Anzeige
Anzeige

Ärger gleich am ersten Schultag

3. September 2015

Kein so gelungener Start ins Schul-Leben für einige ABC-Schützen, die im Hortzentrum Waren-West betreut werden. Denn gleich am ersten Tag standen Eltern ängstlich an dem Bus, mit dem ihre Kinder eigentlich nach Hause kommen sollten. Doch sie saßen nicht im Bus. Aus einem einfachen, nachvollziehbaren Grund: Sie haben den richtigen nicht gefunden, und im Hortzentrum fühlte sich niemand dafür zuständig, die kleinen Schulanfänger zu begleiten.

„Als ich festgestellt habe, dass meine Tochter und mein Neffe nicht im Bus waren, bin ich ganz schnell zu Hortzentrum gefahren. Mit der Aussage, dass Kinder in dem Alter durchaus in der Lage sein müssen, den Weg und auch den richtigen Bus zu finden, wurde ich weggeschickt“, berichtet Kathrin Druschki ganz entsetzt und fragt sich, wie Kinder, die ja noch nicht lesen können, den richtigen Bus finden sollen. Es seien zwar „nur“ 250 Meter, aber die Kinder müssten dabei auch zwei Straßen überqueren.

HortzentrumEin Gespräch mit der Leiterin des Zentrums brachte die besorgte Mutter auch nicht weiter und so wandte sie sich gemeinsam mit anderen betroffenen Eltern an die Stadtverwaltung als Träger der Einrichtung. Der zuständige Amtsleiter Dietmar Henkel reagierte gestern sofort und holte sich sowohl die Eltern als auch die Hortchefin an einen Tisch.

„Zuständig für den Weg vom Hort zum Bus oder nach Hause sind die Eltern. Allerdings fühlen wir uns schon verantwortlich. Dass es am Anfang zu Schwierigkeiten gekommen ist, war wohl ein Kommunikationsproblem“, so Dietmar Henkel gegenüber „Wir sind Müritzer“.

Gemeinsam habe man nun einen Kompromiss gefunden: Die Schulanfänger werden bis zu den Herbstferien entweder von der Chefin selbst oder vom Hausmeister zum Bus begleitet. „Nach dieser Anlern-Phase müsste das dann auch so klappen. Denn wie gesagt, wir sind für diesen Weg nicht verantwortlich und haben auch nicht das Personal“, sagte Dietmar Henkel.

Allerdings kenne die Stadt auch die Ängste der Eltern, seit ein „angeblicher Polizist“ in dieser Gegend Mädchen angesprochen haben soll. Auch aus diesem Grund gebe es jetzt die Begleitung bis zunächst Ende Oktober.
Und auch dann wolle man das nicht ohne Rücksprache mit den Eltern einstellen. „Wir sprechen auf jeden Fall noch einmal mit den Betroffenen“, verspricht der Amtsleiter.

Kathrin Druschki ist zunächst erleichtert, diesen Kompromiss Dank ihrer Hartnäckigkeit erreicht zu haben. Dass die Kleinen in gut einem Monat allerdings schon in der Lage sind, den Weg alleine zu meistern, bezweifelt nicht nur sie.

Wir bleiben dran.

Foto: Stadt Waren


9 Antworten zu “Ärger gleich am ersten Schultag”

  1. Norbert Tupeit sagt:

    Ständig viel mehr Geld einfordern für die Lohntüte aber auch mal Verantwortung übernehmen das geht nicht.

  2. besorgter Vater sagt:

    Ein Aal ist ein Pelztier, möchte man behaupten, wenn man hört (liest), wie sich unsere Stadtvertreter um ihre Verantwortung drücken. Es gibt doch nun fast jedes Jahr Ärger mit dem Hortzentrum Waren – West. Sind denn jetzt alle Eltern unfähig – oder vielleicht doch jemand anderer?

