Anzeige
Anzeige

Trauriges Erlebnis am ersten Schultag

27. August 2014

Der erste Schultag wird einem sechsjährigen Jungen aus Waren leider nicht nur in guter Erinnerung bleiben. Der ABC-Schütze, der fortan in der Grundschule am Papenberg lernt, wollte wie seine Klassenkameraden mittags in der Schulspeisung essen, doch er bekam kein Mittag, sondern musste hungrig neben seinen Mitschülern sitzen.

Der Grund: Der Essenanbieter meinte, dass seine Eltern die fällige Kaution nicht gezahlt haben. Wie sich dann später heraus stellte, hatten Mama und Papa das Geld aber überweisen, und zwar schon mehr als rechtzeitig, nämlich schon im Mai. Doch bei MENÜHA scheint man das übersehen zu haben. „Und dann musste ich mich am Telefon auch noch sehr unfreundlich abfertigen lassen“, berichtete der Papa*, der sich für seinen Jungen einen anderen Schulstart gewünscht hätte. Auch die Mutter, die am nächsten Tag persönlich beim Anbieter erschien, berichtet von einem wenig erfreulichen Treffen. Statt einer Entschuldigung nur Achselzucken. Bei MENÜHA war gestern Nachmittag für eine Stellungnahme leider niemand zu erreichen.

Wir meinen: Selbst wenn es Unstimmigkeiten um die Finanzen gab: Einen Schulanfänger an seinem allerersten Schultag ohne Mittag sitzen zu lassen und ihn damit auch vor seinen Mitschülern in eine unangenehme Situation zu bringen, war nicht nur unnötig, sondern mehr als unprofessionell. Das hätte man wahrlich anders regeln können.

*Name ist WsM bekannt


11 Antworten zu “Trauriges Erlebnis am ersten Schultag”

  1. Doreen Kalsow-Lange sagt:

    Das ist eine Größe Frechheit von Menüa. Wenn eine Firma so mit Kindern u. Familie um geht, hat Sie in einer Schule nichts zu suchen. Man bereitet seine Kinder auf das Leben vor u. dann diese. Nee fette Entschuldigund ist hier wohl an gesagt. So ein Anbieter sollte nicht in der Schule sein, gibt ja noch Andere zb. “ Uns Uwe“.

  2. evollbrecht sagt:

    Ich stelle mir das Kind vor – wie traurig/enttäuscht es gewesen sein muss. Familie Altenburg hat auch zwei Schulkinder, wie hätten die sich wohl gefühlt?

  3. Bernd Schmidt sagt:

    Ich denke genauso, das man den Anbieter wechseln sollte. War selbst mal Privatkunden und das Essen wurde immer schlimmer

  4. Wolle sagt:

    Nicht wieder Menüha das Essen und der Service ( ich war selber mal Kunde) geht gar nicht,so habe ich gewechselt
    das mit dem Schüler ist eine große Sauerei und der Anbieter reagiert so da ist es mit einer noch ausbleibender Entschuldigung nicht getan ich kann nur sagen Pfui.!!!

  5. Laarz sagt:

    Fängt beim Service an und setzt sich bei den Löhnen und dem Umgang mit den Beschäftigten fort

  6. Kristina sagt:

    Also wir bekommen leider auch das Essen von dem Anbieter und hatten es auch schon gehabt das sie nichts bekommen hat weil ich leider vergessen bescheid zu sagen das Sie in der Schule isst und nicht im Hort.

    Und aufpassen Sie schicken auch doppelt Rechnungen schon oft gehabt und bei Anruf sehr unfreundlich.

  7. Kristina sagt:

    Also wir bekommen leider auch das Essen von dem Anbieter und hatten es auch schon gehabt das sie nichts bekommen hat weil ich leider vergessen habe bescheid zu sagen das Sie in der Schule isst und nicht im Hort.

    Und aufpassen Sie schicken auch doppelt Rechnungen schon oft gehabt und bei Anruf sehr unfreundlich.

  8. Lieber Anonym sagt:

    Das ist eine bodenlose Frechheit…diese Firma hat nichts mehr in unseren Schulen zu suchen. Es gibt schon so lange immer wieder Diskussionen um das Essen (wenn man das so nennen kann) und den Service…armer kleiner Kerl…ich hoffe er kann das ganz schnell vergessen und erlebt eine tolle Grundschulzeit.

  9. Heinz-Peter Schifflers sagt:

    Ein „blutendes“ Kinderherz ist so ungefähr das Traurigste, was man sich vorstellen kann. Was sind das nur für Menschen, die es kaltherzig hinnehmen, wie ein sensibles Kind vor lauter Scham im Boden versinken möchte. Auch zugefügte seelische Schmerzen hinterlassen tiefe und nachhaltig wirkende Wunden. …….Man schämt sich für das herzlose Erwachsenen-Verhalten.
    Heinz-Peter Schifflers

  10. Bernd Schmidt sagt:

    Hallo, habe meinen Kommentar schon abgegeben, Menüha, sollte sich persönlich bei dem jungen entschuldigen, das ganze muss in die Zeitung, die. Sollen nie mehr was verkaufen

  11. Nicole radloff sagt:

    Wie kalt kann ein unternehmen sein? Schrecklich….!!! Jeder bekommt irgendwann seine gerechte Strafe…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*