Anzeige

So ein Sch…. aber auch

20. Januar 2016

Im Herbst soll Warens neuer, teurer Hafen fertig sein und dann natürlich noch mehr Urlauber anziehen. Unerwünscht sind dort allerdings Vögel, obwohl sie eigentlich ans Wasser gehören: Die Stadt Waren will sich die Möwen vom Leib oder besser gesagt von den hübschen neuen Molen halten.

Die Vögel machen nämlich Dreck, nutzen nicht das ebenfalls für viel Geld gebaute Klohäuschen, sondern kacken doch frech da hin, wo es ihnen passt. Da die neuen Molen nun aber ganz nobel mit Granit bestückt sind, möchte man unschöne Möwenkot-Flecken vermeiden.

Das lässt sich die Stadt sogar fast 5000 Euro kosten. Für diese Summe schafft sie sich eine so genannte Vogelvergrämungsanlage an. Das Ding ist computergesteuert und haut in unregelmäßigen Abständen Angstschreie von Möwen ‚raus. Und das soll die Vögel dann vergraulen.

Na, dann hoffen wir doch mal, dass keine Enten oder Schwäne auf die blöde Idee kommen, auf den Molen entlang zu spazieren. Wer weiß, was sich die Stadt dann einfallen lässt…

Moewen


6 Antworten zu “So ein Sch…. aber auch”

  1. Ralf Huth sagt:

    Das ist ein schönes Foto! Wer hat es gemacht?

  2. Sybille Rimele-Harloff sagt:

    Das ist hoch bedauerlich. Als großer Fan von Waren gehören für mich gerade solche Wasservögel zum See dazu. Diese Entscheidung ist aus Sicht von Touristen sicherlich völlig falsch! Ich komme ursprünglich vom Bodensee, dort würde niemand auf diese Idee kommen!

    • Susanne Moosbrugger sagt:

      Sehe ich genau so! Die Natur ist doch das Pfund mit dem die MüritzRegion wuchern kann! Sch… Doch auf den Granit, den gibt’s sonst überall

  3. wolle sagt:

    was, Vogelvergrämungsexperimente für 5000 Euro? Wahnsinn. Da heißt es zuschlagen! So geht Technik!

    Kein Scherz, Anlagen auf Usedom waren ja viel teurer.
    Vom Prinzip her müssten ein ausgedientes Handy als Sequenzspeicher, ein DDR-Radio als Verstärker und ein ausgedienter 1. Mai-Lautsprecher reichen. Aber igitt, improvisiert will das auch keiner.

    Hat man den Krempel bei der Bauausschreibung vergessen und wird das nun peingedrungen freihändig vergeben? Bin dabei: Olle Handys + RFT-Radios habe ich noch, einen Lautsprecher luxe ich der DB Station&Service ab, zusammen für superextraschlappe 4999 Euro. Herr Drühl und Herr Möller! Das ist doch ein Wort. Einen Jahreswagen mit oder ohne Fahrtenbuch nehme ich auch.

    Geiz ist geil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*