Anzeige
Anzeige

Angriff auf Rettungskräfte in Waren

29. Juni 2020

Heute früh gegen 02:55 Uhr sind in der Strandstraße in Waren Rettungskräfte angegriffen worden. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen wurde eine Besatzung eines Rettungswagens in die Strandstraße gerufen, da sich dort angeblich eine hilflose, stark alkoholisierte Person auf der Straße befinden sollte.
Bei der Person, dem späteren Beschuldigten, handelte es sich um einen 17-jährigen afghanischen Jugendlichen.
Als die Rettungssanitäter vor Ort eintrafen, befanden sich neben dem Beschuldigten noch zwei seiner Freunde im Alter 19 (syrischer Nationalität) und 21 Jahren (bislang unbekannter Nationalität) mit einem Pkw BMW sowie die Freundin des Beschuldigten, eine 16-jährige Deutsche, vor Ort.

Noch bevor die beiden Rettungssanitäter sich um den Beschuldigten kümmern konnten, gingen die zwei Freunde auf die Sanitäter los, um eine Untersuchung bei dem 17-Jährigen zu verhindern. Sie forderten die Retter auf, wieder wegzufahren. Einer der Sanitäter versuchte daraufhin, die Freundin des vermeintlich Hilflosen zur Sache zu befragen, woraufhin dieser äußerst aggressiv reagierte und gar nicht so hilflos war, wie es zunächst wirkte.

Er ging auf den 45-jährigen Rettungssanitäter los und schlug ihm unvermittelt mit der Faust ins Gesicht und verletzte ihn. Die Freunde drängten sich daraufhin zwischen den Beschuldigten und den Geschädigten und forderten die Besatzung des Rettungswagens erneut auf wegzufahren. Den alarmierten Beamten des Polizeihauptreviers Waren gelang es, die Situation vor Ort zu klären und die Personen voneinander zu trennen.

Der Beschuldigte war während des gesamten Einsatzes verbal sehr aggressiv. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,48 Promille. Da der Beschuldigte weder hilflos noch verletzt war und sich auch nicht behandeln lassen wollte, wurde er nach Feststellung seiner Identität und nach der Erteilung eines Platzverweises vor Ort entlassen.

Die Ermittlungen gegen den Beschuldigten wegen des tätlichen Angriffs und Körperverletzung wurden aufgenommen und dauern an.


21 Antworten zu “Angriff auf Rettungskräfte in Waren”

  1. Steuerzahler WRN sagt:

    In was für einer Welt leben wir, wo Helfer angegriffen werden und die Angreifer wieder auf freien Fuß sind?

    Um 2:55 Uhr schlafen normale Menschen, weil sie ein paar Stunden später zur Arbeit und Steuern zahlen müssen. Mitten in der Nacht können nur Steuerempfänger “umherlungern”!

    Wo sind die Eltern von der minderjährigen Deutschen, die ihre Aufsichtspflicht verletzt haben? Die müssen an den Kosten für die Rettungshelfer, der Polizei und dem weiteren Aufwand beteiligt werden! Vielleicht werden die dann mal wach?

    Den anderen 3 Freunden muß die Stütze auf immer und ewig gestrichen werden! Wo haben die das Geld für den Alkohol und den BMW her? Ich kann es mir denken….von der Sozialhilfe.

    Die denken doch nur, die Deutschen sind alle bekloppt und machen weiter so

  2. rmk sagt:

    Jeder normale Bürger ( und Steuerzahler ) schläft um diese Uhrzei um am nächsten Morgen eine geregelte Arbeit nach zu gehen . Wo haben die einen BMW her und wer finanziert diesen – Natürlich wir Steuerzahler .

  3. Morgensonne sagt:

    Wahrscheinlich ein bedauerlicher Einzelfall.Schwere Kindheit ,Traumatisiert.200 Sozialstunden die beim Rettungsdienst abgeleistet werden müssten (reicht wahrscheinlich nicht).Gibts auch nicht,eher gibts mehr Taschengeld .WEnn in der Heimat der Durchschnittslohn 35 Euro im Monat beträgt bin ich als Jugendlicher der King für die ganze Familie.Bleibt trotzdem genug Geld fuer die augenblicklichen Neubürger.ES gibt ja Monat für Monat………….

  4. Steuerzahler sagt:

    Wer nicht dabei war sollte sich keine Meinung erlauben

    • Steuerzahler WRN sagt:

      zu Steuerzahler:
      Natürlich war ich nicht dabei, ich habe um die Uhrzeit geschlafen, da ich am nächsten Morgen wieder meiner geregelten Arbeit nachgehe. Aber trotzdem wird man sich eine Meinung bilden dürfen und Angriffe/ Behinderungen von Rettungskräften/ Polizei/ Feuerwehr kann man nicht tolerieren. Wie will man denn zum Beispiel Leute für die Freiwillige Feuerwehr gewinnen, wenn die jederzeit damit rechnen müssen angepöbelt bzw. angegriffen zu werden!?

      zu Mr. Pink
      Wer (egal welcher Herkunft oder Nationalität) um 2:55 Uhr alkoholisiert und aggressiv in der Öffentlichkeit ist, kann um 7 Uhr nicht lernbereit für eine Ausbildung oder schulische Bildung sein. Da kann es wohl keine 2 Meinungen geben!

