Anzeige

Trotz Wassereinbruch – „Müritzpalais“ will Ostern 2018 erste Gäste im Trockenen empfangen

12. August 2017

Der verregnete Sommer hat auch den Bauleuten des „Müritzpalais“ am Warener Kietz übel mitgespielt. So gab es es im Juli einen Wassereinbruch, mit dem die großen Bautrockner jetzt noch zu tun haben.

Dennoch ist Irmin Stintzing als Gesellschafter zuversichtlich, dass die ersten Gäste den exklusiven Müritzblick schon Ostern des kommenden Jahres in vollen Zügen genießen können. Gestern jedenfalls wurde Richtfest gefeiert.

Alles in allem entstehen im „Müritzpalais“ 85 Apartments – 50 behalten die Investoren selbst, von den 35 anderen wurden zur Finanzierung des Projektes bereits 33 verkauft. Im Haus gibt es neben einer 300 Quadratmeter großen Sauna- und Pool-Landschaft auch einen Restaurant-Bereich. Doch der wird zunächst nur als Café betrieben, denn trotz aller Bemühungen haben die Investoren noch keinen Pächter für das Restaurant gefunden.

Dabei, so haben „Ur-Warener“ gestern festgestellt, erinnert das Restaurant von der Machart her sogar ein bisschen an den einstigen und vor allem so beliebten „Müritzring“ – nur wenige Meter vom Ufer der Müritz entfernt bietet sich ein traumhafter Blick über den See, die alten Bäume sorgen für einen ganz besondere Atmosphäre.

Neue Chefin kommt mit Kind und Kegel

Apropos alte Bäume: Auch wenn auf dem Areal für den Bau einige fallen mussten, die verbliebenen sollen auf jeden Fall noch viele Jahre Schatten spenden, wir Irmin Stinzing und Mitgesellschafter Christian Scheil auf Nachfrage von „Wir sind Müritzer“ versicherten. Und tatsächlich sorgen sie hinter dem Palais für ein ganz besonderes Flair, was sicher auch die Gäste des 4-Sterne Hauses zu schätzen wissen.

Und vielleicht doch einmal Restaurant-Besucher, denn auch wenn zunächst keine Gaststätte im Haus eröffnet – aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Die Bauherren wünschen sich auf jeden Fall einen Restaurantbetrieb. Wäre ja auch zu schade, wenn man beim Beobachten der untergehenden Sonne vom hoteleigenen Steg aus nicht den einen oder anderen Wein und ein paar Leckereien genießen könnte.

Mit der Eröffnung des „Müritzpalais“ bekommt die Müritz-Region auch wieder neue Einwohner. Denn die bereits engagierte Chefin des Hauses Anja Lichtwark (Foto im Text) zieht mit Mann und zwei Kindern an die Müritz. Die 39-Jährige arbeitet derzeit in einem Hotel bei Schwerin, freut sich ungemein auf die neue Herausforderung und packt schon mal die Umzugskartons.

In etwa vier Wochen können alle, die es ganz eilig haben, schon für das kommende Jahr im „Müritzpalais“ buchen. Dann steht auch die neue Homepage des Hauses.

Hier unser Video vom Richtfest und ein paar Foto-Eindrücke:

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*