Anzeige
Anzeige

Warener Jugendliche müssen sich vor Gericht verantworten

27. November 2016

Die beiden Jugendlichen, die im September mit Masken in das Warener Gymnasium gestürmt sind, müssen sich vor dem Jugendrichter verantworten. Das berichtet der NDR unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Die Verhandlung ist nicht öffentlich, der Richter kann diese Tat beispielsweise mit Sozialstunden bestrafen.

Die beiden Jugendlichen, 15 und 16 Jahre alt und Schüler einer Regionalen Schule in Waren,betraten vormittags das Gymnasium in der Güstrower Straße , einer von ihnen ist in einen Klassenraum gegangen, in dem Schulleiter Kai Behrns gerade Physik unterrichtet.

Gavel, symbol of judicial decisions and justiceDer Maskierte ging auf den Direktor zu und sagte „Das deutsche Schulsystem ist Scheiße. Dagegen muss man was tun.“ Der Schulleiter reagierte geisstengegenwärtig und packte den Jugendlichen, der keine Waffen oder ähnliches in der Hand hielt, am Rucksack. Der konnte sich losreißen und weglaufen.

Der zweite Maskierte stand auf dem Flur des Gymnasiums. Beide liefen aus dem Haus, rissen sich aber auf dem Hof die Masken ab und wurden erkannt und wenig später von der Polizei geschnappt.
Keiner von beiden hatte eine Waffe dabei.

Bei der Klasse, in der dieser Vorfall passierte, handelte es sich um eine 7. Klasse. Die Schüler waren nach Auskunft ihres Lehrers sehr geschockt.

Nach Informationen von „Wir sind Müritzer“ sind die Beschuldigten auch nach diesem Vorfall in ihrer Schule wieder auffällig geworden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*