Anzeige
Anzeige

Vier Haftbefehle gegen Ladendiebe erlassen

29. Januar 2018

Gegen die drei Männer und eine Frau, die gestern von der Polizei Röbel als Ladendiebe geschnappt worden sind (WsM berichtete), ist heute wegen bandenmäßigen Diebstahls Haftbefehl erlassen worden. Die russsichen und weißrussischen Tatverdächtigen im Alter von 25, 26, 28 und 32 Jahren sollen nicht nur in einem Malchower Supermarkt – hier wurden sie durch einen Detektiv erwischt – in großem Stil gestohlen haben.

Nach einer Fahndung wurden sie am Wochenende gefasst, ein Spürhund fand schließlich ihr „Zwischenlager“ in einem Wald bei Röbel. Ersten Ermittlungen zufolge hat das gefundene Diebesgut einen Wert von mindestens 10 000 Euro.
Darunter unter anderem mehr als 700 Packungen Kaffee, über 250 Tuben Zahnpasta, und fast 100 Packungen Merci.

Die Ermittlungen zu den genauen Tatabläufen und den Tatorten sind sehr umfangreich und dauern weiter an. Nach den Vernehmung wurde die Bande heute dem Haftrichter vorgeführt, der zuständige Richter am Amtsgericht Waren hat Untersuchungshaftbefehl erlassen.

Die Kripo Röbel ermittelt weiter. Unter anderem müssen die Tatorte gefunden werden. Dabei ist nicht auszuschließen, dass die Tatorte auch im westlichen Teil unseres Bundeslandes oder auch im Land Brandenburg liegen.


2 Antworten zu “Vier Haftbefehle gegen Ladendiebe erlassen”

  1. Peter Sohr sagt:

    Zitat: „Ersten Ermittlungen zufolge hat das gefundene Diebesgut einen Wert von mindestens 10 000 Euro.
    Darunter unter anderem mehr als 700 Packungen Kaffee, über 250 Tuben Zahnpasta, und fast 100 Packungen Merci.“

    Das ist kein „normaler“ bandenmäßiger Gelegenheitsdiebstahl der so nebenher zu normalen Geschäftszeiten passiert, das ist tiefste organisierte Kriminalität. Den offenen Grenzen sei Dank. 700 Packungen Kaffee und 100 Packungen Merci klaut man nicht so nebenher an der Kasse vorbei. Die machen auch keine 10.000 Euro aus. Die restlichen 7.000 Euro werden auch nicht gerade witterungsbedingte Strümpfe sein. Eigenbedarf entfällt somit denn das ist ja wohl eindeutig offensichtlich.

    Frage: Was würde Putin im eigenen Land machen? Auf eigene Kosten wegsperren, das Auto einziehen und ab in den Gulag.

  2. Thoralf sagt:

    „… und ab in den Gulag.“
    Die Zeiten sind hier ja seit Herbst ’89 Gottseidank vorbei.

    „Den offenen Grenzen sei Dank. “
    Freiheit hat eben auch eine Kehrseite. Aber Recht haben Sie natürlich: Es muss unbedingt durchgegriffen werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*