Startschuss für bezahlbare Wohnungen auf dem Nesselberg

28. Juli 2017

Mit der obligatorischen Grundsteinlegung haben WOGEWA-Chef Martin Wiechers und Warens Bürgermeister Norbert Möller heute den offiziellen Startschuss für den Bau von 28 neuen Wohnungen auf dem Nesselberg gegeben. Die Wohnungsbaugesellschaft baut damit nach über zehn Jahren erstmals wieder ein öffentlich gefördertes Haus und kann deshalb auch moderate Mieten anbieten.

In den Genuss der neuen Wohnungsbauförderung kommen in Mecklenburg-Vorpommern lediglich vier Städte, denn das Land schießt nur Geld hinzu, wenn der Wohnungsleerstand unter vier Prozent liegt, in Waren liegt er bei gerade mal 1,25 Prozent.

Und so gibt das Land 1,4 Millionen Euro für das barrierefreie  Haus, das zwei Aufzüge erhält und vom einheimischen Bauunternehmen Schlingmann gebaut wird. Die Gesamtkosten liegen bei 3,9 Millionen Euro.

Geplant sind  sieben Wohnungen für Singles, 17 für Paare und vier für Drei-Personenhaushalte mit einer Wohnfläche zwischen 47 und 80 Quadratmetern.

„In Waren gibt es eindeutig einen Wohnungsbedarf für Menschen mit durchschnittlichem Einkommen. Deshalb haben wir uns entschlossen, dieses weitere Haus auf dem Nesselberg zu bauen“, so WOGEWA-Geschäftsführer Martin Wiechers. Die Miete von 5,50 Euro je Quadratmeter liege deutlich unter dem sonst üblichen Durchschnitt in Waren.

Für die nach der neuen Richtlinie geförderten Wohnungen gilt eine Belegungsbindung: 20 Jahre lang dürfen sie nur an Personen mit einem Wohnberechtigungsschein vermietet werden. Diesen Schein stellt die Kommune jenen aus, deren Einkommen einen festgelegten Satz nicht überschreitet.

„Laut einer Untersuchung erfüllen in Mecklenburg-Vorpommern 41 Prozent der Einwohner die Bedingungen für den Wohnberechtigungsschein“, so Martin Wiechers.

Die Lage am Nesselberg ist sowohl für junge Familien als auch für Senioren äußerst attraktiv – dicht an der Müritz und in der Nähe von Einkaufszentren und Ärzten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*