Anzeige

Von der Holzschindel auf dem Dach über Wohlfühl-Sessel bis zum richtig dosierten Waschmittel

29. März 2017

„Wohlfühlen ist einfach“. Unter diesem Motto sind in der Müritz-Sparkasse gestern die inzwischen schon 20. Bautage eröffnet worden. Bis zum 21. April können sich Immobilienbesitzer, Bauherren und solche, die es werden wollen, während der Geschäftszeiten in der Hauptstelle der Sparkasse viele Infos zum Thema „Bauen und Wohnen“ holen.
Außerdem sind in den nächsten Wochen zwei Informationsveranstaltungen – kostenlose – zu interessanten Immobilien-Themen geplant.

Neben den Immobilien- und Finanzierungsangeboten zeigen verschiedene Unternehmen der Region Ausschnitte ihrer Leistungspalette.
So präsentiert Dachdeckermeister Arnd Fischer besondere Holzschindeln für Innen und Außen, das Deckenstudio Jenß zeigt unter anderem einen einfache Möglichkeit, alte Holzdecken zu „verstecken“, Elektrotechnik Zimmermann ist mit Solartechnik dabei, Elektro Kocik begeistert wohl vor allem Hausfrauen mit der neuesten Waschmaschinen-Technik, Möbel Kallies zeigt, wie man es sich in den eigenen vier Wänden richtig bequem macht und erinnert zugleich an „alte Zeiten“, die WOGEWA als größter Vermieter der Region stellt unter anderem das Neubauprojekt auf dem Nesselberg vor, und die Provinzialversicherung konzentriert sich auf die so genannte Cyber-Kriminalität, die auch immer mehr kleinere Unternehmen trifft und leider sehr teuer für die Firmen werden kann.

Von Zeiten, als die Polizei mit dem Gewehr angelaufen kam

„Die eigene Immobilie gewinnt immer mehr an Bedeutung. Sie ist ohne Zweifel eine sehr gute Altersvorsorge, Rentenversicherung und Kapitalanlage. Und für viele Menschen auch das große Lebensziel. Denn als Eigentümer bestimme ich selbst, wie ich wohne“, so die Vorstandsvorsitzende der Müritz-Sparkasse, Gisela Richter.

Ein großer Vorteil seien die nach wie vor sehr niedrigen Zinsen, allerdings, und das musste Immobilien-Experte Christian Holz zugeben: Es fehlen Häuser und Grundstücke. „Das Angebote ist gerade in Waren nicht sehr groß“, so Holz. Abhilfe soll da unter anderem das geplante Wohngebiet „Warensberg“ am Ortsausgang in Richtung Rügeband bringen, das auch von der Sparkasse vermarket wird.

Immer wieder ein Highlight bei der Eröffnung der Bautage, die Geschichten von Elektro-Fachmann Christian Zimmermann. Und er hatte auch dieses Mal eine Anekdote parat:
Zur Wendezeit ist in der alten Sparkasse gleich sehr viel umgebaut worden, hier und da gab’s Kabel, die nicht gleich zuzuordnen waren.
Und so kam es, dass Christian Zimmermann ziemlich regelmäßig den Überfall-Alarm auslöste. Der lief damals noch bei der Polizei auf dem Mühlenberg auf und die war so kurz nach der Wende nicht sonderlich gut ausgestattet. Also eilten die Polizisten vom Mühlenberg mit ihren Gewehren im Arm fix ‚rüber zur Sparkasse. „Wie viele Gewehrläufe ich damals gesehen habe, kann ich gar nicht mehr sagen“, so Zimmermann.
Und auch von komischen Kabeln im alten Telefonkasten berichtete er. Die gingen wohl zu einem anderen Haus auf dem Mühlenberg, denn dort hatte bekanntlich auch die Stasi ihren Sitz…

Im Rahmen der Bautage sind zwei Informationsveranstaltungen geplant. Und zwar am 11. April um 19 Uhr zum Thema „Wie verkaufe ich meine Immobilie ohne Makler“ und am 20. April um 19 Uhr geht es um die Immobilie im Alter – verkaufen, vermieten, altersgerecht umbauen? Immobilienexperten erklären, was Wohneigentümer im Alter beachten sollten. Beide Veranstaltungen sind kostenlos, es wird aber aufgrund der begrenzten Platzkapazität um Anmeldungen unter der Mail-Adresse: veranstaltung@mueritz-sparkasse.de gebeten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*