Wandeln auf dem Tiefwarensee

20. September 2013

Waren (AG). Eigentlich sollte der neue Seebalkon in Amsee nur offiziell freigegeben werden. Dank des Herbstwetters, ist er nun auch gleich getauft worden. Zudem testeten die Besucher  der Balkon auf dem Steg hervorragenden Schutz bietet, wenn der Wind pfeift und die Regentropfen peitschen.

Bauherr des rund 15 Meter langen Steges ist der Gesundheitspark Amsee e.V., der sich um die Kultur, die Natur und die Bildung kümmert und dieses Bauwerk aus privaten Spenden finanziert hat. „Es gab keine Fördermittel“, betonte der Landtagsabgeordnete Rudolf Borchert (SPD) und diesen Einsatz könne man gar nicht hoch genug loben. Schließlich komme der etwa 100  000 Euro teure Seebalkon nicht nur den Gästen des Hotels Amsee zugute, sondern allen Urlaubern, und Einheimischen, die den Tiefwarensee in seiner Schönheit genießen möchten. Der Blick reicht selbst an so einem trüben Tag wie heute bis zur Warener Altstadt, aus der sich ihre beiden Kirchen gut abheben.

Direkt ins tiefe Wasser

„Wir haben die Aufgabe, die Natur zu schützen und nicht unnötig zu belasten. Eine Brücke als Umgehung wäre eine enorme Belastung und würde das Kleinod Tiefwarensee zerstören“, sagte der Geschäftsführer des Hotels Amsee, Dr. Gunnar Thies. Auch zahlreiche andere Gegner der Umgehungsstraße ließen sich zur Stegeinweihung sehen und gaben in persönlichen Gesprächen ihrer Hoffnung Ausdruck, dass sich die Warener in zwei Tagen gegen die Umgehung aussprechen.

Doch zurück zum neuen Seebalkon: Der ergänzt den Rundweg um den Tiefwarensee perfekt und wird gewiss auch den einen oder anderen Badefreund anziehen. Denn vom Steg führt eine Badeleiter direkt ins Tiefe des klaren See. „Wir haben wirklich sehr gut mit den Verantwortlichen der Stadt und des Landkreises zusammengearbeitet, denn man kann sich vorstellen, wie viele Genehmigungen für so eine Anlage nötig sind“, berichtete Gunnar Thies. Das Lob gab Warens Bürgermeister Günter Rhein zurück, denn „seine“ Stadt profitiere enorm von dem neuen Bauwerk, das durch private Initiativen erst möglich wurde.

Foto oben: Dr. Gunnar Thies, der Landtagsabgeordnete Rudolf Borchert und Warens Bürgermeister Günter Rhein (von links) beim obligatorischen Band-Durchschneiden auf der Brücke.


Eine Antwort zu “Wandeln auf dem Tiefwarensee”

  1. Marion Köpke sagt:

    Habe mir heute diese Brücke angesehen und war enttäuscht! Wenn man genauer hinschaut,bemerkt man die unsaubere Verarbeitung. An einigen Stellen splittert das Holz schon ab,es ragen Nägel aus dem Holz,es besteht Verletzungsgefahr!!!Das sollte man schleunigst ändern!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*