    • Markpiero sagt:

      Wahrscheinlich sehr viele Eltern..der Hort Waren West ist ein sehr guter Hort.. Und Ärger gibt es in allen Einrichtungen hier und da.. Und hier die unzensierte Meinung einer unzufriedenen Mutter die ihrer Aufsichtspflicht ebenso nicht nachgekommen ist, so darzustellen ist nicht in Ordnung..!!
      Hier in Waren werden so viele Themen so spießig behandelt und zudem noch durch Kommentare hier bejaht..dass das Klischee des kleinbürgerlichen Denkens auf Waren extrem zutrifft.. Traurig..!!

  3. megarea sagt:

    Ich frage mich, warum die Eltern nicht mit den Kindern geübt haben, welchen Bus sie nehmen müssen? Wenn ich mein Kind in eine neue Betreuungsstelle gebe und mein Kind allein mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause fahren muss, über ich dies vorher mehrfach! Die Verantwortung des Hortpersonals endet am Zaun. Danach bin ICH für mein Kind zuständig.

  4. Frank Wagner sagt:

    Hallo ich habe auch ein 6 jährigen Sohn eingeschult und habe mit denn Hort selber Probleme..
    Den weg lernen mit denn kind… komme vom dorf .habe keine möglichkeit denn weg mit mein sohn zu lernen .. kein Führeschein..kein auto ..

    Wenn ich mein kind in den Hort gebe iss der hort verantwortlich.das mein kind nach hause kommt…

    Ich bin der Meinung und dabei bleibe ich hart…von der Schule zum Hort haben die Erzieher vom Hort die Aufsichtspflicht bis mein Kind im Hort angekommen ist….dann hat die Horterzieherin solange die Aufsichtspflicht für mein Kind bis es sicher im richtigen Bus nach Hause sitzt…..erst dann wenn mein Kind im Bus sitzt hat PVM die Aufsichtspflicht…..

    • Schlüsselkind sagt:

      „erst dann wenn mein Kind im Bus sitzt hat PVM die Aufsichtspflicht…..“

      ja klar, und der Busfahrer hat die Plicht dann jedes Kind persönlich zuhause abzugeben, und wenn keiner da ist versucht er es bei der nächsten Tour einfach nochmal…………
      Wie kommen Sie denn darauf das Angestellte der PVM eine Aufsichtspflicht für Ihr Kind haben?

    • zarnner sagt:

      Für jedes Kind ist es eine Umstellung in die schule zu kommen . doch grade in ihren Fall ist es fraglich warum das Kind mit dem Bus fahren muss und nicht mit dem Fahrdienst befördert wird.

      die Pvm befördert nur, sei sollten mal den bescheid über die Beförderung lesen!!

      auch die pflichten und regeln des Hortes haben sie unterschrieben also sind sie mit den Bedingungen einverstanden,

      wahrscheinlich hätten sie doch mal das Gespräch suchen müssen . was ich unerträglich finde ist das mein junge nun genötigt wurde auf ihren auf zupassen dieses werde ich dem nässt in der schule klären denn das geht nicht.

      also auf nach waren Antrag auf Sonderförderung stellen das Taxi fährt um 6.10 Uhr und dann wir ihr Sohn bis vor die Tür gebracht

  5. k.frind sagt:

    Es gibt ein Wort das nennt sich Hilfsbereitschaft.Hilfsbereitschaft ist das,wo man den finanziellen Aspekt nach hinten stellt, über seinen Schatten springt,mal einfach einen Schritt mehr tut um jemand anderen zu helfen.An den ersten Schultagen finden die meisten Kinder den Bus schon deshalb nicht,weil alle Busse farblich meist gleich aussehen.Dazu handelt es sich um keine Strafgefangenen,sondern um Kinder,die am Bus durch ihr getobe auch mal unter die Räder kommen könnten.Aus all diesen Gründen haben die meisten Schulen eine Busaufsicht. Aber da das Wort Hilfsbereitschaft meist schon ausgestorben zu sein scheint,ist es leider wirklich so,das die Eltern für ihre Kinder zuständig sind.Weder der Hort noch irgendjemand ist zum Schluss dafür verantwortlich. Mann sollte schon bevor man sich Kinder anschaft überlegen wo man wohnt wie es zur Schule kommt usw