Weihnachtsmarkt lockt tausende Besucher in ein kleines Dorf

3. Dezember 2017

Unser Wochenend-Tipp: Am Schloss Bredenfelde gibt es auch in diesem Jahr wieder an allen vier Adventswochenenden einen kleinen, aber sehr feinen Weihnachtsmarkt. Ein sehr beliebter Weihnachtsmarkt, der erstmals vor 16 Jahren in der 200-Seelen-Gemeinde organisiert wurde und heute rund 3500 Besucher pro Markttag anzieht. Geöffnet ist sonnabends und sonntags von 14 bis 19 Uhr.

Das Besondere: Nur neun kleine Weihnachtsbuden stehen vor dem Schloss. Dort bietet der einheimische Imker Honig und Honigprodukte an, die Landfrauen selbstgebastelte Geschenke, der Rotary-Club Malchin backt gemeinsam und für die Malchiner Tafel frische Waffeln, der Verein zur Rettung der Bredenfelder Dorfkirche ist mit kleinen Präsenten vertreten, die von den Frauen des Vereins liebevoll in Handarbeit gefertigt wurden. Hier ist jedes Stück ein Unikat.

Klar sind auch die Klassiker vertreten: Glühwein, Kinderpunsch, kandierte Äpfel, Zuckerwatte, Bratwurst, heiße Suppe und als Spezialität geschmorte Wildrippchen aus den Jagdrevieren rund um Bredenfelde. Turnschuhe, Gürtel und Jogginghosen? Fehlanzeige. Ziel war es, mit typisch weihnachtlichen Produkten auch typische Gerüche zu erzeugen, mit denen die Besucher auf diese besondere Jahreszeit eingestimmt werden.

Es soll so riechen, wie es die Erwachsenen aus ihrer Kindheit noch kennen und die Kinder es als weihnachtlich wahrnehmen. Und wenn der Glühwein noch 1,50 Euro kostet und die Bratwurst 2 Euro, dann ist auch an den schmalen Geldbeutel gedacht.

Vom Gewölbekeller bis in den Lichterhimmel

Eine weitere Besonderheit ist, dass die Türen des Weihnachtschlosses Bredenfelde für alle Besucher geöffnet sind. „Weihnachten auf vier Etagen – vom Gewölbekeller bis in den Lichterhimmel“. Und auf jeder Etage warten andere Überraschungen.

Schon der Eingangsbereich lässt die Besucher in einen Märchenwald eintauchen. Garten- und Festsaal sind das Reich der Schlossbäckerei. Frische Torten, Weihnachtskuchen, Kaffee, Tee und Kakao laden zu einer kleinen Pause ein. Die „Mecklenburger Quarkmutzen“ drehen sich im heißen Schmalz und können natürlich direkt verkostet werden.

Etage zwei bietet einen Blick auf den gedeckten Weihnachtstisch mit den neuesten Trends. Das soll Anregungen geben und Lust auf eigene Kreationen machen. Nach nur einer weiteren Treppe, natürlich geht es auch mit dem Fahrstuhl weiter, gelangt man in den Sternenhimmel. Auf der Weihnachtsmesse in Frankfurt geordert, sind hier kleine und völlig bezahlbare Weihnachtspräsente aufgebaut, Das Schöne ist, man muss nichts kaufen, anfassen ist erlaubt und eventuell braucht man nur eine Anregung, um selber sein Basteltalent zu entdecken.

Am ersten- und zweiten Weihnachtsfeiertag läutet die historische Gutsglocke dann ab 11.30 Uhr den traditionellen Weihnachtsbrunch ein. Ein festliches Büffet zum Preis von nur 16,95 Euro steht dann für angemeldete Gäste bereit.

Nach unserer Silvesterparty fällt das Schloss Bredenfelde nicht etwa in einen Winterschlaf. Der Januar und Februar sind die Monate für Themenabende. Hubertusabend, Rouladen- und Schnitzelnacht, Wikingerküche und Essen vom Schwert sorgen nicht nur für guten Geschmack, einen vollen Magen und einen unterhaltsamen Abenden, sie sind wohl einmalig sind in unserer Region.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*