Anzeige
Anzeige

Sechs Mitarbeiter nach Brand bei Backstuben im Klinikum

12. August 2014

F6Zurück vom Brandort bei den Mecklenburger Backstuben: Insgesamt sind sechs Mitarbeiter in Krankenhäuser gefahren worden, unter anderem nach Amsee, teilweise zur Sicherheit. Einer von ihnen hat Verbrennungen am Arm erlitten, bei allen anderen besteht der Verdacht einer Rauchgasvergiftung.

Gebrannt hat es, so wie in unserer ersten Information geschrieben, weil Semmelmehl im Ofen vergessen wurde. Im Einsatz waren nach Auskunft von Einsatzleiter Andreas Kocik die Feuerwehren Waren, Vielist, Groß Plasten und Klink mit insgesamt rund 35 Rettern. Außerdem vier Rettungswagen und ein Notarzt.

Wie Michael Hoppe als Einsatzchef der Warener Wehr gegenüber „Wir sind Müritzer“ erklärte, haben die Mitarbeiter des Unternehmens Schlimmeres verhindert. „Sie haben umgehend mit den Löscharbeiten begonnen und Kollegen in Sicherheit gebracht“, so der Experte. Auch die beiden Geschäftsführer Günther Neumann und Kathrin Rossa sind sofort in die Backstube geeilt, haben sich um ihre Leute gekümmert und schon beim leisesten Verdacht einer Rauchgasvergiftung auf eine Mitnahme ins Krankenhaus bestanden.

Zum entstandenen Schaden können zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Angaben gemacht werden. Der dürfte aber beträchtlich sein, da nicht nur zwei Öfen hin sind, sondern auch die Decke sowie durch den Qualm ein Großteil der Produktion und Rohstoffe.
„Mir sitzt der Schreck zwar noch in allen Gliedern, aber ich bin sehr froh, dass unsere Mitarbeiter so toll reagiert haben und dem ersten Anschein nach keiner schwer verletzt ist“, so Kathrin Rossa gegenüber „Wir sind Müritzer“.

Und noch einmal in eigener Sache, weil wir wegen unserer ersten Informationen Kritik einstecken mussten: Es handelt sich wie der Name schon sagt um erste Informationen. Die veröffentlichen wir, weil wir unmittelbar, nachdem die erste Feuerwehr herausfährt, von Euch besorgte Nachfragen bekommen. Dass erste Informationen nie endgültig sind und sein können, dürfte eigentlich jedem klar sein.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*