Anzeige
Anzeige

Von der Seenplatte stammt ein Mann, nach dem ein Vulkanberg auf dem Mond benannt ist – Auch Chinesen interessiert

26. November 2017

Ob Archäologe Heinrich Schliemann (1822-1890) oder Dampfmaschinenbauer Ernst Alban (1791-1856) – es gab etliche berühmte Persönlichkeiten, die von der Mecklenburgischen Seenplatte stammen oder wie der Plauer Alban sogar in der Müritz-Region tätig waren. Aber keiner von ihnen hat das geschafft, was Zeitgenosse Ernst Rümker (1788-1862) aus Burg Stargard gelang. Nach dem Astronomen ist seit 1935 von einem internationalen Gremium in Paris auf dem Mond ein Vulkanberg benannt worden, den Rümker entdeckt hatte -der „Mons Rümker“.

Das war den Stadtvätern jetzt Anlass genug, Rümker als bekanntesten Sohn von Burg Stargard und Neubrandenburg, wo er zur Schule ging, endlich mehrere Gedenktafeln zu widmen. «Wir haben sie am alten Hospital, dem ältesten Gebäude der Stadt unweit des Marktes, aufgestellt“, sagte ein Stadtsprecher zu WsM. Die Geschichte des Astronomen, der lange die Sternwarte Hamburg leitete und per Schiff weltweit unterwegs war, hat jetzt sogar eine chinesische Raumfahrtdelegation an die Seenplatte gelockt.

Der jüngste chinesische „Taikonaut“ Chen Dong und weitere führende Raumfahrtleute kamen zu den „Tagen der Raumfahrt“, die jährlich von der Neubrandenburger Teitschrift „Raumfahrt Concret“ und dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt veranstaltet werden.

Neben der Tagung fanden die Chinesen auch Zeit, die Heimat Rümkers zu besuchen. Der gebürtige Mecklenburger, dem die Universität Greifswald eine Ehrendoktorwürde verlieh, starb 1862 in Lissabon, wo er sich von einer Krankheit erholen wollte. Doch nicht nur wegen Rümker ist Burg Stargard einen Besuch wert: Auch die bekannte Höhenburg und restaurierte Straßen und Häuser laden zu einem Bummel ein, Malerei-Liebhaber können im Marie-Hager-Haus stöbern. Eine romantsiche Burgenweihnat soll es Anfang Dezember geben.

Und der Besuch der Chinesen hatte auch einen handfesten Grund: Die Fachleute aus dem «Reich der Mitte» wollen 2018 ein unbemanntes Flugobjekt zum Mond schicken , genau auf die Mondseite auf der der Vulkanberg – der «Mons Rümker» liegt. Die Burg Stargarder hoffen auf ein Mitbringsel.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*