Anzeige
Anzeige

Weinbergschloss stürzt ein, Marienkirche bleibt standhaft

28. August 2016

KV15Warens Marienkirche ist robust. Selbst wenn um sie herum alles einstürzt bleibt sie standhaft. Zumindest die Marienkirche aus Dominosteinen. Denn beim gestrigen Rekord-Event von Kevin Pöhls in der Mensa-Waren-West ist sie nur teilweise gefallen. Dennoch haben Kevin und seine vier Freunde einen neuen MV-Rekord aufgestellt: 82 320 Dominosteine – eine Woche lang in Warener Sehenswürdigkeiten verbaut – fielen innerhalb von knapp zwei Minuten. Damit hat Kevin seinen eigenen Rekord um rund 44 000 Steine überboten.

„Das ist wirklich schade, wenn das jetzt hier gleich alles umkippt. Das sieht doch so toll aus“, meinte ein achtjähriger Zuschauer und knipste mit seiner kleinen Kamera. Vor allem die „Europa“, umgeben von vielen Fischen, hatte es ihm angetan. Aber auch das Weinbergschloss, das aus fast 10 000 Steinen bestand, beeindruckten ihn.
Apropos Weinbergschloss. Das machte den fünf Domino-Fans in dieser Woche ein paar Probleme. Denn als bereits 6000 Steine standen, sorgte ein falscher Handgriff für den Einsturz. Das konnten die Zuschauer des gestrigen Events vor dem „Falldown“ in einem beeindruckenden Video, das die Bauwoche zusammengefasst hat, noch einmal erleben.

KV9Herzklopfen hatten gestern Abend aber nicht nur Kevin, Eva, Sascha, Samuel und Jonathan, auch Mama Kathrin Pöhls, Papa Roy und Bruder David fieberten wie immer aufgeregt und stolz zugleich mit. Sie unterstützen den 19-Jährigen bei seinem außergewöhnlichen Hobby wo sie können. So hat die Familie die vier Freunde die ganze Woche bei sich untergebracht, Mama übernahm die Verpflegung am Morgen und brachte auch zwischendurch leckere Kuchen-Stärkung, Papa hat abends gekocht und heimste dafür viel Lob von den jungen Leuten ein.
Und die vielen, vielen Domino-Steine müssen ja auch irgendwo untergebracht werden. Also hat Papa Pöhls für die Kisten mit den bunten Teilen mal eben einen eigenen „Carport“ gebaut…

KV18Unterstützt wurde Kevin bei seinem Vorhaben, das unter dem Motto „Wir sind Müritzer“ stand, auch von mehreren Sponsoren, denn als Auszubildender hätte er die Steine, die dafür nötig sind, nicht bezahlen können. „Ich freue mich über die Hilfe und sage aus vollem Herzen DANKE“, so Kevin nach dem gestrigen Event.

Schluss war nach dem „Falldown“ aber noch lange nicht, denn mehr als 80 000 Dominosteine wieder sortiert einzusammeln dauert so seine Zeit. Doch es gab aus den Zuschauerreihen spontan Hilfe und wie es aussieht hat dabei der eine oder andere kleine Aufräumer Blut geleckt und will jetzt unbedingt in Kevins Fußstapfen treten.

Der 19-Jährige selbst hat aber auch nach diesem Rekord – im Guinness-Buch steht er ebenfalls schon – noch nicht genug. In seinem Kopf schwirrt bereits das nächste, natürlich noch größere Projekt. Die Mensa, so munkelt man, wird dafür wohl nicht mehr ausreichen.

Wer den Rekord von gestern Abend noch einmal sehen möchte, sollte heute um 19.30 Uhr das NDR-Nordmagazin einschalten. Dort gibt es einen kleinen Bericht von Redakteurin Heike Becker.

Und hier unsere große Bildergalerie:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*