Anzeige

Vier-Tore-Hotel endgültig weg – Schöner Blick auf Konzertkirche

26. Dezember 2016

nbg2In Neubrandenburg ist 2016 eine Ära zu Ende gegangen: Nach 44 Jahren musste das riesige, einstige Vier-Tore-Hotel mit seinem realsozialistischen Architekturflair weichen. In drei Monaten verschwand das 100 Meter lange und 25 Meter hohe Bauwerk, an dem viele Erinnerungen hängen. Dort hatten Prominente , darunter Michael Gorbatschow, Helmut Kohl und viele Schauspieler und Sänger einst genächtigt, junge Menschen auch aus der Müritzregion bekamen dort ihre Ausbildung oder verdienten in dem Vorzeigehotel ihr Geld.

Inzwischen haben die Knabber-Bagger ganze Arbeit geleistet und so mancher Passant findet die neue große Sichtweite vom Markt auf die Konzertkirche auch ganz passabel. So könnte die Kreisstadt der Seenplatte ihren vom HKB-Komplex dominierten Markt eigentlich sogar doppelt so groß gestalten – aber es kommt anders.

An dem Standort soll für rund 40 Millionen Euro ein zusätzliches Geschäfts- und Einkaufszentrum entstehen. Dazu kommt an der Quartierseite zur Marienkirche ein Parkhaus und das Hochhaus auf der rechten Seite – ein städtebaulicher Missstand – wird abgerissen. An der Seite zum Markt soll ein nur noch dreigeschossiges Bauwerk mit gewelltem Dach entstehen – als Reverenz an den Tollensesee. Das neue Gebäude soll mit seiner aufgefächerten Bauweise die sonst strenge Marktgestaltung aufbrechen. Man darf gespannt sein.

Wer sich das Projekt anschauen will: http://www.griesetreuhand.de/beste-lagen/aktuelle-projekte/neubau-neubrandenburg.html

nbg


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*