      Hier geht es auch nicht um Vorurteile gegenüber Menschen aus nichtdeutscher Herkunft. Es wird unsere schwammige Sozialgesetzgebung von deutschen und nichtdeutschen Mitbürgern unterwandert und dem Staat sind rechtlich die Hände gebunden und schaut zu.

  5. Mr Pink sagt:

    Ich muss meinem Vorredner in Punkt 1 absolut zustimmen. Es darf nicht passieren, dass Rettungskräfte angegriffen werden.

    Alles andere sind Mutmaßungen. Ein 17 Jähriger (unabhängig seiner Hautfarbe, Geschlecht oder Herkunft) ist entweder noch Schüler oder Azubi und zahlt daher meistens eh keine Steuern.

    Und auch der vorletzte Absatz drückt nur Vorurteile gegenüber anderen Menschen aus (nichdeutsche Herkunft = geht nicht arbeiten = lebt auf unsere Kosten). Dies wurde in keinster Weise im Artikel erwähnt. Es gibt viele Menschen mit nichtdeutscher Herkunft die Arbeiten gehen und Steuern zahlen, worauf sich manche Deutsche ausruhen die nicht arbeiten gehen und “Steuerempfänger” sind.

  6. Reinhatdt sagt:

    Die Jungs gehen zur Schule machen Ausbildungen und arbeiten.
    Desweiteren baut der hier zitierte Polizeibericht lediglich auf den Zeugenaussagen der Sanitäter auf, die Sichtweise der Beschuldigen, die allesamt bestreiten, das es zu einem Faustschlag kam, wird nicht mit aufgegriffen.

  7. Petzibär sagt:

    Wundert sich wirklich jemand über diese Entwicklung in Deutschland?
    Gerade vor kurzem verglich eine linke taz “Journalistin” die Polizei mit Müll, in Berlin verabschiedet der rot rot grüne Senat ein sogenanntes Antidiskriminierungsgesetz, das die gesamte Berliner Polizei unter Generalverdacht stellt, die spd Chefin Esken unterstellt der Polizei rechtsextreme Tendenzen, in Stuttgart regiert mit Fritz Kuhn ein Grüner, der Weggefährte des Steinewerfers auf Polizisten Joseph Fischer – wurde sogar Außenminister-das bekommen auch zugereiste, traumatisierte junge Menschen aus der “Party und Event Szene mit.
    Und bei uns wird mit Frau Borchert jemand Verfassungsrichter, der Verfassungsfeind ist. Noch Fragen?
    Die bürgerfeindliche Saat der alt 68iger geht sukzessive auf – unkontrollierte Zuwanderung, schleichender Verlust der öffentlichen Ordnung, Bagatellisierung von Kriminalität.
    Wie sagte schon der große Peter Scholl – Latour – ” Wer halb Kalkutte aufnimmt, wird selbst zu Kalkutta.
    Also, weiter schön Augen auf im Kampf gegen die” Nazis “, die hier scheinbar immer mehr werden – Ironie aus.

  8. Genervt.von.deutschland sagt:

    In einem normalen Land wären die 3 jetzt in Abschiebehaft.

  9. FelixJähn sagt:

    Schlimm die Kommentare…

    Es gibt auch genügend Steuerzahler, die in Schichten arbeiten oder einen Erholungstag (ihr Wochenende) am Montag haben oder wegen der momentanen Lage unverschuldet gekündigt wurden oder vielleicht erst am 01. Juli/August ihre Arbeit/Ausbildung aufnehmen und so weiter und so fort.

    Gleichzeitig sind Angriffe auf Rettungskräfte nun seit ein paar Jahren nichts neues und die kommen auch von alkoholisierten Deutschen. Da gab es schon genügend Berichte im TV.

    Wieso müssen jetzt die Eltern der minderjährigen Deutschen den Einsatz bezahlen?
    Sie war 16 und kann auch heimlich alleine von zuhause abgehauen sein oder die Mutter/Vater arbeiten eben im Schichtdienst im Krankenhaus und vertrauen ihrer Tochter, dass sie keinen Schei…. baut.
    Außerdem war sie jetzt nur Zeugin und hat damit doch nur indirekt was zu tun.

    Manche schreiben hier einen Mist daher, da kann einem Angst und Bange werden.
    Als wenn Deutsche in den letzten 20 Jahren nie sowas gemacht haben.
    Fragt doch mal die Warener Polizisten wie oft sie zum KKH oder Akropolis/Upstair gerufen wurden oder wie oft sich Neonazis (ja die haben/hatten wir in Waren) daneben benommen haben oder wie oft sie zu Schlägereien am Hafen gerufen wurden.

