Anzeige
Anzeige

Wo die Hühner im „Wohnmobil“ leben

15. April 2018

Da weiß man, was man isst. Der Müritz-Hof Knust in Sembzin ist längst kein Geheimtipp mehr, sondern Anlaufpunkt für alle, die ihre Lebensmittel gerne regional und in bester Qualität kaufen möchten. Egal ob Freiland-Eier, Fleisch von den Angus-Rindern, Kartoffeln, Marmelade und in Kürze auch wieder Erdbeeren frisch vom Feld.
Da die Eier so begehrt sind, hat sich Familie Knust jetzt schon das dritte Hühnermobil angeschafft. So ziehen die Tiere immer dorthin, wo die Wiese schön grün und saftig ist.

Die Eier gibt es übrigens nicht nur in Sembzin, sondern auch in der Salzgrotte Klink, im Fischkaufhaus Eldenholz, bei Müritz Unverpackt in Röbel sowie im Kramladen in Göhren-Lebbin. In Kürze, so verraten die Inhaber des Müritz-Hofes, sollen weitere Verkaufsstellen im Warener Zentrum und in Malchow hinzu kommen. Auch in einigen Hotels der Region bekommen die Gäste inzwischen frische Freiland-Eier aus Sembzin zum Frühstück.

Und noch eine gute Nachricht für Verbraucher: Sie können die regionalen Produkte auch unabhängig von Öffnungszeiten kaufen, denn in Sembzin steht seit kurzem ein neuer Frischwarenautomat, der auf Wunsch Eier, Marmelade, Rinder-Salami und Kartoffeln „ausspuckt“.

Übrigens: Auch Spitzenkoch Johann Lafer hat sich schon auf dem Müritz-Hof umgeschaut und sich ein Bild von der Haltung der Hennen und Rinder gemacht.

Der Müritz-Hof auf Facebook: https://www.facebook.com/Müritz-Hof-Knust-2072176356350518/

 


4 Antworten zu “Wo die Hühner im „Wohnmobil“ leben”

  1. N.Tup. sagt:

    Wenn man die Hühner so laufen sieht geht ein das Herz auf.Ein toller Bauernhof,so soll es sein die besten Eier weit und breit. Tolle Qualität geht auch nicht nur billig,billig, das ist in jeder Branche so. Ein Herr Backhaus ist ja von Massentierhaltung noch zu begeistern. Unerträglich wie mit Tieren noch umgegangen wird, das ist ein Schande. Das sollten sich viele am Essentisch vor Augen halten, und durch die vielen schlechten und billigen Nahrungsmitteln bekommt die Waage auch noch jedesmal ein schreck. Jedes Tier sollte man gut behandeln. Nicht der Mensch sondern die Tiere waren zuerst auf der Welt,ohne Tiere gäbe es sicherlich auch nicht den Mensch. Familie Knust hat den richtigen Weg eingeschlagen auch wenn nicht immer der einfachste.

  2. Raini sagt:

    Klasse Konzept, klasse Internetseite, endlich mal ein Bauer der sich traut. Wenn jetzt die Politik mitspielt und diese Landwirte in jeglicher Form unterstützt wird die Geschichte nachhaltig. Ich wünsche viel Erfolg.

  3. S. sagt:

    Was für eine klasse Sache, wie bin ich froh so etwas zu hören! Wir hatten unseren Eierkonsum schon auf ein Minimum reduziert. Danke, dass Ihr Euch für diese Form der Tierhaltung entschieden habt. Wir werden auf jeden Fall Eure Kunden.

  4. Schulz sagt:

    Das kann man nur bestätigen. habe als ehrenamtlicher Tierschützer selber ein Bild vor Ort gemacht & mit dem Unternehmer gesprochen.
    Ein Bauer der es ehrlich & somit nichts verheimlicht meint der sagt auch die Wahrheit.
    Seine Hühner leben dort auf frische Wiesen & seine Rinder haben frische Weide / Grass & Luft.
    So sollte es sein.
    Man bezahlt etwas mehr aber dafür ist aber die Tierhaltung klasse & artgerecht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*