Anzeige

Torgelower Schüler überzeugen hochkarätige Wirtschafts-Jury mit „Männerfreuden“

11. Mai 2017

Für den ersten Platz hat’s zwar nicht ganz gereicht, doch das Team „Männerfreuden“ des Privaten Internatsgymnasiums Schloss Torgelow ist beim business@school-Regionalentscheid in Berlin auf einem hervorragenden zweiten Platz gelandet. Die sechs Torgelower überzeugten beim Wettstreit der besten Schüler-Gründungsideen in der Hauptstadt mit einer selbst entwickelten Sharing-Plattform.

Gewonnen hat den Wettbewerber das Schülerteam vom Luise-Henriette-Gymnasium aus Berlin. Sie überzeugten die hochkarätige Wirtschafts-Jury mit „SkaBe“, einer Skateboard-Halterung fürs Fahrrad.

„Unser erster Prototyp ist gleich bei der ersten Testfahrt gebrochen“, erzählt Felicia Rensner mit einem Grinsen. Die begeisterte Skaterin hatte sich schon lange eine Halterung gewünscht, mit der sie ihr Skateboard am Fahrrad befestigen kann. Weil es so etwas aber noch nicht zu kaufen gab, hat die Berlinerin gemeinsam mit vier Mitschülern eine diebstahlsichere Halterung entwickelt – und die passende Geschäftsidee gleich dazu. Mit dieser Idee und dem mittlerweile funktionierenden fünften Protoptyp hat das Team SkaBe vom Luise-Henriette-Gymnasium aus Berlin-Tempelhof gestern den Regionalentscheid Berlin/Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern/Sachsen in Berlin gewonnen.

Durch den Sieg beim business@school-Regionalentscheid vertritt das Team SkaBe die Region Berlin/Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern/Sachsen im großen business@school-Finale am 19. Juni 2017 in München. Dort treffen die Schüler auf acht weitere Siegerteams der anderen Vorentscheide aus ganz Deutschland.

Die Entscheidung für das Team aus Berlin-Tempelhof fiel denkbar knapp aus. Dahinter teilen sich die Teams aus Leipzig, Torgelow am See und Berlin sehr gute zweite Plätze.

Das Team „Männerfreuden“ vom Privaten Internatsgymnasium aus Torgelow am See (Foto) stellte Männerfreuden vor, eine Sharing-Plattform für Outdoor-Ausrüstung, Fahrzeuge oder Party-Equipment. Als Tauschwährung wollen Jette Kirbach (17), Annabelle Lehnert (16), Jakob Eska (17), Teamsprecher Niklas Preußer (18), Tillmann Reinke (17) und Marwin Stein (17) Männerfreuden-Coins einführen.

Am Regionalfinale in Berlin nahmen Schülerteams von folgenden Gymnasien teil:

  • Andreas-Gymnasium, Berlin-Friedrichshain: YourGuardian – ein intelligentes Armband, das auf Knopfdruck einen Alarm an Bekannte oder die Polizei sendet
  • Humboldt-Gymnasium, Berlin-Tegel: EleVaria – austauschbare Absätze, die aus flachen Damenschuhen High Heels machen
  • Luise-Henriette-Gymnasium, Berlin-Tempelhof: SkaBe –click.ride.skate – eine Skateboard-Halterung für das Fahrrad
  • Canisius-Kolleg, Berlin-Tiergarten: WORKINN‘ – Restaurants werden außerhalb der Öffnungszeiten zu Coworking-Spaces
  • Europaschule Oberstufenzentrum Oder-Spree, Fürstenwalde: VIBE Green Tea – guaranahaltiges Erfrischungsgetränk auf Teebasis
  • Augustum-Annen-Gymnasium, Görlitz: Search&Go – per mobiler App ortbarer Schlüsselanhänger
  • Anton-Philipp-Reclam-Schule, Leipzig: DoubleTake – Börse für Architektenentwürfe als Alternative zum Fertighaus
  • Privates Internatsgymnasium Schloss Torgelow, Torgelow am See: Männerfreuden – eine Sharing-Plattform für Outdoor-Ausrüstung, Fahrzeuge oder Party-Equipment

business@school, die Bildungsinitiative der internationalen Unternehmensberatung The Boston Consulting Group (BCG), vermittelt seit 1998 jährlich rund 1.500 Schülern über ein Schuljahr hinweg in drei Phasen Wirtschaft praxisnah: zunächst durch die Analyse eines Groß- und eines Kleinunternehmens, dann durch die Entwicklung einer eigenen Geschäftsidee inklusive Businessplan. Unterstützt werden die Schülerteams durch ihre Lehrer sowie rund 500 BCG-Berater und Betreuer von über 20 Partnerunternehmen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*