  10. Harald sagt:

    Frei von allen Vorurteilen wäre es allemal interessant zu wissen, was mit mir geschehen würde, wenn ich mich in Syrien, Afghanistan oder, oder, oder nur ansatzweise so aufführen würde?? Ganz zu schweigen davon von welch manchmal schon nur noch schwer nachvollziehbarem umfassendem Gastrecht so selbstverständlich Gebrauch gemacht wird, was ich im Übrigen allen rechtschaffenen Flüchtlingen vor Krieg und Gewalt von Herzen gönne. Aber „Spielregeln“ sollten dann doch wohl erst recht gelten, oder? Der im Bericht geschilderte Vorfall ist durch nichts entschuldbar. Man lehrte mich, wehret den Anfängen.

  11. Simon Simson sagt:

    Die Ermittlungen dauern sicherlich noch an, aber nur bei der Polizei. In den eher mäßig sozialen Netzwerken sind sie abgeschlossen. In diesem Sinne danke ich denn Herren mit den seltsamen Namen:

    Herr Steuerzahler, der weiß, wer von den Beteiligten “Stütze” kassiert. Danke für die Information!

    rmk, der sich nicht vorstellen kann, dass der BMW uralt sein kann oder jemand vom Arbeitseinkommen bezahlt hat.
    Schön dass Sie den Wagen und seinen Besitzer sowie seine Einkommensverhältnisse kennen. Geben Sie uns dazu bitte noch weitere Informationen!

    Morgensonne, der zwar nur Allgemeines über Ausländer und Unterstellugnen äußert, dafür das mit vielen Pünktchen gut begründet. Ich bin überzeugt.

    Petzibär, wie immer mit einer globalen Einschätzung einer ohgottogott-Lage, präzise, weil andere nicht schon seit 20 Jahren seine gute AfD gewählt haben und deshalb (ohgottogott) immer noch grüne, linke und sozialdemokratische Politiker in den Parlamenten sitzen, die in der Vergangenheit und heute, anders als seine AfD-Vorderen, Fehler gemacht haben und nun gebetsmühlenartig dasselbe äußernd, dazu stehen müssen, weil das von rechts außen immer wieder aufgewärmt wird. Ja, Petzi, bei solchen Abgeordneten können ja nur gaaanz schrecklich schlechte und windelweiche Gesetze rauskommen, die uns Blut-und-Boden-Deutsche besonders die pigmentarmen mit blauen Augen und flacher Stirn schlimm benachteiligen, für den großen Austausch, ohgottogott.

    genervtvondeutschland weiß wie ich, aus Sicht von einer Milliarde Chinesen ist Deutschland unnormal, ziemlich. Sicher hat er sein nervenschonendes Land gefunden. Ich würde dort mein Luxuxleben ganz ohne Widersprüche genießen. Aber aus China in WSM irgendwas reinrufen, wozu?

    Harald stellt sicherheitshalber rhetorische Fragen. Unangreifbar. Aber dann versucht er, sie selbst zu beantworten, bleibt aber beim Eindruck erwecken, feststecken. Macht nichts, denn genug Reizworte sind enthalten: Gastrecht, wehret den Anfängen, ist unentschuldbar. Letzteres legt uns nahe, dass die Strafverfolgung mit einer Entschuldigung durch wen-auch-immer ausgegangen ist. Vielleicht durch Josef Esken oder Saskia Fischer. Das wusste ich nicht.

  12. Kerstin sagt:

    Lieber Simon Simson !

    Verschone uns bitte mit deinen nichtssagenden, durch die rosarote Brille gefärbten Aussagen.

  13. Petzibär sagt:

    Der liebe Simson brilliert wieder einmal mit einer scharfsinnigen Analyse der Foristen. Das bringt uns wirklich weiter. Aus dem Elfenbeinturm inmitten seiner rosaroten Weltsicht heraus, ohne zum Thema Stellung zu nehmen. Passt halt nicht ins kuschelige Weltbild der Teddybärwerfer.
    Seien Sie gewiss, Ihre eigene moralische Überhöhung fällt Ihnen irgendwann auf die Füße.
    Nun denn.

  14. rmk sagt:

    Hallo , Simon Simson ob der BMW alt oder neu ist spielt doch keine Rolle . Wie kann sich ein Jugendlicher so einen PKW leisten ( Versicherung , KFZ-Steuer ,Unterhaltung usw.)
    Diese Jugendliche sind Gast und müssen sich auch so verhalten , dieser Vorfall ist durch nichts zu entschuldigen .

    • Simon Simson sagt:

      demzufolge können Sie, Herr rmk, besser herumvermuten, als ich, dass der PKW dem Jugendlichen gehört und dass es keinen anderen gibt, der ihn finanziert, als ein Jugendlicher, der noch nicht arbeitet. Danke, die Antwort war fiel erwartungsgemäß aus.

  15. Andreas sagt:

    Der Bahnhofsklatscher Simon Simson entschuldigt erstmal pauschal alles, was mit seinen Goldstücken zu tun hat, aber darum geht es mir jetzt gar nicht.
    Der Angriff auf Rettungskräfte ist durch NICHTS zu entschuldigen, PUNKT.

Schreibe einen Kommentar zu Petzibär Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*