gewinnern findet am 15. Juni im Bundesumweltministerium in Berlin statt. Ben, der unter anderem für den KiKA moderiert, führt durch die Veranstaltung.

In der letzten Wettbewerbsrunde ging der Energiesparmeister-Titel für Mecklenburg-Vorpommern an das Albert-Einstein-Gymnasium. Die Schüler der Projektgruppe „Spielpforte“ agieren nach dem Motto: „Spiel ist die höchste Form der Forschung“. Mit verschiedenen kreativen Aktionen rufen sie ihren Mitschülern und Lehrern regelmäßig ins Gedächtnis, wie sie zu mehr Nachhaltigkeit an der Schule beitragen können.

So untersuchten einige Schüler ihren eigenen ökologischen Fußabdruck und leiteten von den Ergebnissen Handlungsanleitungen ab, die sie in Rollenspielen und Aktionsvideos präsentierten. Andere Schüler aus der AG formulierten einen schulübergreifenden Klimavertrag, der alle Klassen zu mehr Klimaschutz verpflichten soll.

Neben Geld- und Sachpreisen werden die 16 Gewinner-Schulen mit einer Patenschaft eines Partners aus Wirtschaft und Gesellschaft belohnt. Die Paten unterstützen ihren Energiesparmeister bei der Öffentlichkeitsarbeit.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*