Anzeige
Anzeige

Tarifabschluss im Gastgewerbe Mecklenburg-Vorpommerns

28. November 2017

Mehr Geld für Angestellte im Gastgewerbe: Nach kurzen, intensiven, aber fairen Verhandlungen einigten sich gestern nach nur zwei Verhandlungsrunden die Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite des Gastgewerbes in Mecklenburg-Vorpommern auf den Abschluss eines neuen Tarifvertrages. Kurz zusammengefasst bedeutet das: 4 bis 7 Prozent Steigerungen bei den Tarifentgelten – Rund 12 Prozent Erhöhung bei der Ausbildungsvergütung.


Die Vertreter der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten / Landesbezirk Nord (NGG) und des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Mecklenburg-Vorpommern (DEHOGA MV) vereinbarten folgende, jeweils ab dem 1. Dezember 2017 und dem 1. Juni 2018 geltende Lohnsteigerungen für die Tarifgruppen:

                                                                     01.12.2017                   01.06.2018

Entgelttarifgruppe 3                                  2,5%                             3,5%

Entgelttarifgruppe 4                                  3,0%                             4,0%

Entgelttarifgruppe 5                                  2,0%                             3,0%

Entgelttarifgruppe 6 bis 9                        2,0%                              2,0%

 

Die Einstiegslohngruppe für ungelernte Mitarbeiter bleibt von diesen Erhöhungen ausgenommen.

Für die Auszubildenden im Gastgewerbe Mecklenburg-Vorpommerns erhöhen sich die Vergütungen ebenfalls in zwei Stufen. Zum 1. Dezember 2017 steigt die Ausbildungsvergütung um durchschnittlich 6 Prozent im ersten Ausbildungsjahr auf 590 Euro, im zweiten Ausbildungsjahr auf 640 Euro und im dritten Ausbildungsjahr auf 730 Euro an. In der zweiten Stufe erhöht sich die Vergütung für den Branchennachwuchs nochmals um durchschnittlich 6 Prozent und steigt zum 1. Juni 2018 im ersten Ausbildungsjahr auf 620 Euro, im zweiten Ausbildungsjahr auf 680 Euro und im dritten Ausbildungsjahr auf 780 Euro an.

Thilo Mühl, Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite und Direktor des „Schlossgut Groß Schwansee“ im Klützer Winkel sagte dazu: „Es war uns wichtig, einen Abschluss zu finden. Durch die 4 bis 7 prozentige Erhöhung bei den Entgelten und die 12 prozentige Erhöhung bei der Ausbildungsvergütung haben wir deutliche Lohnsteigerungen verhandeln können – ein tolles Signal an die Belegschaften unserer Unternehmen. Dass wir insbesondere bei der Ausbildungsvergütung den Anschluss an das Bundesgebiet gehalten haben, war mir wichtig.“


Eine Antwort zu “Tarifabschluss im Gastgewerbe Mecklenburg-Vorpommerns”

  1. HPF sagt:

    Eine grundsätzlich positive Nachricht. Der Nachholbedarf bleibt allerdings angesichts der Vergütungen in den alten Bundesländern immer noch hoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*