Anzeige
Anzeige

Wechsel an der Spitze der Müritz-Info

30. August 2014

Wenn einer weiß, wie es in der Tourismusbranche der Region aussieht, dann Karin Schröder. Mehr als 20 Jahre lang stand sie an der Spitze der Waren (Müritz)-Information, baute die Serviceeinrichtung nach der Wende mit auf und versuchte zudem, die Meinungen der Urlauber, die sie täglich hört, dorthin zu tragen, wo sie hingehören. Gestern übergab die 61-Jährige den Staffelstab an ihre Nachfolgerin Cornelia Runge.

Und auch wenn Karin Schröder die Arbeit mit den Touristen ans Herz gewachsen ist, sie freut sich auf den Ruhestand. Denn ihr Job ist auch anstrengend. Bis zu 1600 Urlauber strömen zu Spitzenzeiten täglich in die Waren-(Müritz)-Information auf dem Neuen Markt. Nebenher bimmelt das Telefon ununterbrochen, und die Vermieter haben auch viele Fragen.
„Man gewöhnt sich ‚dran“, erzählt die Neu-Ruheständlerin, die zugibt, eigentlich ein sehr emotionaler Menschen zu sein, in der Info aber gelernt hat, ruhig zu bleiben. Selbst dann, wenn sich Gäste in unangebrachter Art und Weise beschweren. „Wie wissen inzwischen, wann man mit den Menschen reden kann und wann es besser ist, ihnen einfach nur Recht zu geben“, berichtet die Expertin.

Kinderangebote und Schwimmbad fehlen

Doch die Beschwerden sind ihren Aussagen zufolge in den vergangenen Jahren weniger geworden. „Die Urlauber sind zum allergrößten Teil begeistert von Waren und schwärmen von ihren Ferien bei uns. Wenn etwas kritisiert wird, dann ist es die Kurtaxe, für die manch einer mehr erwartet.“ Allerdings sieht auch Karin Schröder ein paar Defizite in der Müritzstadt. Vor allem an Kinderangeboten für schlechtes Wetter mangele es in Waren. Auch ein Schwimmbad – kein Spaßbad – fehle ungemein.

Gerne erinnert sich die Ex-Chefin der Müritz-Info an eine ganz besondere Werbekampagne, die vor 12 Jahren für Diskussionen sorgte. Der vermeintliche Kurdirektor grölte damals durchs Radio und warb für die Chill-Out-Zone an der Müritz. „Wir haben einen dicken Ordner voller Mails, die uns seinerzeit dazu erreichten. In den ersten zwei Wochen fast nur negative Meinungen, aber dann schlug die Stimmung um und die Menschen fanden den Kurdirektor plötzlich toll“, erinnert sich Karin Schröder. Wie nachhaltig diese Werbung war, sieht man an den vielen Urlaubern, die heute noch vom Kurdirektor sprechen und in der Info nach ihm fragen.

Gab’s auch Momente, an die Karin Schröder lieber nicht zurückdenkt? „Doppelbuchungen“, sprudelt es aus ihr heraus. „Das ist der absolute Albtraum, aber zum Glück nur zwei, drei Mal in der ganzen Zeit passiert.“ Im vergangenen Monat wären Doppelbuchungen auch der Super-Gau gewesen, denn zwei Wochen lang war in Waren und Umgebung nicht ein einziges Zimmerchen mehr frei.

Sorgen um „Ihre“ Müritz-Info macht sich die Müritzerin nach ihrem Abschied nicht. Sie weiß die Touristen-Anlaufstelle bei Cornelia Runge in guten Händen. Die 45-Jährige kümmert sich bereits seit rund drei Jahren um das Marketing im Unternehmen und hat in dieser Zeit beweisen, dass sie mit genauso viel Herzblut dabei ist wie ihre Vorgängerin.

Ein Dank von Bürgermeister Norbert Möller Die alte und die neue Chefin

 

 

 


2 Antworten zu “Wechsel an der Spitze der Müritz-Info”

  1. Anneliese Bielawski sagt:

    Liebe Karin,

    alles, alles Gute für Deine neue Lebenszeit wünscht Dir von Herzen Anneliese.
    Genießt bei zusammen Eure Zeit und habt Freude an Eurer Familie.

  2. Jana sagt:

    Hallo Anneliese,

    Mutti sitzt neben mir und diktiert:

    Anneliese, ich danke Dir sehr.
    Sitze mit Herbert, Jana und ihrem Mann Andy zusammen und haben uns gerade diese Seite angeschaut und voller Überraschung Deinen Kommentar gelesen.
    Habe mich sehr gefreut.
    Liebe Grüße von uns allen – Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*